npd-osnabrueck.de
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__
Warenkorb__ANZAHL_WARENKORB__
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__ __ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__Netzladen-Suche__ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__

Aktuelles

Gehe zu SeiteZurück  1, [2], 3, ... 20, 21, 22  Weiter

15.11.2015

NPWR 46

Lesezeit: etwa 6 Minuten

Helmut Schmidts Tod sowie der multikriminelle Terror in Frankreich haben sämtliche Machenschaften der niedersächsischen Politikversager in den Schatten gestellt. Dennoch gibt es mehr als genügend Ereignisse in Niedersachsen, die sich in der Kalenderwoche 46 zugetragen haben, und die oftmals genauso erschreckend sind. Nachzulesen im NPWR 46: Schlägerei in Bad Fallingbostel Letzte Woche hatten wir exemplarisch drei Fälle von Randale in Asylbewerberunterkünften veröffentlicht. Kaum war der Wochenrückblick geschrieben, da veröffentlichte die Polizei auch schon eine weitere Mitteilung über eine Schlägerei in der Notunterkunft in Fallingbostel. Insgesamt 15 zum Teil stark alkoholisierte Asylbewerber waren in eine Schlägerei verwickelt. Erst 12 Polizeibeamte konnten die Situation vor Ort beruhigen. Da ist es doch ebenfalls beruhigend zu lesen, dass das BKA uns etwas über die angeblichen friedfertigen Asylanten erzählen will. Schlägerei in Langenhagen Auch in anderen Flüchtlingsunterkünften kommt es weiterhin ...

...weiter

15.11.2015

Kundgebung in Fallingbostel: Asylflut stoppen!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Am gestrigen Sonnabend, dem 14.11.2015 führte der NPD Landesverband Niedersachsen erneut eine Kundgebung in Bad Fallingbostel durch. Bereits vor drei Wochen waren wir in dem Ort, um unseren Protest gegen die Asylantenlawine (frei nach Wolfgang Schäuble) auf die Straße zu tragen. Bereits vor drei Wochen waren wir vor Ort. Warum es notwendig und richtig war wieder eine Veranstaltung zum selben Thema im Heidekreis durchzuführen, konnte man selbst in der Systempresse lesen. So gab es diese Woche unter anderem einen Sitzstreik der Asylbewerber in Bad Fallingbostel, weil ihnen die Wartezeit für die Entscheidung über den Asylantrag zu lange vorkam. Die Bürokratie in den Herkunftsländern der so titulierten „Flüchtlinge“ arbeitet auch bestimmt viel effektiver, vielleicht sollten die Streiker (was bestreiken die eigentlich? Die arbeiten doch nicht einmal!) gerade deshalb in ihre Heimat zurückkehren. Unsere Kundgebung unter dem Motto „Asylflut stoppen“ traf wieder einmal den Nagel auf den Kopf. Da getroffene Hunde bekanntermaßen am lautesten bellen, fanden zwar auch wieder zwei Gegenveranstaltungen von ...

...weiter

10.11.2015

NPD-Flugblattverteilung in Bramsche gegen Überfremdung des Ortes

Lesezeit: etwa 1 Minute

Seit in dem kleinen Örtchen Bramsche-Hesepe ein Aufnahmelager (amtlich: Landesaufnahmebehörde) für meist illegal nach Deutschland gekommene Ausländer errichtet wurde, ist es mit der Idylle in dem Ort vorbei. Seit in dem kleinen Örtchen Bramsche-Hesepe ein Aufnahmelager (amtlich: Landesaufnahmebehörde) für meist illegal nach Deutschland gekommene Ausländer errichtet wurde, ist es mit der Idylle in dem Ort vorbei. Es sind dort tausende von kulturfremden Ausländern, darunter viele muslimische Männer, untergebracht worden. Sexuelle Belästigung von Frauen, vermüllte Straßen und Spielplätze, Lärm, vermehrte Diebstähle, eingeschüchterte Kinder auf dem Schulweg prägen immer mehr das Bild des Ortes. Bis auf viele Versprechungen kam kaum Hilfe von den Politikern der etablierten Parteien. Es wurden nur noch mehr Ausländer in dem eh schon überfüllten Lager untergebracht. Die NPD-Osnabrück, welche die Vorgänge aufmerksam verfolgt, hat nun nochmals letzten Samstag eine entsprechende Bürgerinformation zur Lage im Ort sowohl an Haushalte in Bramsche-Hesepe selbst als auch ...

...weiter

08.11.2015

NPWR 45

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Widerstand gegen die antideutsche Asylpolitik nimmt immer weiter zu. Selbst abseits der Großdemonstrationen gehen auch in Niedersachsen immer mehr couragierte Bürger gegen den Ausländerwahn auf die Straße. Wo und warum könnt ihr im neuesten Wochenrückblick auf die KW 45 verfolgen: Mahnwache in Soltau Letztes Jahr hatte der NPD Landesverband Niedersachsen eine friedliche Kundgebung ohne jegliche Gegendemonstranten in Soltau abhalten können, obwohl die Veranstaltung im Vorfeld in der Lokalpresse erwähnt wurden. Danach war das Entsetzen bei den etablierten Parteien groß über die eigene Unfähigkeit und über die (aus unserer Sicht positiven) Reaktionen der Soltauer Bürger. Dafür versprachen die Politikversager von CDU bis Grüne nächste Mal aber doch dagegen zu demonstrieren. Vor einer Woche war es dann soweit. Es wurde eine Mahnwache vor dem Rathaus in Soltau abgehalten. Obwohl es keine NPD-Mahnwache war, hätte das Motto „Mahnwache gegen die Regierung und den angefangenen Verfall Deutschlands“ durchaus auf Transparenten mit unserem Logo ...

...weiter

05.11.2015

Für Ausländer wird alles getan - auch Bau- und Schulvorschriften werden gekippt!

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Wer als Deutscher auf seinem Grundstück einen Carport errichten möchte, an sein Haus einen Wintergarten anbauen will oder auch nur sein Haus baulich verändern möchte, kennt die Situation: Eine Vielzahl von Bauvorschriften und Baugesetzten sowie die Beamten, welche diese minutiös überwachen, machen das Bauvorhaben nicht leichter, wenn nicht sogar unmöglich. Uns Deutschen wird also von einem - von uns bezahlten - aufgeblähten Beamtenapparat und durch einen Gesetzteswust, von Bau- und sog. Energiesparvorschriften das Leben zur Hölle gemacht. Das kostet viel Geld, Papierkrieg, Zeit und Nerven bei allen Betroffenen, sogar bei den Beamten, die die Vorschriften und Gesetze überwachen müssen. Oft endet die Sache sogar vor Gericht, sodass deutsche Richter, statt sich um meist ausländische Einbrecher zu kümmern, über Gartenzaunhöhen entscheiden dürfen. Die Machthaber der etablierten Parteien haben diese Zustände und das Leid der Deutschen nie gestört. Nur bei Ausländern verfuhr man öfter "großzügig". Da durften Minarette schon mal "ein paar Meter" ...

...weiter

04.11.2015

Ausländerkriminalität erreicht in Niedersachsen einen neuen Höhepunkt!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Nun werden Deutsche von Ausländern im Straßenverkehr beraubt und mit dem Tode bedroht. Im eigenen Auto an der roten Ampel unter vorgehaltener Waffe beraubt zu werden, das kannte man bisher wohl nur in US-Slums, südamerikanischen Favelas und Townships in Südafrika - nun passiert es auch bei uns mitten in Niedersachsen: und Ausländer sind meist die Täter, Deutsche meist die Opfer! Am Montagabend wurde in Altgarbsen (Region Hannover) eine junge deutsche Frau von bärtigen Ausländern, also vermutlich Muslims, in ihrem eigenen Auto mit Messern bedroht und beraubt, als sie an einer roten Ampel hielt. Durch viel Glück wurde die Frau nicht verletzt. Die Täter entkamen. Die Polizei rät bei Autofahrten durch Ortschaften die Türen des Autos zu verriegeln. Städte und Stadtteile, die besonders "multikulturell bereichert" sind, gelten wohl als besonders gefährlich, aber auch ländliche Regionen sind nicht mehr sicher. Während die Machthaber alles tun, um den ins Land gekommenen bzw. eingedrungenen Ausländern das Leben leicht zu machen und noch mehr Ausländer ins Land zu holen, bleiben ...

...weiter

01.11.2015

NPWR 44

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Gestern war die Nacht des Grauens. Dank Rot-Grün ist für uns in Niedersachsen jeder Tag ein Tag des Grauens. Warum dieses so ist, könnt ihr im neuesten Wochenrückblick auf die Kalenderwoche 44 nachlesen: Soko ZERM Während der BRD-Medienkonsument mit seiner GEZ-Zwangsabgabe alle möglichen SOKOs aus dem heimischen Fernsehsessel beobachten kann, gibt es im reellen Leben keine dauerschießende Kommissare und die Täter/Opfer-Konstellation zeigt in der Wirklichkeit weitaus mehr ausländische Straftäter, als dieses die mit Parteibuch ausgestatteten Mediengestalter wahrhaben wollen. Aufgrund der Asylflut hat die Braunschweiger Polizei Anfang August eine Sonderkommission „ZERM“ („Zentrale Ermittlungen“) einrichten müssen, die sich mit Straftaten von Asylanten beschäftigt, überwiegend mit ausländischen Kriminellen in dem Erstaufnahmelager Braunschweig. Dienstag wurde jetzt Bilanz gezogen. Selbst wenn man sich in dieser Republik die Statistiken stets schönredet, so sprechen doch die Fakten für sich. Und eine wirklich neutrale Polizei ...

...weiter

31.10.2015

Ausländerflut wird immer größer und der Überfremdungswahn wird vorangetrieben, koste es was es wolle!

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Wer geglaubt hat, dass die Ausländerflut die Deutschland und Niedersachsen derzeit in einem nie dagewesenen Ausmaß überschwemmt, zum Spätherbst und Winter hin nachlasse, sieht sich getäuscht. Die Herrschenden in Bund und Land tun alles um diese Flut, die unsere Heimat überrollt, noch größer zu machen. Sie wollen es den nach Deutschland eingedrungenen Ausländern richtig gemütlich machen, damit auch die anderen zum Kommen bewegt werden. Dazu werden keine Kosten und Mühen gescheut. Wenn es um die Überfremdung unserer Heimat geht, spielt für die Machthaber Geld keine Rolle: der Landeshaushalt Niedersachsens wird durch die Kosten der Ausländerflut geradezu gesprengt. So gibt das Land 445 Millionen Euro mehr(!) für die Zivilinvasoren aus als im letzten Jahr. Allein für 2015 rechnet man insgesamt mit 617 Millionen an Kosten für die meist illegal ins Land gekommenen Ausländer. Das sind selbstverständlich nur vorläufige Zahlen, ein paar hundert "Millönchen" können durchaus noch dazukommen. Auf jeden Fall rechnet man für 2016 mit Kosten von einer ...

...weiter

25.10.2015

NPWR 43

Lesezeit: etwa 8 Minuten

Gestern hat die NPD Niedersachsen in Bad Fallingbostel Flagge gezeigt gegen die Asylflut. Warum das notwendig ist, lest ihr im neuesten Wochenrückblick: Milliardenkosten für „Flüchtlinge“ Teddybären an Kulleraugen-Kinder medienwirksam zu verteilen mag das eigene Gewissen beruhigen. Die meisten so titulierten Flüchtlinge sind aber weder geflohen noch Frauen und Kinder, sondern zumeist junge muslimische Männer die ein einfacheres Leben führen wollen. Und das kostet. Alleine für Niedersachsen rechnen selbst die vorsichtigsten Schätzer mit Mehrkosten von 445 Millionen Euro in 2015. Insgesamt werden im laufenden Jahr damit stolze 617 Millionen Euro für die Asylanten und deren Nutznießer in der Asyl-Industrie verbraten. Durch die enormen Kosten stehen jetzt alle Resorts auf dem Prüfstand. Erst hieß es sogar man wolle auch bei den Schulausgaben sparen. Da man wohl gemerkt hat, dass dieser Schuß gewaltig nach hinten losgegangen ist, gibt man zwar nun als PR-Gag sogar mehr Geld für Schulen aus, die deutschen Schüler profitieren davon jedoch in ...

...weiter

24.10.2015

NPD-Protestveranstaltung gegen die Asylantenflut in Bad Fallingbostel

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Deutschland wird zur Zeit täglich von tausenden illegal eingewanderten Ausländern überschwemmt. Eine Überfremdungswelle von nie dagewesenen Ausmaß überrollt unser Land. Unser kleines Deutschland ist das Ziel einer globalen Völkerwanderung, die Millionen von Menschen umfasst, geworden. Auch Niedersachsen ist von dieser Entwicklung betroffen. Nicht nur, daß zehn- bzw. hunderttausende kulturfremde Ausländer aufgenommen werden sollen, zu allem Überfluß soll nach dem Willen der rot-grünen Landesregierung in Bad Fallingbostel ein Drehkreuz bzw. Verteilzentrum für die Ausländerinvasion geschaffen werden. In lehrstehenden britischen Kasernen sollen tausende Ausländer einquartiert und ein Bahndrehkreuz für die Ausländerinvasion soll geschaffen werden, so der Plan von Niedersachsens SPD-Ministerpräsident Weil und seinem Innenminster Pistorius. Eine Stadt, die mit den umliegenden Gemeinden nicht einmal 10000 Einwohner umfasst, wird nach dem Plan der Landesregierung tausende kulturfremde Ausländer aufnehmen müssen, wahrscheinlich fast mehr als der Ort selbst an Einwohnern hat. Bereits zum ...

...weiter

18.10.2015

NPWR 42

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Immer mehr, immer mehr, immer mehr Asylanten wie Sand am Meer. Und alle wollen nach Deutschland. Wie die Unfähigkeit der Regierung die Asylflut noch fördert und was es sonst noch an Neuigkeiten gibt, könnt ihr wie gewohnt im Wochenrückblick auf die Kalenderwoche 42 nachlesen: 10:1 Das Kleindorf Sumte (Gemeinde Amt Neuhaus) sorgte erwartungsgemäß für bundesweite Schlagzeilen. Wie wir bereits im letzten Wochenrückblick berichteten, sollen auf jeden einzelnen Einwohner 10 zumeist muslimische junge Männer verteilt werden. In welche Richtung Integration beim Verhältnis 10:1 funktioniert, kann sich jeder zusammenzählen. In dieser Woche gab es dann die angekündigte Einwohnerversammlung. Bei 103 Einwohnern sind ganze 400 besorgte Bürger zur Versammlung erschienen, also auch viele aus den umliegenden Dörfern, die ebenfalls unter dieser massiven Überfremdung leiden werden. Glaubt man den Staatsmedien des Norddeutschen Rundfunks, dann war es mehr eine Veranstaltung gegen „Rechts“. Wer jedoch vor Ort war, der hat gesehen, dass die Versammelten durchaus ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, [2], 3, ... 20, 21, 22  Weiter
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch.
22.04.2015
DS-TV 5-15: NEIN zur Wirtschafts-NATO - Stoppt TTIP!
22.04.2015, DS-TV 5-15: NEIN zur Wirtschafts-NATO - Stoppt TTIP!
  • Das Freihandelsabkommen TTIP ist nicht nur ein schwerer Angriff auf unsere sozialen Standards und den Verbraucherschutz, sondern führt zu einem weiteren Abbau von nationalen Souveränitätsrechten. Der Film erläutert, wie TTIP bis hinunter zur kommunalen Ebene in unser tägliches Leben eingreift - und warum die NPD politischen Widerstand gegen die geplante "Wirtschafts-NATO" leistet. Das Flugblatt kann unter www.npd-materialdienst.de bestellt werden. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
18.04.2015
DS-TV 4-15: NPD – Verboten gut!
18.04.2015, DS-TV 4-15: NPD – Verboten gut!
  • Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Besschluss vom 19. März 2015 den Bundesrat aufgefordert, seinen Antrag auf Verbot der NPD nachzubessern. Insbesondere müssen die Angaben über die Abschaltungen von V-Leuten belegt werden und es muss nachgewiesen werden, daß die Prozeßstrategie der NPD nicht nachrichtendienstlich ausgespäht wird. DS-TV berichtet über den aktuellen Stand und die Einschätzung der Nationaldemokraten.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Jetzt NPD-Mitglied werden! Werden Sie jetzt Mitglied der sozialen Heimatpartei!

 

Informieren

Ihr Weg zu uns

NPD Unterbezirk Osnabrück
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0176-86845449

www.npd-osnabrueck.de

 
2008 - 2018 © npd-osnabrueck.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px