npd-osnabrueck.de
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__
Warenkorb__ANZAHL_WARENKORB__
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__ __ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__Netzladen-Suche__ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__

Aktuelles

Gehe zu SeiteZurück  1, 2, 3..., 21, [22], 23  Weiter

11.02.2016

Der gestörte Friede – Hannovers Nachbarn machen mobil

Lesezeit: etwa 6 Minuten

Die NPD Hannover/Ost wurde von der HANNOVERSCHEN NACHBARSCHAFTSHILFE zum ersten Spaziergang eingeladen. Selbstverständlich wurden alle anderen Parteien ebenfalls zu diesem legalen Akt der Nachbarschaftshilfe angeschrieben, aber erwartungsgemäß getraute sich niemand der Hannoveraner Politiker, dem eigenen Versagen ins Auge zu schauen. Die Systempresse berichtete in der Vergangenheit von anderen Hannoveraner „Bürgerwehren“, die sich gründen, dann Mitstreiter suchen und sich auf Facebookseiten treffen, aber es waren leider noch keine Ergebnisse zu verzeichnen. Hier haben sich Personen zusammengeschlossen die die Aufmerksamkeit nicht benötigen. Es geht um ein Zeichen, einen Hilferuf an die Politik, einen Appell an die Bürger, sich einzumischen. Das Zeichen Die Hannoveraner Politik bekommt nichts mit von den alltäglichen Grapschern, den versuchten Vergewaltigungen oder den aufgebrochenen Wohnungen, Fahrzeugen und Taschendiebstählen. Bewegen sich diese sogenannten Volksvertreter doch in einem abgeschirmten System, welches kaum von Verbrechen tangiert wird. Wer ein eigenes Schwimmbad sein eigen nennt oder Bodyguards ...

...weiter

09.02.2016

Überfremdungswelle ebbt nicht ab – auch in Osnabrück

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Nach offiziellen Angaben der Stadt Osnabrück erwartet die Stadt im Jahr 2016 ca. 2000 sog. „Asylbewerber“, die auf Kosten der steuerzahlenden Bürger unterbringen, einzukleiden, zu verpflegen und mit ausreichend „Taschengeld“ zu versehen sind. Dass es auch ganz schnell mehr als 2000 Neuankömmlinge werden können, dürfte jedem klar sein, der die Lage an Deutschlands und Europas ungesicherten Grenzen beobachtet. Immer aggressiver drängen die meist islamischen jungen Männer nach Europa und vor allem nach Deutschland, um hier der deutschen Urbevölkerung ihre vom Islam geprägte Lebensweise gewollt oder ungewollt aufzuzwingen. Der Weg wird ihnen von gewissenlosen Politikern der Systemparteien bereitet, die um des eigenen Machterhalts willen, ihr eigenes Volk den fremden Eindringlingen preisgeben. Keine Kosten und Mühen werden gescheut um diese von vielen Deutschen als Zivilokkupatoren betrachteten Fremden einzuquartieren, auch bei uns in Osnabrück. Schon im November wurde mitgeteilt, dass das ehemalige Finanzamt an der Hannoverschen Straße mit 400 sog. „Flüchtlingen“ belegt werden ...

...weiter

07.02.2016

NPWR 5

Lesezeit: etwa 8 Minuten

Helau. In Braunschweig (und anderen niedersächsischen Städten) kann man doch tatsächlich wieder Karneval feiern. Was für närrische Dinge es außerhalb der fünften Jahreszeit im zweitgrößten Flächenland der Republik gab, könnt ihr im neuesten Wochenrückblick nachlesen: Kostenlose (hoch-) Qualifikationen für Ausländer! Seit dieser Woche haben Ausländer Anspruch auf eine für sie kostenlose Beratung, was die Anerkennung ihrer ausländischen Abschlüsse angeht. Während deutsche Steuerzahler für nahezu alle verwaltungsmäßigen Dienstleistungen (wie etwa Personalausweisbeantragung, Autoanmeldung) extra zur Kasse gebeten werden, dürfen Fremde sich mal wieder über Gratis-Geschenke freuen. Doch das ist nur der harmlosere Teil. Was viel schlimmer als ein Rechtsanspruch auf eine unabhängige und kostenlose Beratung ist, ist der Anspruch auf „anpassende Quali­fizierungsmaßnahmen“. Was sich zunächst harmlos anhört, bringt enorme Kosten mit sich. Ein ...

...weiter

01.02.2016

Zu Besuch beim Straßenmagazin Asphalt in Hannover - und das Grundrecht auf eine bezahlbare Wohnung

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Zu Besuch beim Straßenmagazin Asphalt in Hannover - und das Grundrecht auf eine bezahlbare Wohnung Die Mitstreiter der NPD Hannover Ost /Laatzen wollten es wissen. Wer sind die unermüdlichen Helfer hinter den Kulissen des Straßenmagazins „Asphalt“. Wer sind die Helfer in der Not unter den Brücken der Stadt? Informationen aus erster Hand kann jeder Bürger beim öffentlichen Stadtrundgang des Vereins Asphalt erhalten. Der Rundgang im Schatten nobler Fassaden führte uns an Orte, wo Obdach- und Wohnungslose keine Randgruppe sind. Der Rundgang wurde von einem Mitglied des Vereins „Asphalt“ mit unglaublich authentischer Leidenschaft und hohem Maß an Wissen durchgeführt. Dieses Mitglied war selbst in einer prekären Lebenssituation und schaffte es mit dem gemeinnützigen Verein wieder von der Straße in eine sichere Lebenssituation. Respekt! Wir besuchten die Schlafplätze, die Duschräume und Treffpunkte für eine warme Mahlzeit sowie medizinische Ersthilfepunkte. Nebenbei lauschten wir gespannt den anschaulichen, nachdenklich stimmenden Ausführungen. Diese skizzierten die ...

...weiter

31.01.2016

NPWR 4

Lesezeit: etwa 10 Minuten

Die Landesregierung will jetzt weltweit „rechte“ Werbung verbieten und bekämpft SS-Soldaten über 70 Jahre nach Kriegsende. Was es außerdem in der Kalenderwoche 4 in Niedersachsen gab, könnt ihr im neusten Wochenrückblick nachlesen: Mangelnde Abschiebungen Im letzten Wochenrückblick hatten wir schon die Zahlen zu den gescheiterten Abschiebungen sowie zu den geduldeten Asylbewerbern veröffentlicht. Jetzt sah sich sogar der Staatspropagandasender NDR genötigt auf die dramatischen Mißstände hinzuweisen. Im ganzen letzten Jahr wurden mit 1.133 unberechtigten Asylanten nur so vielen abgeschoben, wie teilweise an einem (1!) Tag nach Niedersachsen gekommen sind. Ein guter Wille der rot-grünen Landesregierung war nirgends erkennbar. Denn man „wollte“ insgesamt maximal 3.705 Ausländer abschieben. Da die allermeisten Abschiebungen jedoch im Vorfeld angekündigt wurden oder eine Handvoll Linksextremer die Abschiebung verhinderten, sind 70 Prozent aller Abschiebungen im letzten Jahr gescheitert. Eine Rückführung ist dabei nur in extremen ...

...weiter

24.01.2016

NPWR 3

Lesezeit: etwa 11 Minuten

Das BKA widerlegt IM Pistorius, RAF-Terroristen und natürlich die Asylproblematik. All dieses findet ihr im Wochenrückblick auf die Kalenderwoche 3: RAF Die wenigsten Schüler dürften heutzutage die Rote Armee Fraktion kennen. Diese linksterroristische Vereinigung trieb jahrzehntelang in der Bundesrepublik ihr Unwesen und ermordete mindestens 34 Menschen und verletzte weitere 200 Personen zum Teil sehr schwer. In bundesrepublikanischen Geschichtsbüchern und den Massenmedien fand und findet rote Gewalt nur in Ausnahmefällen Erwähnung, während jedes Falschparken von Nationalisten gleichzeitig als Staatsterrorismus hochgeschrieben wird. Aber selbst die rot-grüne Landesregierung musste dieser Woche die Straftaten von Linksterroristen zugeben. Die Roten sollen gleich zwei Mal in Niedersachsen versucht haben Geldtransporter zu überfallen. Einmal am 6. Juni 2015 in Stuhr-Groß Mackenstedt (bei Bremen) und Ende des Jahres, am 28. Dezember 2015 in Wolfsburg. Wie plausibel es ist, dass die Tatverdächtigen wirklich die linken Terroristen Ernst-Volker Staub, Daniela Klette und ...

...weiter

17.01.2016

NPWR 2

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Politik und die angeschlossenen Massenmedien bemühen sich seit Köln & Co. zwanghaft ausländische Vergewaltiger, Schläger und Diebe als Randerscheinungen zu verkaufen. Deshalb wollen wir im aktuellsten Wochenrückblick auf die Kalenderwoche 2 der (politisch korrekten!) Polizeipresse mal einen größeren Rahmen einräumen: Sexueller Übergriff I Wie wir beim letzten Wochenrückblick berichteten, hatte in Laatzen (Region Hannover) ein angeblicher Syrer eine 45-jährige sexuell belästigt. Der Täter konnte tatsächlich noch ermittelt werden. Es ist zwar kein Syrer, er lebt dennoch als Asylant glücklich in Deutschland und kommt aus dem friedlichen Libanon. Sexueller Übergriff II Ein weiterer Fall von sexueller Nötigung ereignete sich in der Landeshauptstadt. Ein erst 15 Jahre altes Mädchen wurde nach dem altbekannten Muster angegrapscht. Wohl nur aufgrund des Auftauchens einer Zeugin hat der Täter von seinem Opfer abgelassen. Wobei die Polizei Hannover wieder in ihr altes Mitteilungsraster ...

...weiter

12.01.2016

Nun ist der Landkreis Cuxhaven an der Reihe...

Lesezeit: etwa 1 Minute

Während in der Sylvesternacht in Köln und in vielen anderen deutschen Städten deutsche Frauen zu Hunderten von Ausländerhorden vergewaltigt, sexuell missbraucht und beraubt wurden, wird die Überfremdungspolitik von den derzeitigen Machthabern unbeirrt weitergetrieben. So sollen in Cuxhaven 1500 Ausländer, viele davon islamische Araber, Syrer usw., einquartiert werden. Wie für die Einquartierung einer fremden Armee haben die Einwohner des Landkreises Cuxhaven für die Fremden den Wohnraum zu stellen. "Wenn die Bevölkerung nicht mitspielt werden für die ankommenden Menschen Turnhallen requiriert“, so ein Kreisrat. Der Wohnraum habe ansprechend, preisgünstig und energieeffizient zu sein, so sinngemäß die weitere Aussage. Die Machthaber erpressen zumindest im übertragenen Sinn das eigene Volk, um Platz für die Heerscharen junger islamischer Männer und andere Ausländer, welche unser Land überfluten, zu machen. Welches Gewaltpotential diese sog. "Flüchtlinge" darstellen haben die Ereignisse an Sylvester gezeigt. Die NPD-Niedersachsen verurteilt aufs Schärfste die ...

...weiter

10.01.2016

NPWR 1

Lesezeit: etwa 8 Minuten

Die Ausländer-Sex-Attacken in Köln, Hamburg, und, und, und überschatten in diesen Tagen verständlicherweise die Ereignisse in Niedersachsen. Nichtsdestotrotz berichten wir an dieser Stelle über die Vorkommnisse in Niedersachsen in der Kalenderwoche 1: Äußerungen zu Köln Natürlich haben sich auch allerlei Personen aus Niedersachsen zu den Ausländerattacken von Köln geäußert, es waren schließlich auch niedersächsische Frauen unter den Opfern. Die bundesweit einzige Sonderkommission für Flüchtlingskriminalität befindet sich bekanntermaßen in Braunschweig. Dessen Chef, Ulf Küch bezweifelte am Wochenanfang beim Staatssender NDR, dass die Täter von Köln kürzlich hineingelassenen Asylbewerbern seien. Nun ja, hätte er ein paar Tage mehr gewartet, dann hätten ihn die bisherigen Ermittlungsergebnisse schnell vom Gegenteil überzeugen können und seine Warnung vor „voreingenommenen Ermittlungen“ wäre nicht so lächerlich gewesen. Neben einer Forderung nach mehr Polizei hat er aber ...

...weiter

08.01.2016

Aufruf: Kommt alle nach Köln!!!!!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Inzwischen ist die Wahrheit heraus: Es waren überwiegen syrische "Flüchtlinge" die unsere deutschen Frauen und Mädchen in der Sylfesternacht in Köln systematisch geschändet, vergewaltigt und beraubt haben!!! Aus immer mehr deutschen Städten - auch aus Niedersachsen (z. B. Wolfsburg)- wird von der schrecklichen Schändung und Vergewaltigung deutscher Frauen durch arabische Ausländer in der Sylvesternacht berichtet. Mehrere überparteiliche nationale Organisationen haben für diesen Samstag (morgen) zu Demonstrationen in Köln aufgerufen, u. a. Pegida um 14 Uhr am Kölner Hauptbahnhof (jetziger Stand). Genauere Infos sind auf den entsprechenden Internetseiten zu finden. Nun gilt es über alle Partei- und Gruppengrenzen hinweg ein Zeichen des nationalen Widerstandes in Deutschland zu setzen! Zeigt den fremdländischen Invasoren und ihren "deutschen" Helfershelfern, dass Deutschland und Europa noch nicht verloren sind! Stellt euch vor unsere Frauen und Mädchen! Stoppt die Islamisierung jetzt! Alle Deutschen und Europäer sind aufgefordert morgen nach Köln zu kommen und für die ...

...weiter

06.01.2016

Köln ist überall!

Lesezeit: etwa 3 Minuten

In Köln, Hamburg und Stuttgart kam in der Sylvesternacht zu massivsten Übergriffen auf deutsche und europäische Frauen, sie wurden von ganzen Horden ausländischer Männer, vermutlich von Arabern und Nordafrikanern, vergewaltigt, umringt, sexuell genötigt, beraubt, unsittlich berührt und beleidigt. Hierbei wurde nur die Spitze des Eisbergs bekannt, weil bekanntlich die Dunkelziffer bei Delikten wie Vergewaltigungen bei 90 % liegt, weil sie von den traumatisierten Opfern nicht angezeigt werden. Nach noch unbestätigten Meldungen kam es auch in Hannover und anderen niedersächsischen Großstätten zu ähnlichen furchtbaren Ereignissen, wenn auch im kleineren Rahmen. Köln ist inzwischen überall! Keine deutsche oder europäische Frau ist mehr sicher vor Ausländergewalt und Ausländerkriminalität meist türkischer oder arabischer Banden sowohl in unseren Städten und teilweise auch schon auf dem Land. Sicher, es gibt auch deutsche Straftäter, doch es ist festzuhalten, dass unsere Frauen und Mädchen zum überwiegenden Teil Opfer von nichteuropäischen Männern ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, 2, 3..., 21, [22], 23  Weiter
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch.
22.04.2015
DS-TV 5-15: NEIN zur Wirtschafts-NATO - Stoppt TTIP!
22.04.2015, DS-TV 5-15: NEIN zur Wirtschafts-NATO - Stoppt TTIP!
  • Das Freihandelsabkommen TTIP ist nicht nur ein schwerer Angriff auf unsere sozialen Standards und den Verbraucherschutz, sondern führt zu einem weiteren Abbau von nationalen Souveränitätsrechten. Der Film erläutert, wie TTIP bis hinunter zur kommunalen Ebene in unser tägliches Leben eingreift - und warum die NPD politischen Widerstand gegen die geplante "Wirtschafts-NATO" leistet. Das Flugblatt kann unter www.npd-materialdienst.de bestellt werden. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
18.04.2015
DS-TV 4-15: NPD – Verboten gut!
18.04.2015, DS-TV 4-15: NPD – Verboten gut!
  • Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Besschluss vom 19. März 2015 den Bundesrat aufgefordert, seinen Antrag auf Verbot der NPD nachzubessern. Insbesondere müssen die Angaben über die Abschaltungen von V-Leuten belegt werden und es muss nachgewiesen werden, daß die Prozeßstrategie der NPD nicht nachrichtendienstlich ausgespäht wird. DS-TV berichtet über den aktuellen Stand und die Einschätzung der Nationaldemokraten.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Jetzt NPD-Mitglied werden! Werden Sie jetzt Mitglied der sozialen Heimatpartei!

 

Informieren

Ihr Weg zu uns

NPD Unterbezirk Osnabrück
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0176-86845449

www.npd-osnabrueck.de

 
2008 - 2018 © npd-osnabrueck.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px