npd-osnabrueck.de
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__
Warenkorb__ANZAHL_WARENKORB__
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__ __ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__Netzladen-Suche__ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__

Aktuelles

Gehe zu SeiteZurück  1, 2, 3... 20, [21], 22, 23  Weiter

13.03.2016

NPWR 10

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Wie der aufmerksame Leser schon gemerkt haben wird, haben wir unsere Weltnetzseite umgestaltet und sind auf mobilen Geräten jetzt noch leichter zu lesen. Aber selbstverständlich findet ihr den neusten Wochenrückblick ebenso weiterhin auf Facebook: Geldforderung Ministerpräsident Weil hat in dieser Sitzungswoche mehr Bundesmittel für die Asylforderer aus aller Herren Länder gefordert. Da das Land Niedersachsen den Kommunen immer mehr Geld für die Asylanten bereitstellt ist der Landeshaushalt weit davon entfernt ausgeglichen zu sein. Alleine dieses Jahr werden für die zumeist illegalen Einwanderer rund 500 Millionen neue Schulden aufgebaut-ohne die verfehlte Asylpolitik hätte man 2016 etwa 800 Millionen Euro an Schulden tilgen können! Doch die rot-grüne Landesregierung will die Ausgaben immer weiter und immer mehr erhöhen! Da der SPD-Ministerpräsident wohl zumindest ansatzweise in Mathematik aufgepaßt hat, kann sogar er sich jetzt doch ausrechnen, dass die Rechnung nicht aufgeht. Anstatt jedoch weniger Geld für Asylanten bereitzustellen oder gar Asylbetrüger schnell und ...

...weiter

10.03.2016

Das öffentlich-kulturelle Leben einer niedersächsischen Stadt wird gleichgeschaltet: Das Beispiel Osnabrück

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Die Gleichschaltung des öffentlichen und kulturellen Lebens im Sinne einer unverantwortlichen Überfremdungspolitik der derzeitigen Machthaber, die letztlich gewollt oder ungewollt auf die Marginalisierung und Verdrängung der einheimischen deutschen Bevölkerung hinausläuft, überzieht auch in Niedersachsen Stadt und Land. So werden ab heute von der Stadt Osnabrück die sogenannten „Internationalen Wochen gegen Rassismus“ - selbstverständlich auf Kosten der deutschen Steuerzahler – veranstaltet. Mit dabei sind „natürlich“ die Gewerkschaften, Kirchen, Gemeinden, Verbände und Vereine. Wer von den Vereinen und Verbänden nicht mitmacht hat – so die nicht unberechtigte Befürchtung vieler Vereine - die entsprechenden Konsequenzen zu erwarten, z. B. bei der Vergabe von öffentlichen Fördermitteln. Wohlverhalten im Sinne der xenomanen Machthaber wird entsprechend auch pekuniär belohnt. Schwerpunktthema der Veranstaltung sollen „geflüchtete Menschen“ sein. Selbstverständlich sind damit nicht die Deutschen gemeint, die aus den immer mehr von ...

...weiter

09.03.2016

„Ein Pakt mit dem Teufel“

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Umstrittener EU-Türkei-Gipfel / Parlamentspräsident Schulz dreht durch Im Straßburger Europaparlament ist dieser Tage der EU-Türkei-Gipfel zentrales Gesprächsthema. Dabei geht es um eine stärkere Einbindung der Türkei bei der Lösung der anhaltenden „Flüchtlings“-Krise. Ankara fordert für die Kooperation mit der EU allerdings umgangreiche Gegenleistungen von Brüssel, weshalb die geplante Übereinkunft im Parlament bei vielen Abgeordneten auf Kritik stößt. Konservative und rechte Debattenredner warnen vor allem vor den umfangreichen Gegenleistungen, die Ankara verlangt. So warf die Vorsitzende des Front National, Marine Le Pen, dem türkischen Präsidenten Erdogan vor, er führe Europa am Nasenring vor. Die Türkei könne kein Partner für die EU sein. Ähnlich äußerte sich der fraktionslose griechische Abgeordnete Synadinos von der Goldenen Morgenröte, der für seinen Wortbeitrag sogar einen Saalverweis von Parlamentspräsident Martin Schulz kassierte. Synadinos zitierte aus dem Werk eines historischen ...

...weiter

06.03.2016

Erfolgreiche NPD Kundgebung in Stade vor 200 Bürgern und Passanten

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Am 05 März führte die NPD in Stade eine etwa zweistündige Kundgebung mit dem Motto "Das Boot ist voll!Asylflut stoppen!" durch. Etwa 20 Heimattreue informierten die Stader Bürger über die Fallstricke der derzeitigen Asyl-, Sozial- und Überfremdungspolitik in unserem Land. Der Wind dreht sich. Das spürte man auch immer wieder im Gespräch mit Passanten und Zuschauern der NPD-Kundgebung. Ein breites Angebot an Informationsmaterial, Flugblättern und Broschüren wurde am Infostand gerne in Augenschein und mitgenommen. Die Forderungen der NPD-Redner, ein kurzer Überblick: Uli Eigenfeld Landesvorsitzender der NPD-Niedersachsen "Die sogenannte Willkommenskultur hat dazu geführt, daß die deutsche Hilfsbereitschaft durch die etablierten Politiker, zuletzt durch Angela Merkel, mißbraucht wurde und in den Herkunftsländern der Asylbetrüger als Einladung verstanden wurde in Deutschland sei das Paradies, dort könne jeder gut Leben, auf wessen Kosten auch immer." Ingo Helge Stellvertretender Landesvorsitzender der ...

...weiter

06.03.2016

NPWR 9

Lesezeit: etwa 10 Minuten

Diese Woche stand die Nationaldemokratische Partei Deutschlands selbst im Fokus der medialen Aufmerksamkeit. Grund hierfür war selbstverständlich das undemokratische Verbotsverfahren, welches von den abgehalfterten Altparteien angeschoben wurde. In Niedersachsen selber gab es ebenfalls Neuigkeiten von der NPD und den Parteien, die alleine wegen Landesverrats verboten gehören: Gemeinsam gegen Rechtsextremismus Der dubiose und höchstumstrittene Verfassungsschutz feierte sich diese Woche für 1.040 Schüler, die die Wanderausstellung „Gemeinsam gegen Rechtsextremismus“ in der Werner-von-Siemens Gesamtschule in Hildesheim besuchten. Wobei „besuchen“ irreleitend ist. Zwangsbeglücken wäre wohl zutreffender. Denn eine wirkliche Freiwilligkeit ist bei derartigen Hetzprojekten von vornerein ausgeschlossen. Zum einen findet ein Großteil der Führungen während der Schulzeit statt. Und da die Schüler in solchen Ausstellungen besser mit dem Smartphone rumspielen können als im Unterricht, wird eine solche Auszeit gerne in Anspruch genommen. Zum anderen gilt das alte Motto „was ...

...weiter

28.02.2016

NPWR 8

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Die rot-grüne Landesregierung scheint endlich die wahren Probleme in diesem Land erkannt zu haben. Sie bringt eine Liederfibel heraus. Toll? Dann lest erst mal die Hintergründe im neuesten Wochenrückblick auf die Kalenderwoche 8: Multi-Kulti-Liederfibel Angesichts der Asyllawine verspürt der Normalbürger immer mehr den Wunsch „ihr könnt nach Hause fahren“ und ähnliche Klassiker der Alltagskultur anzustimmen. Um sich weder um die multikriminelle Wirklichkeit noch um die Überforderung der niedersächsischen Kommunen kümmern zu müssen, lenkt die rot-grüne Landesregierung jetzt schon mit Kinder-Liederbüchern von ihrem politischen Totalversagen ab. Hierbei soll selbstredend Multi-Kulti gefeiert werden und keineswegs deutsches altes Liedgut (Vorsicht! Deutsches Liedgut gilt als rassistisch-außer die Texte sind antideutsch). Es gibt zwar ein deutsches oder besser antideutsches Fernstenlieben-Lied, ansonsten jedoch albanisches, russisches, arabisches und sonstiges internationales Kleinkindersammelsurium. Immerhin gibt es (noch?) eine deutsche Übersetzung ...

...weiter

21.02.2016

Die Wolfsburger Wohnraumnot und die Asylheime

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Biete sonnige 3-Zimmerwohnung in bester Stadtlage, gern auch an Familien mit Kindern! Liebe Wolfsburger, Sie haben es schon bemerkt, diese Anzeige kann nicht aus Wolfsburg sein. Richtig! In den vergangenen Jahren sind mehr als 20.000 neue Arbeitsplätze entstanden, und der Bevölkerungszuwachs von ca. 600 Bürgern im Jahr strapazierte den engen Wohnungsmarkt sehr lange. Indizien dafür gibt es genug, nehmen wir die Facebookseite „Haus und Wohnungssuche“ in Wolfsburg mit 8.422 Mitgliedern. Eigentlich sollte diese Seite dem Bürgermeister Klaus Mohrs (SPD) sehr peinlich sein. Ist er doch vom Wolfsburger Volk gewählt worden, lässt jedoch tausende Bürger im Regen stehen. Prekärerweise suchen bereits 6.000 Wolfsburger eine Wohnung, zu mindestens sind so viele bei den städtischen Wohnungsgesellschaften registriert. Ja, liebe Wolfsburger, es gibt aber Wichtigeres: Die Asyloptimierer! Wir fassen hier einmal kurz zusammen, was der Bürgermeister den Asylanten zukommen lässt: Im Jahr 2016 ist für geschätzte 2.700 Flüchtlinge Wohnraum zu stellen. In Ehmen wird eine ...

...weiter

21.02.2016

NPWR 7

Lesezeit: etwa 8 Minuten

Entgegen der ganzen Sonntagsreden der ahnungslosen rot-grünen Politiker, ist der Linksextremismus ein großes Problem in Niedersachsen. Warum? Lest es selber im neuesten Wochenrückblick: Linksextremer Terror Nachfolgend der Beitrag der Oldenburger NPD über einen Anschlag: In der vergangenen Nacht (von Mi. auf Do., Anm. des Verfassers) verübten vermutlich Täter aus der linksextremistischen Szene einen Anschlag auf das Wohnhaus des Oldenburger NPD Vorsitzenden. Das Haus wurde mit Schriftzügen beschmiert und mit Farbbeuteln beworfen. Diese Sachbeschädigung ist einer von vielen Anschlägen auf politisch Andersdenkende, die von Linksextremisten in Oldenburg verübt wurden. Die linke Szene versucht schon seit Jahren durch Anschläge, Drohungen und sogenannte Outingaktionen ein Klima der Angst zu erzeugen um politische Gegner einzuschüchtern. Wir sollten diese feige Tat als Weckruf sehen und unseren Kampf für ein besseres Deutschland intensivieren. Gerade auch diejenigen, die bisher nur auf ...

...weiter

17.02.2016

Unwillkommene „Herrentour“ durch Niedersachsen

Lesezeit: etwa 1 Minute

Es scheint, dass in diesen Tagen einige „Herren“ vom umstrittenen Verfassungsschutz eine Tour durch Niedersachsen veranstalten und national eingestellte Menschen aufsuchen. Gestern (Dienstag) fuhren sie um 18.15 Uhr gleich mit 3 Fahrzeugen bei einem ehemaligen Mitglied der JN im westlichen Niedersachsen vor (ein dunkler Kombi mit Verdener Kennzeichen und ein silberner Geländewagen und ein weiteres Fahrzeug mit Hannoveraner Kennzeichen). Von den 6 bis 8 Personen sprach ein schlanker Mann (ca. 1,70 groß, Ende 30, dunkle kurze Haare, Brille, braune Jacke, Schal) den Kameraden an und sagte, er komme vom Innenministerium bzw. vom Verfassungsschutz. Er und seine männlichen Begleiter (eher kräftigerer Statur, einer mit Glatze, M 65 Militärjacke und Palituch) wurden vom Angesprochenen vom Grundstück verwiesen. Die „Herren“ gaben kund den Kameraden „weiter zu beobachten“. Die Grundregel bei solchen unwillkommenen „Besuchen“ lautet sich auf keinerlei (!) Gespräch mit den Geheimdienstleuten einzulassen. Man sollte sie, wenn der Ansprechversuch auf eigenen Grund und Boden stattfindet, sofort (!) vom ...

...weiter

14.02.2016

NPWR 6

Lesezeit: etwa 8 Minuten

Aus den USA kommend, hat sich der Valentinstag immer mehr in Deutschland durchgesetzt. Deshalb denkt heute mal an etwas, das ihr lieben solltet: An euer Vaterland! Neues aus der Kalenderwoche 6 erfahrt ihr im aktuellen Wochenrückblick: SPD-Edathy Das mit der Liebe und so hat der ehemalige SPD-Bundestagsabgeordnete Sebastian Edathy wohl falsch verstanden. Aufgrund der Kinderpornografie-Affäre hat die abgewrackte SPD im Vorfeld großspurig angekündigt ihren Halbinder aus der Partei ausschließen zu wollen. Einen solchen charismatischen Kinderpolitiker auf Dauer loszuwerden, das war den Sozis aber scheinbar dann doch zu viel. Die Schiedskommission der Sozialdemokraten hat am Freitag über einen möglichen Parteiausschluß verhandelt und siehe da, der einst für den Landkreis Nienburg in den Bundestag eingezogene Edathy darf in der SPD bleiben. Bei einer Einigung kam lediglich heraus, dass die Mitgliedsrechte von Sebastian E. für magere fünf Jahre ruhen werden. Wahrscheinlich um Anlauf zu nehmen als künftiger Minister für Kinder und Familien. Wundern würde es uns in ...

...weiter

13.02.2016

Lustig ist das Zigeunerleben.......faria, faria ho!

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Könnte man angesichts der gescheiterten Abschiebung von zwei Zigeunerfamilien mit insgesamt 17 Personen aus Göttingen anstimmen, wenn die Sache nicht so ernst wäre. Seit 18 Jahren lebten die beiden Roma-Familien in Göttingen ohne als Asylanten anerkannt zu sein bzw. einen Aufenthaltsstatus zu besitzen. Diese ungesicherte Rechtslage hielt die beiden Familien aber nicht davon ab sich munter zu vermehren und während dieser Zeit 12 Kinder in die Welt zu setzten. Wieso auch nicht, lebte man doch auf Kosten des deutschen Steuerzahlers wohl ganz fidel, lustig war das Zigeunerleben. Geld nahm man gerne, irgendwelche Anstalten sich hier anzupassen zeigte man nicht, man lebte nach den allseits bekannten Bräuchen des Zigeunervolkes. Da man sich aber von Seiten der Roma-Familien nicht einmal bemüßigt fühlte sein eigenes Asylverfahren voranzutreiben bzw. überhaupt einen Asylantrag zustellen (wie mühevoll!) und gar keine „Integrationsbemühungen“ zeigte, sollten diese Kulturbereicherer nach dem Urteil des Verwaltungsgerichts Göttingen in den Kosovo abgeschoben werden. Dieses Urteil wurde vom Niedersächsischen ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, 2, 3... 20, [21], 22, 23  Weiter
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch.
22.04.2015
DS-TV 5-15: NEIN zur Wirtschafts-NATO - Stoppt TTIP!
22.04.2015, DS-TV 5-15: NEIN zur Wirtschafts-NATO - Stoppt TTIP!
  • Das Freihandelsabkommen TTIP ist nicht nur ein schwerer Angriff auf unsere sozialen Standards und den Verbraucherschutz, sondern führt zu einem weiteren Abbau von nationalen Souveränitätsrechten. Der Film erläutert, wie TTIP bis hinunter zur kommunalen Ebene in unser tägliches Leben eingreift - und warum die NPD politischen Widerstand gegen die geplante "Wirtschafts-NATO" leistet. Das Flugblatt kann unter www.npd-materialdienst.de bestellt werden. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
18.04.2015
DS-TV 4-15: NPD – Verboten gut!
18.04.2015, DS-TV 4-15: NPD – Verboten gut!
  • Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Besschluss vom 19. März 2015 den Bundesrat aufgefordert, seinen Antrag auf Verbot der NPD nachzubessern. Insbesondere müssen die Angaben über die Abschaltungen von V-Leuten belegt werden und es muss nachgewiesen werden, daß die Prozeßstrategie der NPD nicht nachrichtendienstlich ausgespäht wird. DS-TV berichtet über den aktuellen Stand und die Einschätzung der Nationaldemokraten.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Jetzt NPD-Mitglied werden! Werden Sie jetzt Mitglied der sozialen Heimatpartei!

 

Informieren

Ihr Weg zu uns

NPD Unterbezirk Osnabrück
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0176-86845449

www.npd-osnabrueck.de

 
2008 - 2018 © npd-osnabrueck.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px