npd-osnabrueck.de
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__
Warenkorb__ANZAHL_WARENKORB__
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__ __ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__Netzladen-Suche__ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__

Aktuelles

Gehe zu SeiteZurück  1, 2, [3], 4... 32, 33, 34  Weiter

15.12.2013

Weihnachten kann trotz Polizeiwillkür stattfinden!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Mancher Passant in der Braunschweiger Fußgängerzone mag gestern Angst gehabt haben, ob Weihnachten dieses Jahr überhaupt stattfinden kann. Eltern mußten ihren Kindern erklären, warum die Polizei die Weihnachtsmänner kontrolliert. Wir können die Bürger jedoch beruhigen. Die Polizei hat am Sonnabend die Weihnachtsmänner nur kontrolliert, weil es nach Ansicht der herrschenden Klasse die „falschen“ Weihnachtsmänner waren. Die Weihnachtsmänner in der Braunschweiger Innenstadt, bestehend aus Aktivisten aus Gifhorn-Wolfsburg und JN-Aktivisten aus der Region Braunschweig, haben kleine Geschenke an Kinder und Erwachsene verteilt. Neben NPD-Süßigkeiten und einem Gedicht gab es unter anderem auch ein Flugblatt in dem auf den aktuellen Verbotswahn dieses Systems hingewiesen wird. Lustigerweise wollten die anwesenden Polizeibeamten ausgerechnet das Flugblatt gegen den Verbotswahn beschlagnahmen, um „Gründe für das Verbotsverfahren zu sammeln“. Die mies gelaunten Streifenpolizisten haben dann noch den Weihnachtsmännern ohne jegliche Begründung einen Platzverweis bis 20:00 Uhr ...

...weiter

14.12.2013

NPD-Beitrag im Stader Kreistag zur Haushaltsdebatte sorgt für Aufregung bei den Etablierten und Medien

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Anfang der Woche wurde im Stader Kreistag der Haushaltsetat für das Jahr 2014 verabschiedet. Über die Auszeichnung des ehemaligen Kreisbrandmeisters Gerhard Moldenhauer zum „Ehrenkreisbrandmeister“ sollte natürlich nicht weiter diskutiert werden. Wider Erwarten meldete sich jedoch auch hier der NPD-Kreistagsabgeordnete Adolf Dammann zu Wort. Sowohl „Stader Tageblatt“ als auch "Wochenblatt" verschwiegen selbstredend den tatsächlichen Wortlaut seiner Ausführungen. Stattdessen erbrachen die Stader Lohnschreiber die sattsam bekannten Standardsatzbausteine gegen „Rechts“. Deshalb wollen wir an dieser Stelle die Original-Beiträge von Adolf Dammann wiedergeben, damit sich unsere Leser selbst ein Bild oppositioneller Kreistagsarbeit machen können. Seine Ausführungen wurden übrigens, mit den schon für Bundesrepublikaner obligatorischen Ordnungsrufen, vom Kreistags-Vorsitzenden Hermann Krusemark geadelt. Noch zwei kleine Anmerkungen: · Der Haushaltsentwurf 2014 wurde mit Stimmen von CDU/SPD/FWG verabschiedet, bei Gegenstimmen von NPD/Grüne/FDP/Linke. ...

...weiter

14.12.2013

NPD-Beitrag im Stader Kreistag zur Haushaltsdebatte sorgt für Aufregung bei den Etablierten und Medien

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Anfang der Woche wurde im Stader Kreistag der Haushalt für das Jahr 2014 verabschiedet. Über die Auszeichnung des ehemaligen Kreisbrandmeisters Gerhard Moldenhauer zum „Ehrenkreisbrandmeister“ sollte natürlich nicht weiter diskutiert werden. Wider Erwarten meldete sich jedoch auch hier der NPD-Kreistagsabgeordnete Adolf Dammann zu Wort. Sowohl „Stader Tageblatt“ als auch "Wochenblatt" verschwiegen selbstredend den tatsächlichen Wortlaut seiner Ausführungen. Stattdessen erbrachen die Stader Lohnschreiber die sattsam bekannten Standardsatzbausteine gegen „Rechts“. Deshalb wollen wir an dieser Stelle die Original-Beiträge von Adolf Dammann wiedergeben, damit sich unsere Leser selbst ein Bild oppositioneller Kreistagsarbeit machen können. Seine Ausführungen wurden übrigens, mit den schon für Bundesrepublikaner obligatorischen Ordnungsrufen, vom Kreistags-Vorsitzenden Hermann Krusemark geadelt. Noch zwei kleine Anmerkungen: · Der Haushaltsentwurf 2014 wurde mit Stimmen von CDU/SPD/FWG verabschiedet, bei Gegenstimmen von NPD/Grüne/FDP/Linke. ...

...weiter

13.12.2013

Ein Nachruf – oder: Das Ende einer Etappe

Lesezeit: etwa 1 Minute

Im politischen Leben werden unzählige Baustellen aufgerissen, doch nur die wenigsten werden irgendwann auch wieder als abgeschlossen beendet. Der 12. Dezember 2013 war ein solcher Tag, an dem das Ende einer Etappe – deren „Ziellinie“ noch vor zwei Jahren eigentlich niemand sah – erreicht werden sollte. Vor zahlreichen geladenen Gästen wurden die Verwaltung, die Bürgermeisterin und letztlich die Mitglieder des Rates der zum 1. Januar an die Stadt Goslar angegliederten Harlystadt feierlich verabschiedet. Bei den Grußworten einiger Gäste zog Wehmut durch die Reihen der Anwesenden. Auch aus Sicht der Nationaldemokraten, die sich in Vienenburg von Anfang an und bis zuletzt gegen die Eingemeindung nach Goslar stellten, sollte der 12. Dezember der Tag eines kleinen Abschieds sein, an den man sich noch lange erinnern wird. Einerseits wird die Fusion keineswegs spürbar positive Effekte für die Vienenburger selbst mit sich bringen. Für diesen Standpunkt haben wir nunmehr fast zwei Jahre gestritten und damit auch Sympathiepunkte bei vielen Bürgerinnen und Bürgern sammeln können. Andererseits sind die ...

...weiter

12.12.2013

Landesregierung heuchelt Interesse an Datenschutz nur vor!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Auf eine dringliche Anfrage der FDP hat der niedersächsische Innenminister Boris Pistorius heute erklärt, wie sich die rot-grüne Landesregierung angeblich für Datenschutz einsetzen würde. Bei den Erklärungen von Pistorius waren vielleicht noch die Nachwirkungen von übermäßigem Glühweingenuß schuld oder aber es lag an der vorweihnachtlichen Tradition Märchen zu erzählen, einem Hobby, dem unser Innenminister anscheinend gerne nachgeht. Eine Behauptung war unter anderem, dass die Landesregierung erst seit den Enthüllungen von Edward Snowden von der systematischen Überwachung des deutschen Volkes wußte. Nun gut, Unwissenheit kann man schlecht nachweisen. Aber jeder, der sich auch nur ansatzweise für die deutsche Souveränität in der Vergangenheit interessiert hat, dem ist schon seit Jahrzehnten bekannt, dass die anglo-amerikanischen „Freunde“ uns abhören. Schon vor über 10 Jahren (!) gab es selbst in normalen Buchhandlungen entsprechende Literatur offen zu kaufen. Bloß hat sich unser Innenminister anscheinend erst seit diesem Sommer für das Thema ...

...weiter

11.12.2013

Kommunen entlasten – Einwanderung in den Sozialstaat beenden!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Derzeit klagen die Medien wieder einmütig: immer mehr deutsche Kommunen sind langfristig überschuldet, müssen freiwillige Aufgaben zurückstutzen und sind kaum noch in der Lage, das grundgesetzlich verbriefte Recht auf kommunale Selbstverwaltung auszuüben. Jede dritte deutsche Großstadt ist hoch verschuldet, der Schuldenberg wuchs in den letzten zwei Jahren um satte sieben Prozent. Die am meisten verschuldeten Städte liegen in Nordrhein-Westfalen. Laut Bertelsmann-Stiftung sind 60 der ungefähr 400 deutschen Kommunen völlig überschuldet, also dauerhaft nicht in der Lage, sich aus eigener Kraft aus der Schuldenfalle zu befreien. Somit leben elf Millionen Menschen in überschuldeten Städten, was sich letztlich auch auf deren Lebensqualität auswirken wird, da die betroffenen Städte dauerhaft den Rotstift an sozialer und kultureller Infrastruktur ansetzen müssen. Der Beratungs- und Prüfungsgesellschaft Ernst & Young zufolge gilt eine Pro-Kopf-Verschuldung spätestens ab 4.000 Euro als kritisch. Der Anteil der Großstädte, die an einer solch exorbitant hohen Verschuldung ...

...weiter

11.12.2013

Prävention gegen islamischen Extremismus richtig, die Landesregierung setzt aber aufs falsche Konzept.

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die rot-grüne Landesregierung, die sich unverhohlen für immer mehr Rechte für Muslime in Niedersachsen einsetzt, hat in der gestrigen Kabinettssitzung ein neues Konzept gegen islamistischen Extremismus beschlossen. Der Hauptpunkt soll dabei die Einrichtung einer „zivilgesellschaftlichen sozialen Arbeitsstelle“ sein, um der Radikalisierung und dem islamistischen Terrorismus vorzubeugen. Vor allem muslimische Jugendliche will man vor der Radikalisierung bewahren. Wie nicht anders zu erwarten war, setzt Innenminister Boris Pistorius, der zwar die NPD verbieten will, ohne sich auf offene Diskussionen einzulassen, bei Muslimen auf Dialog. Seitdem die Rot-Grüne Landesregierung im Amt ist, weiß jeder Niedersachse wie diese „Dialoge“ aussehen. Die muslimischen Verbände stellen immer weitere Forderungen und Rot-Grün überlegt, wie sie die einseitigen Wünsche möglichst gut umsetzt, ohne ihre Wähler allzu sehr zu verärgern. Es soll mehr Gespräche mit islamischen Moscheegemeinden, Ausländerbehörden (warum gibt es keine Inländerbehörden?), Einbürgerungsbehörden (warum ...

...weiter

09.12.2013

Inklusionstagung in Hannover, warum?

Lesezeit: etwa 1 Minute

Heute sind in der Landeshauptstadt Hannover Fachleute und solche die sich dafür halten zu einer Tagung über Inklusion zusammengekommen. In Zeiten wo politische Korrektheit mehr zählt als freie unabhängige Forschung wurden die Ergebnisse des Forschungsschwerpunktes der Hochschule Osnabrück vorgestellt, die unter dem Motto „Inklusive Bildung – Teilhabe als Handlungs- und Organisationsprinzip“ politisch korrekt geforscht hatte. Im Fachforum wurden die ersten Ergebnisse der Studie unter der urdeutsch klingenden Bezeichnung Round Table Inklusion von der Forschergruppe vorgestellt. Die Inklusion die auf bundes- und europäischer Ebene massivst befördert und beworben wird, ist genauso schädlich für unser Bildungssystem wie die gescheiterten Integrationsbemühungen der Millionen Ausländer. Obwohl es weder Rote, Grüne, Schwarze oder Gelbe einsehen können, ist eine Vielfalt, wie sie von multi-kulti-Gleichmachern gepredigt wird, von vornerein zum Scheitern verurteilt. Neben „Integrationsleistungen“ müssen jetzt und künftig zusätzlich noch „Inklusionsleistungen“ ...

...weiter

07.12.2013

Nicht die NPD, sondern die Innenminister gehören auf die Anklagebank!

Lesezeit: etwa 4 Minuten

NPD-Vorsitzender Holger Apfel zeigt die deutschen Innenminister wegen Strafvereitelung im Amt in Sachen NSU-Komplex an „Wir tun alles, um die Morde aufzuklären, die Helfershelfer und Hintermänner aufzudecken und alle Täter ihrer gerechten Strafe zuzuführen“ – so äußerte sich Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Auffliegen des sogenannten „Nationalsozialistischen Untergrundes“. Dieses Versprechen der rückhaltlosen Aufklärung hat sich mittlerweile in eine beispiellose Verdunkelungsorgie zur Verschleierung des staatlichen Einflusses auf die mutmaßliche Zwickauer Terrorzelle umgekehrt. Der NPD-Parteivorsitzende Holger Apfel hat deswegen heute Strafanzeige gegen die Innenminister des Bundes und der Länder wegen Billigung von Straftaten und weiterer Delikte gestellt. Holger Apfel äußerte heute dazu: „Da zweifeln Waffenexperten fundiert die These an, daß Mundlos und Böhnhardt Selbstmord begangen haben, da wird gegen einen früheren Mitarbeiter des hessischen Landesamtes für Verfassungsschutz, der sich am Tatort eines dem ...

...weiter

07.12.2013

Freud’sche Fehlleistung vom Ministerium für Soziales, Frauen, Familie, Gesundheit und Integration

Lesezeit: etwa 1 Minute

Anläßlich des Welt-Aids-Tages, ließ es sich die niedersächsische Gesundheitsministerin Cornelia Rundt (SPD) nicht nehmen ihren hochqualifizierten Senf dazu zugeben. Wobei ihr natürlich besonders die jungen schwulen Männer sorgen bereiteten. Manch ein Leser mag sich fragen, ob die schwulen Männer sich denn eher bei Frauen oder Familie einordnen lassen. Ach nein, ging ja um die Gesundheit, also ist das Ministerium damit für alle verantwortlich, denn mit Gesundheit hat ja jeder in irgendeiner Form etwas zu tun. Ohne aber auf das sinnfreie Weltbild der rot-grünen Landesregierung eingehen zu wollen, lassen wir die Roten und Grünen sich selbst bloßstellen. In einer Pressemitteilung haben die sich nämlich einen schönen Freud´sche Fehler geleistet. Es sollte ein Projekt namens Sven (Schwule Vielfalt erregt Niedersachsen) vorgestellt werden. Neben den üblichen Lobeshymen gibt es in diesem Jahr vom Land auch noch einen Zuschuss von 15.000 Euro. Um auf das Projekt hinzuweisen wurde auf deren neue Weltnetzseite www.sven-kommt.de hingewiesen, die mit den gängigen Vorurteilen wie etwa sinnfreiem ...

...weiter

06.12.2013

NPD-Kundgebung gegen Innenministerkonferenz in Osnabrück

Lesezeit: etwa 1 Minute

Am heutigen Freitag (06.12.2013) führte die NPD eine Mahnwache in Osnabrück gegen die zeitgleich stattfindende Innenministerkonferenz und den Verbotswahn des Bundesrates durch. Gegen 11.00 Uhr nahmen die Aktivisten auf dem gut besuchten Bahnhofsvorplatz Aufstellung, entrollten ihre Transparente und begannen mit der Kundgebung. Als erster Redner trat der niedersächsische NPD-Landesvorsitzende Ulrich Eigenfeld ans Mikrophon. Eigenfeld ging in seiner Rede auf die Ursprünge der NPD ein und machte deutlich, daß die Partei seit ihrer Gründung Anfeindungen ausgesetzt ist, nur weil sie deutsche Interessen offensiv vertritt. Nach ein paar themenbezogenen Musikstücken ergriff als nächster Redner das Parteivorstandsmitglied Claus Cremer das Wort. In seiner kämpferisch vorgetragenen Rede machte Cremer klar, daß die wahren Verfassungsfeinde in Berlin und nicht in der NPD sitzen. An verschiedenen Beispielen unterstrich Cremer diese Aussage und brachte kurzzeitig sogar den geringen Gegenprotest zum Schweigen. Nach rund. 2,5 Stunden wurde die Veranstaltungen ordnungsgemäß beendet und die Aktivisten traten ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, 2, [3], 4... 32, 33, 34  Weiter
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch.
22.04.2015
DS-TV 5-15: NEIN zur Wirtschafts-NATO - Stoppt TTIP!
22.04.2015, DS-TV 5-15: NEIN zur Wirtschafts-NATO - Stoppt TTIP!
  • Das Freihandelsabkommen TTIP ist nicht nur ein schwerer Angriff auf unsere sozialen Standards und den Verbraucherschutz, sondern führt zu einem weiteren Abbau von nationalen Souveränitätsrechten. Der Film erläutert, wie TTIP bis hinunter zur kommunalen Ebene in unser tägliches Leben eingreift - und warum die NPD politischen Widerstand gegen die geplante "Wirtschafts-NATO" leistet. Das Flugblatt kann unter www.npd-materialdienst.de bestellt werden. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
18.04.2015
DS-TV 4-15: NPD – Verboten gut!
18.04.2015, DS-TV 4-15: NPD – Verboten gut!
  • Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Besschluss vom 19. März 2015 den Bundesrat aufgefordert, seinen Antrag auf Verbot der NPD nachzubessern. Insbesondere müssen die Angaben über die Abschaltungen von V-Leuten belegt werden und es muss nachgewiesen werden, daß die Prozeßstrategie der NPD nicht nachrichtendienstlich ausgespäht wird. DS-TV berichtet über den aktuellen Stand und die Einschätzung der Nationaldemokraten.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Jetzt NPD-Mitglied werden! Werden Sie jetzt Mitglied der sozialen Heimatpartei!

 

Informieren

Ihr Weg zu uns

NPD Unterbezirk Osnabrück
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0176-86845449

www.npd-osnabrueck.de

 
2008 - 2018 © npd-osnabrueck.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px