npd-osnabrueck.de
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__
Warenkorb__ANZAHL_WARENKORB__
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__ __ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__Netzladen-Suche__ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__

Aktuelles

Gehe zu SeiteZurück  1, 2, [3]

11.04.2015

MP Weil fordert mehr Bundesgelder für Asylbewerber

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Der Niedersächsische Landkreistag hatte vor einem Monat mehr finanzielle Unterstützung von der Landesregierung und schnellere Abschiebungen von abgelehnten Scheinasylanten gefordert. Während sich Innenminister Pistorius (SPD) zum Schein zu diesem Zeitpunkt plötzlich ebenfalls für eine schnellere Abschiebung von illegalen Asylantragstellern aussprach, sieht sein Boss, Ministerpräsident Weil (ebenfalls von der Asylantenlobbypartei SPD) offenkundig immer noch keinerlei Gründe die verfehlte Asylpolitik der gescheiterten rot-grünen Landesregierung auch nur zu überdenken. Stattdessen wird der Schwarze Peter (oder heißt er aufgrund politischer Korrektheit heute „Peter mit afrikanischer Migrationshintergrundgeschichte“?) an den Bund weitergeschoben. Während man Asylbewerber sogar mit eigenen Chartermaschinen aus dem Ausland abholt (!), erkennt man bei aller Geldverschwendungsmanie wohl doch den finanziellen Ernst der Lage, der durch die stetig steigende Asylantenschwemme ausgelöst wird. Die Kosten sollen nach dem Willen der Landesregierung bitteschön vom Bund übernommen werden. Obwohl die Zahlungen ...

...weiter

10.04.2015

Schleusungen und illegale Einreisen konsequent unterbinden!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Kriminelle Menschenhändler und Schleuserbanden haben Hochkonjunktur. Sie profitieren vom Leid in Kriegs- und Bürgerkriegsgebieten, aber auch von den hohen finanziellen Anreizen hierzulande. Ohne die finanziellen Versprechungen, die der deutsche Sozialstaat Zuwanderern aus aller Welt bietet, würden deutlich weniger Armuts- und Wirtschaftsflüchtlinge nach Deutschland kommen. So versprechen die professionell arbeitenden Schleuserbanden beispielsweise in Tschetschenien, dass Deutschland die Flüchtlinge mit Geschenken begrüßt. Dazu sagte die Flüchtlingsexpertin der russischen Menschenrechtsorganisation Memorial, Swetlana Gannuschkina: „Da war die Rede von 4000 Euro, die Deutschland jedem tschetschenischen Flüchtling geben wolle, und etwas Land.“ In der Folge setzten sich ganze Straßenzüge von tschetschenischen Dörfern in Richtung Deutschland in Bewegung Die Zahl der Schleusungen und illegalen Einreisen hat im vergangenen Jahr laut Angaben der Bundespolizei ein neues Rekordniveau erklommen. Allein die Bundespolizei registrierte einen Zuwachs um 75 Prozent. Laut dem Präsident ...

...weiter

10.04.2015

Linksextremisten tanzen Polizei auf der Nase herum

Lesezeit: etwa 2 Minuten

In einem Rechtsstaat sollte es selbstverständlich sein, dass das geltende Recht für Jedermann gleichermaßen gilt und dass die Verstöße unabhängig von der jeweiligen Person entsprechend geahndet werden. In Unrechtsstaaten setzt man die Ordnungshüter jedoch zur Verfolgung der Oppositionellen ein und schaut bei der eigenen Klientel großzügig weg. Ob wir in einem Rechtsstaat oder einem Unrechtsstaat leben, möge der Leser selber entscheiden. Bei der Entscheidungsfindung helfen kann ein erneuter Fall aus Hildesheim. Wie in vielen anderen Städten in Niedersachsen (Oldenburg, Osnabrück, Göttingen, usw.) haben vorgestern Linksextremisten die Polizei an der Ausübung ihrer staatlichen Aufgaben hindern können. Die Polizeibeamten waren von den Vollzugsbeamten der Landesaufnahmebehörde gerufen worden, um die Abschiebung eines illegalen Ausländers durchzusetzen. Da die notwendige Abschiebung jedoch angekündigt war, versammelten sich nach gutwollenden Medienangaben jedoch knapp 100 versiffte Linksextremisten zum wiederholten Male vor der Eingangstür. Die alleinige Anwesenheit veranlaßte ...

...weiter

09.04.2015

Der Brandanschlag von Tröglitz – Nutznießer und Betroffene

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Tröglitz kommt nicht zur Ruhe. Hier gab es in den vergangenen Monaten Proteste zahlreicher Einwohner gegen die geplante Ansiedlung von Asylbewerbern. Sie fanden als friedliche Spaziergänge statt, die überregional kaum wahrgenommen wurden. Das änderte sich schlagartig, als Ortsbürgermeister Nierth wortreich seinen Rücktritt verkündete. Es kam zu einem Presseauflauf, wie ihn die Tröglitzer bisher nicht kannten. Politiker von der kommunalen bis zu Bundesebene meldeten sich zu Wort, die Wahrheit spielte in ihren zahlreichen Verlautbarungen immer seltener eine Rolle. Trotz des aufgebauten Druckes fanden die Spaziergänge weiter statt, eine vom Landrat einberufene Versammlung fand regen Zulauf und gab den Bürgern Gelegenheit zu offenem Widerspruch gegen die aktuelle Asylpolitik. Währenddessen wurde die Ankunft der ungebetenen Gäste weiter vorbereitet. Ein frisch renoviertes Mehrfamilienhaus stand bereit, ab Mai als Unterkunft zu dienen. In der Nacht vom Karfreitag auf den Sonnabend ging nun dieses Haus, das über zwei Eingänge verfügt, in Flammen auf. Die zwei darin lebenden Mieter konnten ...

...weiter

09.04.2015

Beratungsstelle für Salafisten eröffnet

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Mitte Dezember wurden die konkreten Pläne für eine Salafisten-Beratung der Öffentlichkeit vorgestellt. Seit gestern in die Umsetzung vollzogen, die Beratungsstelle unter dem eher nebulösen Namen „Vereins für jugend- und familienpädagogische Beratung Niedersachsen - beRATen e.V.“ hat ihre Arbeit in der Landeshauptstadt aufgenommen. Der dafür eigens ins Leben gerufene Trägerverein bestehend aus Institut für Islamische Theologie der Universität Osnabrück, der islamisch-türkischen DiTiB, dem islamischen Dachverband SCHURA und natürlich der Landesregierung will hierbei angeblich den Neo-Salafismus bekämpfen, was man ja aus dem Vereinsnamen nicht unbedingt ableiten kann. Damit den Mitarbeitern in der Leine-Metropole nicht allzu langweilig wird, dürfen die drei Vollzeit-Beschäftigten künftig auch dienstlich durch ganz Niedersachsen reisen. Wer von dieser weiteren Beratungsstelle am meisten profitiert steht jetzt schon fest. Überwiegend sind es die drei Versorgungsposteninhaber unter der Vorsitzenden mit dem urgermanischen Namen Emine Oǧuz. Darüber hinaus dürfen die ...

...weiter

07.04.2015

Ausländer überfahren Disko-Besucher

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Während über einen Tatort mit kriminellen (linksextremen) Osterhasen bundesweit ausführlich berichtet wird, sorgten über am Ostersonntag zwei Ausländer (lt. der ersten Polizeimeldung „südländisch aussehende Personen“) für wirkliche Brutalität, leider jedoch in der Wirklichkeit. In Ritterhude (Landkreis Osterholz), welches im letzten Jahr durch einen tödlichen Chemie-Unfall traurige Berühmtheit erlangte, wurde ein erst 21-jähriger Lehrling nach einen Disko-Besuch von hinten überfahren. Das Opfer befand sich zusammen mit seinem Begleiter auf dem Gehweg, weshalb selbst die Systemmedien und die gewohnt zurückhaltende Polizei von einer vorsätzlichen Tötungsabsicht ausgehen. Die Polizei hatte sogar eine „Mordkommission Ihlpohl“ eingerichtet, die nach dem Ritterhuder Stadtteil benannt ist, in dem diese schreckliche Tat geschah. In der Diskothek „Arena“ im Bremer Umland soll es zwar zuvor zu einem Streit zwischen verschiedenen Personen gekommen seien, ob der später Überfahrene jedoch am der Auseinandersetzung beteiligt war, ist bislang unklar. Der ...

...weiter

05.04.2015

Brandstiftung im Asylbewerberheim. Täter: Asylbewerber

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Nein zum Heim. Mit diesem Motto wehrt sich die NPD schon seit längerem gegen die immer weiter ausufernden Unterkünfte für Asylbewerber. Aber scheinbar gibt es nicht nur in den Augen der Anwohner zu viele Unterkünfte, selbst mancher Antragssteller ist offenkundig so sehr gegen seine eigene Unterkunft, dass er Feuer und Flamme hierfür in Bewegung setzt. Sogar im sprichwörtlichen Sinne. In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag hat ein marokkanischer Asylbewerber (Marokko kennt man aus dem Reisekatalog, ein sicheres Land!) eine Brandstiftung in der Einrichtung in Haren (Fehndorf) gelegt und zwei seiner Mitbewohner verletzt. Der 21-jährige Marokkaner hatte einen Mitbewohner mit Flaschenwürfen und einen weiteren mit Messerstichen verletzt. Obwohl aus einem muslimischen Land kommend, sprach der Täter dem Alkohol zu. Glücklicherweise konnte er in Tatortnähe von der Polizei festgenommen werden und wurde Donnerstagnachmittag auf Antrag der Staatsanwaltschaft Osnabrück dem Haftrichter vorgeführt. Den Schaden, den der Ausländer anrichtete, war enorm. So mussten die anderen Mitbewohner auf andere Einrichtungen ...

...weiter

03.04.2015

Frohe Osterfeiertage

Lesezeit: etwa 1 Minute

Frohe Osterfeiertage Der NPD-Landesverband Niedersachsen wünscht unseren Mitgliedern, Unterstützern und Freunden frohe Osterfeiertage! ...

...weiter

02.04.2015

Irre. SPD hat SPD-Namen ausgelöscht

Lesezeit: etwa 2 Minuten

In der niedersächsischen Landeshauptstadt Hannover war der Platz am Landtag nach dem ersten niedersächsischen Ministerpräsidenten Hinrich Wilhelm Kopf (SPD) benannt (wir berichteten). Der SPD-Politiker war von 1947 bis 1955 sowie von 1959 bis zu seinem Tod 1961 der Landesvater von Niedersachsen und hat auch 1951 zusammen mit zwei weiteren Personen die Landesverfassung ausgearbeitet. Er war bereits seit 1919 SPD-Mitglied und blieb es bis an sein Lebensende. Obwohl er natürlich auch während des Dritten Reiches gelebt und gearbeitet hat, wurde er stets als Sozialdemokrat gefeiert und hat 1953 sogar das Großkreuz der Bundesrepublik Deutschland für seine Verdienste verliehen bekommen. Nachdem der Bezirksrat Hannover-Mitte im September über die Umbenennung des niedersächsischen sozialdemokratischen Vorreiters entschieden hatte, wurde heute der Platz offiziell umbenannt. Seit heute ist er nach einer Jüdin benannt, die bereits mit einem Straßennamen in der Landeshauptstadt geehrt wird. Ihre Leistung? Wie gesagt, sie war Jüdin. Der Antrieb zur Geschichtsauslöschung des ersten Ministerpräsidenten kam ...

...weiter

01.04.2015

NPD Niedersachsen prägt Notwährung

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Angesichts der immer noch anhaltenden Euro-Krise und des andauernden Sinkfluges der europäischen Gemeinschaftswährung hat die NPD Niedersachsen auf ihrer Landesvorstandssitzung vom 28. März 2015 beschlossen, sich nicht länger auf eine Veränderung durch den Parlamentarismus zu verlassen. Da ein Austritt aus der Europäischen Union (EU) oder auch nur aus dem Teuro keine tragfähige Mehrheit in den deutschen Parlamenten finden würde, will man dennoch den nationalbewußten Deutschen eine Alternative zur EU-Weichwährung geben. Deshalb hat der Landesvorstand veranlaßt eine eigene Währung auszugeben: Die D-Mark wird wieder eingeführt! Bei der auferstandenen Deutschen Mark handelt es sich dabei um eine so genannte Komplementärwährung, das heißt sie ist neben dem Euro als Zweitzahlungs- bzw. Tauschmittel im Umlauf. In Deutschland gibt es zwar mit dem Bethel-Euro (früher Bethel-Mark) sowie mit Regionalgeld Zahlungsmittel abseits des Kapitalismus, jedoch fehlte bislang eine nationale Zweitwährung für die gesamte Republik. Dieses gehört jedoch schon in Kürze der Vergangenheit ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, 2, [3]
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
23.01.2018
Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
23.01.2018, Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
  • Filmbeitrag über die Buchlesung von Udo Voigt in Guthmannshausen Anschauen lohnt sich in jedem Fall: Hier ist nun ein kurzer Filmbeitrag über eine Veranstaltung abrufbar, die im Dezember in der Gedächtnisstätte Guthmannshausen (Thüringen) stattgefunden hat. Der Europaabgeordnete Udo Voigt präsentierte hier vor zahlreichem Publikum sein neuestes Buch Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel. Darin gibt Udo Voigt, der über einen jahrzehntelangen politischen Erfahrungsschatz verfügt, tiefgehende Einblicke in seine Arbeit als Parlamentarier, wobei auch positive wie negative Erlebnisse nicht zu kurz kommen. Das Buch – Herausgeber ist die europäische politische Stiftung Europa Terra Nostra – wurde dieser Tage veröffentlicht. Damit entstand unter der Verantwortung von ETN in verhältnismäßig kurzer Zeit bereits die dritte Publikation, nachdem 2016 aus der Feder von Daniel Friberg Die Rückkehr der echten Rechten. Handbuch für die wahre Opposition und im Jahr darauf der Sammelband Beiträge zur Reconquista. Zeiten des Wandels erschienen sind. Mit diesen beiden Titeln war ETN auf der jüngsten Frankfurter Buchmesse vertreten. Weitere Veröffentlichungen befinden sich in Planung. Beispielsweise steht eine Arbeit von Sascha A. Roßmüller, der auch zum Autorenkreis der nationalen Monatszeitung Deutsche Stimme gehört, kurz vor der Fertigstellung. Roßmüller befaßt sich in seiner Publikation mit dem Thema Europa contra EU. Jetzt das Buch von Udo Voigt bestellen: www.etnostrashop.com Weitere Informationen: www.etnostra.com
23.01.2018
Das NetzDG: "Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit in unserem Land!"
23.01.2018, Das NetzDG: "Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit in unserem Land!"
  • Das seit dem 1. Januar dieses Jahres geltende "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" gilt auch Experten als gefährlicher Unfug, wie schon die sperrige Bezeichnung des von Bundes-Justizminister Heiko Maas auf den Weg gebrachten Gesetzes vermuten läßt. Eine regelrechte Löschwelle rollt über die sozialen Medien, seit der Staat private Unternehmen wie Facebook oder Twitter de facto dazu zwingt, in seinem Auftrag Zensur gegen politisch Andersdenkende und unliebsame Meinungsäußerungen zu üben. Was genau hat es mit dem neuen Gesetz auf sich? Der NPD-Parteivorsitzende Frank Franz und DS-TV erklären die Hintergründe und beziehen klar Position. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
21.12.2017
DS-TV 18-17: „Die Grenzen schliessen – nicht die Weihnachtsmärkte!“
21.12.2017, DS-TV 18-17: „Die Grenzen schliessen – nicht die Weihnachtsmärkte!“
  • Am 19. Dezember gedachten zahlreiche Deutsche der Opfer des LKW-Anschlages durch den islamistischen Terroristen Anis Amri auf dem Breitscheidplatz in Berlin vor einem Jahr. Auch die NPD war vor Ort und wollte - neben einem würdigen Gedenken - vor allem darauf aufmerksam machen, wer aus ihrer Sicht die politische Verantwortung für die wachsende Terrorgefahr in unserem Land trägt. Sehen Sie diese Kurzreportage, mit der wir Stimmen und Meinungen zu diesem Thema einfangen konnten. Worin liegen die Ursachen des Terrors? Was muß geschehen, um unsere Heimat wieder sicher zu machen? Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
21.11.2017
DS-TV DIREKT: Udo Voigt (MdEP) zum Abbruch der Jamaika-Koalitionsgespräche.
21.11.2017, DS-TV DIREKT: Udo Voigt (MdEP) zum Abbruch der Jamaika-Koalitionsgespräche.
  • Der NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt beurteilt das Scheitern der Koalitionsgespräche zwischen CDU, CSU, SPD, FDP und GRÜNEN grundsätzlich positiv und fordert nun rasche Neuwahlen. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Jetzt NPD-Mitglied werden! Werden Sie jetzt Mitglied der sozialen Heimatpartei!

 

Informieren

Ihr Weg zu uns

NPD Unterbezirk Osnabrück
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0176-86845449

www.npd-osnabrueck.de

 
2008 - 2018 © npd-osnabrueck.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px