npd-osnabrueck.de
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__
Warenkorb__ANZAHL_WARENKORB__
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__ __ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__Netzladen-Suche__ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__

Aktuelles

Gehe zu SeiteZurück  1, 2, 3..., 32, [33], 34  Weiter

20.02.2013

Jahreshauptversammlungen in niedersächsischen Verbänden

Lesezeit: etwa 1 Minute

Nach der Wahl ist vor der Wahl. Gleich mehrere niedersächsische NPD-Verbände führten in den letzten Tagen ihre Jahreshauptversammlungen durch. In den Unterbezirken Hannover, Braunschweig, Gifhorn-Wolfsburg und im Kreisverband Goslar standen dabei u. a. die Neuwahlen der Vorstände, aber auch die Vorbereitungen auf den in Kürze stattfindenden Landesparteitag auf der Tagesordnung. Mit Christina Krieger haben die Nationaldemokraten in der Landeshauptstadt eine neue Vorsitzende gewählt. Ihrer Mannschaft gehören neben weiteren neuen Gesichtern auch erfahrene Vorstandskameraden der letzten Jahre an. Der Unterbezirk Braunschweig bestätigte seinen langjährigen Vorsitzenden Friedrich Preuß im Amt. Der engagierte Helmstedter Kommunalpolitiker kann in seinem Vorstand ebenfalls wieder auf eine bewährte Truppe zurückgreifen. Als Gastredner begrüßten die Gäste den stellvertretenden NPD-Landeschef aus Rheinland-Pfalz, Markus Walter. Im Kreisverband Goslar bestätigten die anwesenden Mitglieder einstimmig Uwe Kallweit als Vorsitzenden im Amt. Zum Stellvertreter wurde Daniel Berndt bestimmt. Schwerpunkt der Arbeit ...

...weiter

19.02.2013

Friedrichs Liste – Verbotsgründe gegen die NPD entpuppen sich zunehmend als Propagandashow

Lesezeit: etwa 1 Minute

Pressemitteilung Seit Monaten wird über die bis jetzt geheimen Ergebnisse der Bund-Länder-Arbeitsgruppe zur Prüfung der Erfolgsaussichten eines neuen NPD-Verbotserfahrens gerätselt. Jetzt kommt etwas Licht ins Dunkel und es mehren sich die Hinweise, daß die Bundesrepublik sich vor dem Bundesverfassungsgericht die Narrenkappe aufsetzen wird. Vielleicht wurde uns das Arbeitsgruppenpapier auch deshalb noch während der Faschingszeit zugespielt. Nach einer ersten, oberflächlichen Analyse war man sich in der Parteizentrale der NPD einig: Dieses Papier muß ein schlechter Faschings- oder vorgezogener Aprilscherz und konnte unmöglich die Begründung für ein Parteiverbot sein. Also machten wir uns an eine abermalige Sichtung – der Eindruck blieb. Was auf diesen Seiten zusammengetragen wurde, ist nicht nur ein schlechter Witz sondern eine Frechheit, sollte dieser unnötig vollgekritzelte Zellulosehaufen als Materialsammlung dem BVerfG zugeleitet werden. Um eine Kostprobe zu geben, worin die Arbeitsgruppe verbotswürdige Gründe sieht, seien nur wenige Beispiele angeführt: Am ...

...weiter

18.02.2013

Neue Allensbach-Umfrage bestätigt sozialpolitische Ansichten der NPD

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die politischen Forderungen der NPD scheinen immer deutlicher mehrheitsfähig zu sein. Dies förderte eine Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Allensbach zutage. Im Rahmen der repräsentativen Umfrage wurden 3.000 Bürger befragt. Die Studie wurde von der Initiative „Neue Soziale Marktwirtschaft“ in Auftrag gegeben. Die Ergebnisse der Studie sind nicht verwunderlich, belegen aber, wie wenig gerecht es in Deutschland zugeht. 64 Prozent der Befragten sind der Ansicht, daß die soziale Gerechtigkeit in den letzten vier Jahren noch weiter abgenommen hat. 69 Prozent sind der Meinung, daß Vermögen und Einkommen ungerecht verteilt sind, was kein Wunder ist, wenn man zur Kenntnis nimmt, daß ein Prozent der Gesellschaft über 54 Prozent des gesamten Volksvermögens verfügt. Nur sieben Prozent meinen noch ernsthaft, daß es in Deutschland gerecht zugeht. 90 Prozent sehen in der Abhängigkeit des schulischen Erfolges der Kinder vom Geldbeutel der Eltern eine wesentliche Ursache für die zunehmende soziale Ungerechtigkeit in unserem Land. 81 Prozent fordern höhere Löhne ...

...weiter

15.02.2013

Früher "judenfrei", heute "nazifrei"?

Lesezeit: etwa 1 Minute

NPD-Fraktion im Sächsischen Landtag Arne Schimmer: „Dresdens Polizeiführung imitiert NS-Parolen im Abschlußbericht zum 13. Februar“ Daß Dresdens Polizeiführung sich nicht als neutrale Instanz zur Durchsetzung von Recht und Ordnung, sondern als integraler Teil des allgegenwärtigen „Kampfes gegen Rechts“ begreift, wurde durch die gestrigen Vorkommnisse mehr als deutlich. Auch der offizielle Abschlußbericht der Polizeidirektion Dresden, der seit heute nachmittag vorliegt, spricht eine eindeutige Sprache. So wird die linksextreme Demonstration „Täterspuren“, die offenkundig zur Vorbereitung rechtswidriger Blockaden genutzt wurde, nicht nur als „Mahngang“ verharmlost, die angereisten Trauermarsch-Besucher werden auch durchgängig als „Neonazis“ verunglimpft. Von „Chaoten“ oder „Linksextremisten“ ist hingegen nichts zu lesen. Vielmehr wird der Eindruck erweckt, es habe seitens der Antifa nur „friedlichen Protest“ gegeben. Absoluter Tiefpunkt des Berichts ist allerdings der Satz: „Gegen 22.25 Uhr war Dresden ...

...weiter

14.02.2013

Häufige Lebensmittelskandale als logische Folge der Globalisierung

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Bedenkliches Dioxin in Eiern, Gammeldöner, Noroviren in chinesischem Tiefkühlerdbeerkompott und nun als Rindfleisch deklariertes Pferdefleisch – müssen wir uns an derartige Meldungen gewöhnen? Unabhängig davon, ob man ein Freund von Pferdefleisch ist oder nicht, bringt dieser erneute Skandal große Bedenken mit sich, ob man der Nahrungsmittelindustrie unter gegebenen Umständen überhaupt noch trauen kann. Der Weg des skandalösen Pferdefleischs ist bemerkenswert, aber sinnbildlich für den Globalisierungs-Irrsinn in der heutigen Zeit. Das Fleisch stammt aus rumänischen Billig-Schlachtereien, wurde über einen zypriotischen Zwischenhändler nach Holland verkauft, gelangte von dort zu einem südfranzösischen Fleischlieferanten, der es an einen ostfranzösischen Tiefkühlproduzenten verkaufte. Von dort gelangte es in deutsche, britische und französische Kaufhausregale. Nach Berichten der Tageszeitung „Welt“ handelt es sich nicht um handelsübliches Pferdefleisch, sondern um tonnenschwere Lieferungen an Schlachtresten. Ist es wirklich ein Wunder, ...

...weiter

05.02.2013

Die NPD „auslöschen“?

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Ganz schön demokratisch: Der Bundesinnenminister spricht Klartext Am 17. Januar 2013 veröffentlichte das Portal „bundesregierung.de“ ein Interview mit Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich, das von den „ZEIT“-Journalisten Miriam Lau und Heinrich Wefing geführt wurde. In diesem Interview bekräftigte Friedrich seine ablehnende Haltung gegenüber einem NPD-Verbotsverfahren. Um aber selber über jeden Verdacht des Rechtsabweichlertums erhaben zu sein, versicherte er, er wolle „die NPD und ihre Ideologie auslöschen“. Diese Wortwahl sollte man sich auf der Zunge zergehen lassen. Wahrscheinlich haben sich das einige Mitarbeiter vom Bundesinnenminister auch gedacht, denn am Samstag, 19. Januar, war die Passage im Netzauftritt schon wieder verschwunden. Andersdenkende in einem vorgeblich pluralistischen System allein wegen ihres Denkens zu bekämpfen und nicht etwa wegen ihrer Taten, ist demokratiewidrig. Die Versammlungsfreiheit und die Vereinigungsfreiheit für Andersdenkende einzuschränken, ist grundgesetzwidrig. Oder wie soll man es ...

...weiter

05.02.2013

Wir oder Scharia - Nein zum Moscheebau in Achim!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Am ersten Februarwochenende trafen sich Aktivisten der JN Niedersachsen vor den Toren Bremens um erneut auf den bevorstehenden Bau einer Moschee im niedersächsischen Achim aufmerksam zu machen. Besonderes Missfallen entsteht dabei durch die Tatsache, dass die radikal-islamische Organisation „Milli Görüs“, welche vom Verfassungsschutz beobachtet wird, als Bau-Bürge auftritt. Das knapp 20 Meter hohe Minarett, von der nahen A27 gut sichtbar, und eine Gebetsfläche von 300m² lassen nur erahnen, was für ein Riesenkomplex in das bislang doch noch recht beschauliche Achim einkehrt. Die Themenflugblätter „Wir oder Scharia“ (www.frontdienst.de), die vor Supermärkten und im Ort verteilt wurden, fanden bei den Achimer Bürgern großen Zuspruch und es wurde im Laufe dieses erneuten Aktionstages wieder deutlich, dass kaum ein Bürger einen solchen Gebetstempel in seinem Ort haben möchte. Witziges wusste ein JN-Kamerad zu berichten, der ein Flugblatt an einen selbsternannten Christen und „Dauertoleranten“ übergeben durfte. Nachdem eben dieser den Aktivisten darauf ...

...weiter

04.02.2013

Ideologiedebatten und Wahlkampf auf dem Rücken der Familien

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Als ob den etablierten Parteien ernsthaft daran gelegen wäre, daß in Deutschland wieder mehr Kinder geboren werden, liefern sie sich derzeit wieder eine primitive Schlammschlacht mit dem Ziel, sich für die Bundestagswahl zu profilieren. Ein Gutachten, das vom Finanz- und Familienministerium in Auftrag gegeben wurde, kam zu einem verheerenden Resultat: die meisten familienpolitischen Maßnahmen würden nichts nützen, einige seien sogar kontraproduktiv. Vor allem das Ehegattensplitting, das Kindergeld, das Betreuungsgeld und die beitragsfreie Mitversicherung des Ehepartners in der Krankenversicherung stehen nun im Zentrum der Kritik. All diese Instrumente seien teuer, würden aber wenig bis gar nichts nützen. Meint man nun, die Kritiker aus den Reihen der rot-grünen Bundestagsopposition würden alternative und sinnvolle Vorschläge machen, die deutsche Familienpolitik zu verbessern, sieht man sich getäuscht. Der seit Monaten von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen torkelnde SPD-Spitzenkandidat Peer Steinbrück will das Thema als wahlkampftaktischen Rettungsanker nutzen und kündigt für ...

...weiter

04.02.2013

Umverteilung ja, aber angemessen und ohne Enteignung!

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Da sich ohne plakative Zuspitzung wohl niemand für das Wahlprogramm der Linken interessieren würde, machen ihre beiden Vorsitzenden Katja Kipping und Bernd Riexinger nun mit einer pressewirksamen Grundsatzforderung auf sich aufmerksam. Die Linke wird nach eigener Aussage in ihrem Wahlprogramm zur Bundestagswahl eine 100-Prozent-Besteuerung für Einkommen ab 40.000 Euro pro Monat bzw. 480.000 Euro im Jahr einfordern. Auf den ersten Blick klingt das Ganze gar nicht schlecht: die Vermögen würden umverteilt, Superreiche sollen mehr zur Finanzierung gesamtgesellschaftlicher Projekte herangezogen werden. Die Schieflage in der Vermögensverteilung – ein Prozent der Deutschen verfügt über 54 Prozent des Gesamtvermögens, während 50 Prozent sich ein Prozent des Vermögens teilen dürfen – soll so ausgeglichen werden. Eine 100-prozentige Besteuerung käme aber einer Enteignung vieler Leistungsträger gleich. Enteignungen senken letztlich die Leistungsanreize, was volkswirtschaftlich zu großen Verwerfungen führen würde. Was ist aus nationaldemokratischer Sicht zu ...

...weiter

31.01.2013

Bundeswehr raus aus Afghanistan!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

In Afghanistan hatte die Bundeswehr den ersten Gefallenen zu beklagen. Seither sind über hundert deutsche Soldaten in sinnlosen Militäreinsätzen in aller Welt fremden Interessen geopfert worden, 52 davon in Afghanistan. Der Bundestag hat nun mit überwältigender Mehrheit den Einsatz der Bundeswehr in Afghanistan verlängert. 435 Bundestagsabgeordnete stimmten in namentlicher Abstimmung für die Fortsetzung des Kriegseinsatzes, der nicht im deutschen Interesse steht und auch das Land im Mittleren Osten nicht vorangebracht hat. Die Bundestagsabgeordneten verkündeten, daß der Einsatz richtig sei, da die Afghanen durch ihn in die Lage versetzt werden, „ihr Leben in Frieden und Sicherheit“ zu leben. Doch halten die verteidigungspolitischen Sprecher nahezu aller Bundestagsfraktionen einen Einsatz der Bundeswehr auch nach dem von US-Präsident Obama angekündigten Ende des Kriegseinsatzes im Jahr 2014 für geboten. Bundesverteidigungsminister Thomas de Maiziere war in der Bundestagsdebatte nicht in der Lage, Konkretes zu einer möglichen Folgemission zu sagen. Wahrscheinlich liegen noch keine ...

...weiter

31.01.2013

Erneuter NPD-Vorstoß zur Abschaffung der umbenannten GEZ und der verfassungswidrigen Haushaltsabgabe

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Staatsfunk-Parteien mißbrauchen Debatte zu abstrusem Klamauk-Theater, statt Bürgerinteressen ernst zu nehmen Vor gerade einmal zweieinhalb Jahren ließ sich der Generalsekretär der sächsischen FDP, der Landtagsabgeordnete Torsten Herbst, in der „Bild“-Zeitung halbseitig als Rundfunk-Rebell feiern, der vollmundig die Abschaffung der GEZ fordert. Nun, nachdem die neue Haushaltsabgabe für den öffentlich-rechtlichen Rundfunk eingeführt und die GEZ lediglich in „Haushaltsservice“ umbenannt, jedoch nicht abgeschafft wurde, ist es ruhig geworden um Herbst und andere FDP-Politiker, die einst mit populistischer Dampfplauderei aufzutrumpfen versuchten. Um die liberale Umfallerpartei und ihren Spitzenfunktionär Herbst daran zu erinnern und gleichzeitig darauf hinzuweisen, daß es nicht etwa die FDP-, sondern die NPD-Fraktion war, die vor Verabschiedung der neuen Haushaltsabgabe im Landtag einen Antrag zur grundlegenden Reform des öffentlich-rechtlichen Rundfunkwesens und zur Abschaffung der GEZ einbrachte, setzten die Nationaldemokraten heute eine Aktuelle Debatte mit dem Titel ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, 2, 3..., 32, [33], 34  Weiter
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
23.01.2018
Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
23.01.2018, Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
  • Filmbeitrag über die Buchlesung von Udo Voigt in Guthmannshausen Anschauen lohnt sich in jedem Fall: Hier ist nun ein kurzer Filmbeitrag über eine Veranstaltung abrufbar, die im Dezember in der Gedächtnisstätte Guthmannshausen (Thüringen) stattgefunden hat. Der Europaabgeordnete Udo Voigt präsentierte hier vor zahlreichem Publikum sein neuestes Buch Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel. Darin gibt Udo Voigt, der über einen jahrzehntelangen politischen Erfahrungsschatz verfügt, tiefgehende Einblicke in seine Arbeit als Parlamentarier, wobei auch positive wie negative Erlebnisse nicht zu kurz kommen. Das Buch – Herausgeber ist die europäische politische Stiftung Europa Terra Nostra – wurde dieser Tage veröffentlicht. Damit entstand unter der Verantwortung von ETN in verhältnismäßig kurzer Zeit bereits die dritte Publikation, nachdem 2016 aus der Feder von Daniel Friberg Die Rückkehr der echten Rechten. Handbuch für die wahre Opposition und im Jahr darauf der Sammelband Beiträge zur Reconquista. Zeiten des Wandels erschienen sind. Mit diesen beiden Titeln war ETN auf der jüngsten Frankfurter Buchmesse vertreten. Weitere Veröffentlichungen befinden sich in Planung. Beispielsweise steht eine Arbeit von Sascha A. Roßmüller, der auch zum Autorenkreis der nationalen Monatszeitung Deutsche Stimme gehört, kurz vor der Fertigstellung. Roßmüller befaßt sich in seiner Publikation mit dem Thema Europa contra EU. Jetzt das Buch von Udo Voigt bestellen: www.etnostrashop.com Weitere Informationen: www.etnostra.com
23.01.2018
Das NetzDG: "Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit in unserem Land!"
23.01.2018, Das NetzDG: "Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit in unserem Land!"
  • Das seit dem 1. Januar dieses Jahres geltende "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" gilt auch Experten als gefährlicher Unfug, wie schon die sperrige Bezeichnung des von Bundes-Justizminister Heiko Maas auf den Weg gebrachten Gesetzes vermuten läßt. Eine regelrechte Löschwelle rollt über die sozialen Medien, seit der Staat private Unternehmen wie Facebook oder Twitter de facto dazu zwingt, in seinem Auftrag Zensur gegen politisch Andersdenkende und unliebsame Meinungsäußerungen zu üben. Was genau hat es mit dem neuen Gesetz auf sich? Der NPD-Parteivorsitzende Frank Franz und DS-TV erklären die Hintergründe und beziehen klar Position. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
21.12.2017
DS-TV 18-17: „Die Grenzen schliessen – nicht die Weihnachtsmärkte!“
21.12.2017, DS-TV 18-17: „Die Grenzen schliessen – nicht die Weihnachtsmärkte!“
  • Am 19. Dezember gedachten zahlreiche Deutsche der Opfer des LKW-Anschlages durch den islamistischen Terroristen Anis Amri auf dem Breitscheidplatz in Berlin vor einem Jahr. Auch die NPD war vor Ort und wollte - neben einem würdigen Gedenken - vor allem darauf aufmerksam machen, wer aus ihrer Sicht die politische Verantwortung für die wachsende Terrorgefahr in unserem Land trägt. Sehen Sie diese Kurzreportage, mit der wir Stimmen und Meinungen zu diesem Thema einfangen konnten. Worin liegen die Ursachen des Terrors? Was muß geschehen, um unsere Heimat wieder sicher zu machen? Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
21.11.2017
DS-TV DIREKT: Udo Voigt (MdEP) zum Abbruch der Jamaika-Koalitionsgespräche.
21.11.2017, DS-TV DIREKT: Udo Voigt (MdEP) zum Abbruch der Jamaika-Koalitionsgespräche.
  • Der NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt beurteilt das Scheitern der Koalitionsgespräche zwischen CDU, CSU, SPD, FDP und GRÜNEN grundsätzlich positiv und fordert nun rasche Neuwahlen. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Jetzt NPD-Mitglied werden! Werden Sie jetzt Mitglied der sozialen Heimatpartei!

 

Informieren

Ihr Weg zu uns

NPD Unterbezirk Osnabrück
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0176-86845449

www.npd-osnabrueck.de

 
2008 - 2018 © npd-osnabrueck.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px