npd-osnabrueck.de
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__
Warenkorb__ANZAHL_WARENKORB__
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__ __ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__Netzladen-Suche__ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__

Aktuelles

Gehe zu SeiteZurück  1, 2, 3... 19, [20], 21, 22  Weiter

20.01.2015

19. Januar 2015 – Der Staat kapituliert vor dem Islamismus

Lesezeit: etwa 1 Minute

Dies ist die Kapitulation vor islamistischem und antifaschistischem Terror. Seit den 1960er Jahren vertritt die NPD die programmatische Losung „Sicherheit durch Recht und Ordnung“. Die Mächtigen reden zwar viel über dieses zentrale Thema, aber wie die polizeilichen Kriminalstatistiken beweisen, leisten sie wenig dazu. Die PEGIDA-Veranstalter haben so großen Zulauf, weil sie das jahrzehntealte Überfremdungstabu brechen. Die Reaktionen der etablierten Parteien bestehen aus Hysterie und Beleidigungen der Demonstranten, weil sie dieses Tabu gebrochen haben und die Überfremdungsideologie des Islam kritisieren. Deswegen werden sie in den linksgeschalteten Medien so haßerfüllt diffamiert. Nicht die Überfremdung und der Import von Konflikten sei das Problem, sondern die öffentliche Debatte darüber. Tatsache ist aber, daß der deutsche Staat in wachsendem Umfang durch die unkontrollierte Zuwanderung von beruflich ungenügend Qualifizierten, die ohne jede Chance sind und somit als integrationsunfähig eingestuft werden müssen, belastet wird. Zusätzlich sind diese Zuwanderer in nicht ...

...weiter

20.01.2015

Aufmarsch der Multikulti-Betonköpfe eines untergehenden Systems in Osnabrück

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Man fühlt sich - allen Unterschieden zum Trotz - schon an die untergehende "DDR" erinnert. Das Scheitern eines politischen Systems und seiner abstrusen Ideologie wird für immer mehr Menschen unübersehbar; und die Machthaber lassen daraufhin ihre willfährigen Hilfstruppen aufmarschieren. Damals in der "DDR" war es der "realexistierende Sozialismus" der Einheitspartei SED, dessen wirtschaftliches Scheitern nicht mehr zu verbergen war. Heute ist es die Multikulti-Ideologie der "etablierten" Parteien, die an der Islamisierung, Verwahrlosung und zunehmenden Kriminalisierung unseres Landes scheitert, sowie am täglichen Leben selbst, das für viele Deutsche in einem im mehr überfremdeten Land immer unerträglicher wird. Heute wie damals steht bei vielen (noch) den positiven Lippenbekenntnissen zu den herrschenden Verhältnissen ein Handeln gegenüber, das diesen Bekenntnissen widerspricht. Damals lobte man die Fortschritte des "Sozialismus" bzw. die Planwirtschaft der "DDR" und bemühte sich gleichzeitig darum, möglichst viel "Westmark" des ...

...weiter

20.01.2015

Aufmarsch der Multikulti-Betonköpfe eines untergehenden Systems in Osnabrück

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Man fühlt sich - allen Unterschieden zum Trotz - schon an die untergehende "DDR" erinnert. Das Scheitern eines politischen Systems und seiner abstrusen Ideologie wird für immer mehr Menschen unübersehbar; und die Machthaber lassen daraufhin ihre willfährigen Hilfstruppen aufmarschieren. Damals in der "DDR" war es der "realexistierende Sozialismus" der Einheitspartei SED, dessen wirtschaftliches Scheitern nicht mehr zu verbergen war. Heute ist es die Multikulti-Ideologie der "etablierten" Parteien, die an der Islamisierung, Verwahrlosung und zunehmenden Kriminalisierung unseres Landes scheitert, sowie am täglichen Leben selbst, das für viele Deutsche in einem im mehr überfremdeten Land immer unerträglicher wird. Heute wie damals steht bei vielen (noch) den positiven Lippenbekenntnissen zu den herrschenden Verhältnissen ein Handeln gegenüber, das diesen Bekenntnissen widerspricht. Damals lobte man die Fortschritte des "Sozialismus" bzw. die Planwirtschaft der "DDR" und bemühte sich gleichzeitig darum, möglichst viel "Westmark" des ...

...weiter

19.01.2015

PEGIDA verboten, BRAGIDA erlaubt

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Je suis Charlie (Ich bin Charlie). Diesen Satz der Solidarität haben nach dem Morden in Paris nahezu alle Medien, Politiker und Normalbürger von sich gegeben. Solidarität, dass man sich islamischen Terror nicht beugt. Durch medienwirksame Verhaftungen von Islamisten hat der Staat zudem vorgegeben, den militanten Islam in Deutschland im Griff zu haben. Selbst in der VW-Stadt Wolfsburg kam es zu einer Festnahme eines Kulturbereicherers. Gestern Abend wurde jedoch bekannt, wie wenig die Herrschenden ihren eigenen Lügen zu glauben scheinen bzw. wie sehr sie die Pariser Attentate für sich instrumentalisiert haben. In der Hauptstadt der islamkritischen Proteste, in Dresden, gehen seit Wochen Zehntausende gegen die Islamisierung des Abendlandes auf die Straße. Trotz gewalttätiger Linksextremisten, trotz allerlei Gegenwind von Gewerkschaften, Kirchen und natürlich den üblichen Phrasendreschern der multikriminellen Gesellschaft. Da man die Demonstrationen schlecht verbieten konnte ohne das Demonstrationsrecht zu offensichtlich auszuhebeln, hat man sich jetzt der „islamischen Bedrohung“ bedient, um die wöchentlichen ...

...weiter

18.01.2015

Gender-Schwachsinn in die Parlamente

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Ein Eckpfeiler eines jeden totalitären Regimes ist die Widersprüchlichkeit. Auch rot-grüne Ideologen sind von der Widersprüchlichkeit geprägt. Ein gutes Beispiel für schlechte Politik lieferte dabei diese Woche zum wiederholten Male die Niedersächsische Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD), die den Schwachsinn „Politik braucht Frauen“ zum Auftakt des Mentoringprogramms vorstellte. Nach Lesart der roten und grünen Genossen gibt es ja angeblich keine Unterschiede zwischen den Geschlechtern. Mit diesem unzutreffenden Blödsinn hat man sich jahrzehntelang beispielsweise für die Homo-Ehe und das Adoptionsrecht für homosexuelle Paare stark gemacht. Auf der anderen Seite erkennen Rote und Grüne dann doch einen Unterschied zwischen den Geschlechtern, wenn es um die Besserstellung von Frauen geht. So auch beim Niedersächsischem Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung. Neben dem üblichen Kokolores wie Quoten bei den Feuerwehren oder in Aufsichtsräten, widmet man sich dieses Mal den Frauen in der Politik. Wobei wir gerechterweise erwähnen müssen, dass dieses Programm ...

...weiter

17.01.2015

Mehr Drogentote in Niedersachsen!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die Anzahl der Drogentoten ist 2014 zum zweiten Mal in Folge stark angestiegen. Sind 2012 noch 54 Drogentote zu beklagen gewesen, so waren es 2013 bereits 60 Tote und im letzten Jahr sind 73 Personen durch den Konsum harter Drogen gestorben, wie ein Sprecher des Landeskriminalamtes Niedersachsen dem Norddeutschen Rundfunk mitteilte. Von den 73 Verstorbenen waren 66 Männer und 7 Frauen. Als Hauptursache ist der langjährige Heroinkonsum genannt. Im Gegensatz zu der rot-grünen Landesregierung ist die Gefahr von Drogen für die NPD Niedersachsen deutlich erkennbar. Während man bei den Sozialdemokraten und den Grünen den Eindruck bekommt, dass der Hanfanbau am besten Schulpflichtfach werden sollte, lehnen wir Nationaldemokraten Drogen ab. Sicherlich ist es schwer die Politik von SPD und Grünen ohne Betäubungsmittel zu ertragen. Die Lösung hierfür kann jedoch nicht in einem exzessiven Drogenkonsum liegen (gleichgültig ob legal oder illegal), sondern nur in einem Politikwechsel. Statt eine immer weichere Liberalisierung des Drogenmarktes zu forcieren, muß wieder das alte Motto gelten: „Keine Macht den ...

...weiter

16.01.2015

SPD-Edathy weitherhin ohne Reue

Lesezeit: etwa 1 Minute

Am gestrigen Donnerstag hat der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy erneut vor dem Untersuchungsausschuss des Bundestages in Berlin ausgesagt. Während man bei der Pressekonferenz des monatelang untergetauchten Parlamentariers im Dezember nur eine arrogante Selbstdarstellung ohne Reue zu sehen bekam, war es gestern kein bißchen besser. Der Halbinder sah sich als alleinigen Vertreter der Wahrheit und beschuldigte mal wieder die Anderen. Die Anderen waren der frühere Innenpolitiker und SPD-Bundestagsabgeordnete Michael Hartmann, der ehemalige Chef des Bundeskriminalamtes Jörg Ziercke sowie die Ausschussvorsitzende Eva Högl (ebenfalls SPD). Rund um den Geheimnisverrat drehte sich diese sozialdemokratische Schlammschlacht. Wobei alle Beteiligten auf ihren Standpunkten beharrten und jetzt immer noch Aussage gegen Aussage steht, der gestrige Tag also keine wirklich neuen Erkenntnisse geliefert hat. Lediglich interessant könnten die Andeutungen vom früheren BKA-Vorsitzenden Ziercke werden, wenn sich seine Aussagen bewahrheiten sollten. So vermute er die undichten Stellen in den Reihen der Justiz in Niedersachsen. Für eine ...

...weiter

15.01.2015

Anschlagspläne für Deutschland?

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Laut Berichten der Bild-Zeitung ermittelt die Bundesstaatsanwaltschaft gegen einen zurückgekehrten IS-Kämpfer aus Wolfsburg. Der 26-jährige mit dem urdeutschen Namen Ayoub B. soll im Irak für einen islamischen Staat gekämpft haben. Aufgrund einer falsch verstandenen Ausländer-Toleranz und Grenzsicherungspolitik durfte der Islamist selbstverständlich im Herbst wieder nach Niedersachsen einreisen. Er soll zusammen mit einer bis zu 50-köpfigen Unterstützerszene Anschläge in Deutschland geplant haben. Der Verfassungsschutz Niedersachsen sagte der Springer-Presse, das derzeit 40 islamistische Kämpfer aus Niedersachsen bekannt seien, die in die Kampfgebiete des Islamischen Staates ausgereist seien. Wobei die Dunkelziffer hinzukommt. In der Volkswagenstadt, die immer viel Wert auf ihr buntes Image legt, soll nach Angaben der Bild-Zeitung die "größte bekannte Häufung von Syrien-Kämpfern" neben dem nordrhein-westfälischen Dinslaken sein. Und die Landesregierung? Die schweigt bisher zu den Ermittlungen. Passen trotz Paris und immer mehr Salafisten in der Bundesrepublik doch gewalttätige ...

...weiter

14.01.2015

NPD-Chef zu Besuch in Straßburg: Die EU ist nicht Europa

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Frank Franz zu Besuch bei MdEP Udo Voigt in Straßburg. Der Parteivorsitzende Frank Franz zu Besuch bei MdEP Udo Voigt in Straßburg. Gruppenbild mit MdEP Udo Voigt (l.) und seinem Mitarbeiter Karl Richter (2.v.L.), sowie dem Parteivorsitzendem Frank Franz (r.) und seinem Stellvertreter Ronny Zasowk (2.v.R.) Der Parteivorsitzende Frank Franz besucht MdEP Udo Voigt. Der NPD-Parteivorsitzende Frank Franz und sein Stellvertreter Ronny Zasowk führten nun ihren ersten Besuch im Europäischen Parlament in Straßburg durch. Sie sprachen mit dem NPD-Europaabgeordneten Udo Voigt über dessen bisherige parlamentarische Initiativen und über Möglichkeiten, die Vision eines Europas der selbstbestimmten und souveränen Nationalstaaten auch in Straßburg und Brüssel mit Leben zu erfüllen. Alle drei waren sich darin einig, dass die EU kein Synonym für Europa ist, sondern zu dessen Untergang führt. Es kann nicht im deutschen bzw. europäischen Interesse liegen, zu einem europäischen Zwilling der USA zu werden, die heutzutage nichts weiter als ein Schmelztiegel ohne ...

...weiter

14.01.2015

Ausbildungsplätze für illegale Scheinasylanten!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Haben sie schon mal einen Einbrecher in ihrer Wohnung erwischt und ihm danach Kaffee und Kuchen angeboten sowie das Gästezimmer bzw. die Wohnzimmercouch zur Verfügung gestellt? Würde wohl kein normaler Mensch machen. Die rot-grüne Landesregierung hingegen schon. Der Großteil der nach Deutschland kommenden Asylbewerber sind keineswegs Verfolgte, sondern schlichtweg Scheinasylanten und Wirtschaftsflüchtlinge. 2013 lag die Anerkennungsquote bei gerade einmal 1,2%. Was kaum verwunderlich ist, wenn manche „Asylanten“ erst über mehrere EU-Mitgliedstaaten nach Deutschland „weiterflüchten“, weil sie ja angeblich in ihrer Heimat verfolgt werden. Schon bevor sie erstmals den Boden der Europäischen Union betreten, machen viele klar was sie von den europäischen Gesetzen halten, indem sie bewußt illegal nach Europa kommen. Gutbezahlte Schlepper helfen hierbei selbstverständlich aus rein humanitären Gründen. Zum Jahreswechsel hatte der Zentralverband des Deutschen Handwerks gefordert, dass die Wirtschaftsflüchtlinge bitte schön auch in der Wirtschaft unterkommen könnten, unter ...

...weiter

13.01.2015

Merkels langer Arm und die abendländische Zivilisation / HAGIDA in Hannover

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Blockierter PEGIDA-ZUG in der Georgstraße Nein, es sollte nicht sein. Die HAGIDA Demo wurde am 12.01.2015 um 19.06 Uhr beendet, bevor sie eigentlich begann. Die angemeldete Demonstration konnte ihren Weg zum Opernplatz nicht fortsetzen, weil die Polizei als Handlanger des Staates den Weg nicht frei machen wollte. Es wäre ein leichtes gewesen mit dem pubertären, asozialen Proletenpack oder sollen wir autonome Linksextremisten sagen, fertig zu werden. Anweisungen von ganz oben sind die Ursache für diesen offensichtlichen Verstoß gegen das Demonstrationsrecht.Wir konnten ganz klar erkennen, dass gar keine Versuche unternommen worden sind, dass Recht auch Recht sein zu lassen. Hier zeigt sich die Wirkung der Merkelschen Neujahrsansprache, in der sie sagte: „Das ist nicht das Volk“! Die politisch Verantwortlichen! Demokratische Depression Exemplarisch für den zu erwartenden oder erwünschten Bürgerkrieg erzeugen die Verursacher dieser gestoppten Demo handfeste Krisenzeichen. Es wird in der Bevölkerung ganz klar ein Gefühl erzeugt, dass es nicht möglich ist, seine Meinung zu artikulieren, ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, 2, 3... 19, [20], 21, 22  Weiter
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch.
22.04.2015
DS-TV 5-15: NEIN zur Wirtschafts-NATO - Stoppt TTIP!
22.04.2015, DS-TV 5-15: NEIN zur Wirtschafts-NATO - Stoppt TTIP!
  • Das Freihandelsabkommen TTIP ist nicht nur ein schwerer Angriff auf unsere sozialen Standards und den Verbraucherschutz, sondern führt zu einem weiteren Abbau von nationalen Souveränitätsrechten. Der Film erläutert, wie TTIP bis hinunter zur kommunalen Ebene in unser tägliches Leben eingreift - und warum die NPD politischen Widerstand gegen die geplante "Wirtschafts-NATO" leistet. Das Flugblatt kann unter www.npd-materialdienst.de bestellt werden. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
18.04.2015
DS-TV 4-15: NPD – Verboten gut!
18.04.2015, DS-TV 4-15: NPD – Verboten gut!
  • Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Besschluss vom 19. März 2015 den Bundesrat aufgefordert, seinen Antrag auf Verbot der NPD nachzubessern. Insbesondere müssen die Angaben über die Abschaltungen von V-Leuten belegt werden und es muss nachgewiesen werden, daß die Prozeßstrategie der NPD nicht nachrichtendienstlich ausgespäht wird. DS-TV berichtet über den aktuellen Stand und die Einschätzung der Nationaldemokraten.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Jetzt NPD-Mitglied werden! Werden Sie jetzt Mitglied der sozialen Heimatpartei!

 

Informieren

Ihr Weg zu uns

NPD Unterbezirk Osnabrück
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0176-86845449

www.npd-osnabrueck.de

 
2008 - 2018 © npd-osnabrueck.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px