npd-osnabrueck.de
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__
Warenkorb__ANZAHL_WARENKORB__
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__ __ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__Netzladen-Suche__ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__

Aktuelles

Gehe zu SeiteZurück  1, [2], 3  Weiter

15.05.2017

Zu Besuch im "Hotspot" der radikalen Salafistenszene Hildesheim und der Online-Dschihad

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Moschee Die stark wachsende Salafistenszene in Hildesheim ist ein ständiger Begleiter, wenn die niedersächsischen Volksfeste stattfinden. Der Berliner Weihnachtsmarktattentäter Anis Amri, gesteuert vom IS, ist dafür nur ein Beispiel. Dieser Anis Amri hatte unbehelligt in der Hildesheimer Moschee in der Martin-Luther-Straße an den Haßpredigten des bereits verhafteten Abu Walaa teilgenommen. Die Bürger der Stadt Hildesheim stellen die berechtigte FrageWas passierte mit den verbliebenen ca. 50 Salafisten, die zum harten Kern gehörten?Ja, liebe Bürger, diese Salafisten sind auf freiem Fuß, und hier sind es nur die 50 Salafisten aus Hildesheim. Wie viele dieser radikalen Salafisten laufen in Niedersachsen frei herum und könnten schon die nächste LKW-Fahrstunde nehmen?!Sinnvolle Antworten dazu suchten wir vergebens auf den Netzseiten der etablierten Hildesheimer Parteien. Aber wir wurden fündig: Die SPD und die Grünen stellten am 3. Februar 2017 einen Antrag zur Einrichtung einer Präventionsstelle. Könnte dann folgendes Szenario eintreten?: Der Salafist geht zum Kaffee und Kuchen in den Stuhlkreis der ...

...weiter

09.05.2017

Udo Voigt: „Konsequente Abschiebepolitik – jetzt!“

Lesezeit: etwa 1 Minute

Der Preis der Zuwanderung: Syrischer Terrorverdächtiger in Köpenick festgenommenGroßeinsatz der Polizei in Köpenick, dem Wahlkreis des NPD-Europaabgeordneten Udo Voigt. Dort wurde am Dienstagmorgen in einem Container-„Flüchtlings“heim im Salvador-Allende-Viertel ein syrischer Terrorverdächtiger festgenommen, der der Teilnahme an islamistischen Gewaltverbrechen in Syrien beschuldigt wird. Gleichzeitig wurde die Unterkunft des Mannes durchsucht. An dem Einsatz im sogenannten Allende-Viertel waren mehr als 60 Polizisten beteiligt, die das Containerheim und Teile der Umgebung abriegelten.Das für mehrere hundert Insassen ausgelegte Heim war bereits in der Vergangenheit immer wieder in die Schlagzeilen geraten und sorgt für erhebliche Unruhe unter den Anwohnern. Die NPD hatte immer wieder gegen dieses Containerdorf demonstriert.Der Europaabgeordnete Udo Voigt sieht durch die heutige Polizeiaktion Warnungen vor den Folgen der anhaltenden Massenzuwanderung bestätigt. Voigt erklärte: „Inzwischen preifen es die Spatzen von den Dächern, daß die nach Deutschland strömenden ...

...weiter

29.04.2017

Syrer ermordete eine Deutsche in Hannover – kein Einzelfall

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Wie sicher ist es bei Nacht in Hannover? Die nun veröffentlichten Zahlen des Niedersächsichen Landeskriminalamtes bestätigen einen Bruchteil tatsächlicher Unsicherheit der Bürger. Der Mord an der 27-jährigen Frau in der Nacht des 15. April 2017 in der Hannoveraner Südstadt bestätigt einmal mehr das von der Merkelregierung angerichtete Desaster. Die unkontrollierte Einwanderung hunderttausender Wirtschaftsflüchtlinge kann kein gutes Ende nehmen, und die zu Recht geäußerten Befürchtungen wurden als Panikmache bezeichnet. Das Jahr 2016 wurde mit 2.082 Gewalttaten von "Flüchtlingen" in Niedersachsen beendet. Die persönlichen Schicksale dahinter sollten nicht außer Acht gelassen werden.Im Jahr 2015 waren es 1.183 Asylantengewalttaten, eine Steigerung von 76 % gegenüber dem Jahr 2016. Die Steigerung der sexuellen Straftaten von Ausländern von 134 auf 304 ist eine Schande für die momentane Politik.Die Mordnacht in der SüdstadtEin 25 jähriger syrischer Elektronikstudent, 2015 eingereist, erstach die ihm völlig fremde Melissa und steht nun noch in Verdacht, vier Tage ...

...weiter

27.04.2017

„Wir in Ungarn wollen diese Migranten nicht!“

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Ungarn`s Premier Viktor Orbán redet Klartext im EU-ParlamentErfrischend war die gestrige Debatte über die Lage in Ungarn zu der Viktor Orbán geladen war und Rederecht erhielt. Angesichts der massiven Vorwürfe des Ersten Vizepräsidenten der EU-Kommission Frans Timmermans, ging Orbán ihm und den linken „Weltverbesseren“ gegenüber sofort zum Gegenangriff über und zeigte, dass er nicht nach Brüssel gekommen war, um das Verhalten Ungarns zu entschuldigen, sondern er stand in einer erfrischenden Rede zu all dem, was die Eurokraten Ungarn unterstellen und weswegen diese ein Vertragsverletzungsverfahren eingeleitet hatten. Es war eine der wenigen Reden im Europaparlament bei denen es Spaß macht dort zu sitzen. Leider erhielt ich zu diesem Thema keine Redezeit, da diese den ungarischen Abgeordneten der Jobbik vorbehalten war.Orbán attackierte gleich zu Beginn den US-Milliardär Geore Soros hart als amerikanischen Finanzspekulanten, der in Ungarn bereits wegen seiner Spekulationsgeschäfte rechtskräftig verurteilt worden sei und sich zum Ziel gesetzt habe, dafür zu sorgen, dass ...

...weiter

06.04.2017

„Einmischung in die inneren Angelegenheiten Rußlands unterlassen!“

Lesezeit: etwa 1 Minute

Proteste in Rußland: Udo Voigt widerspricht westlichen AnwürfenDas Straßburger Europaparlament beschäftigte sich am heutigen Donnerstag in einer Generaldebatte mit dem Thema „Rußland, die Festnahme von Alexej Nawalny und anderen Demonstranten“. Die Aussprache wurde von Rednern der etablierten Parteien für zum Teil unerträgliche Ausfälle gegen Rußland genutzt. Die frühere rumänische Präsidentschaftskandidatin und heutige Europaabgeordnete Monica Macovei unterstellte allen Ernstes, der jüngste Bombenanschlag in St. Petersburg sei mögllicherweise eine „false flag“-Aktion gewesen, um von den derzeitigen regierungskritischen Protesten in Rußland abzulenken.Weniger voreingenommene Beobachter sehen sich dagegen an frühere, vom Westen kräftig unterstützte Umsturzbewegungen erinnert, die in zahlreichen ehemaligen Ostblockländern zum Sturz mißliebiger Regierungen und zum Austausch durch pro-westliche Marionettenregime führten. Auch der deutsche NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt erinnerte an den vom Westen inszenierten Maidan-Putsch in der ...

...weiter

16.03.2017

„Herzhafter Schlag ins Gesicht der Eurokraten“

Lesezeit: etwa 1 Minute

Udo Voigt, MdEP, gratuliert Wilders-Partei zum grandiosen WahlerfolgAm Morgen nach der Parlamentswahl in den Niederlanden laufen die etablierten Medien zur Hochform auf und versuchen den mehr als achtbaren Wahlerfolg der Wilders-Partei PVV in eine herbe Niederlage umzulügen, während sie die allesamt kräftig abgestraften Etablierten dreist als Wahlsieger verkaufen. Tatsache ist, daß die Regierungspartei von Ministerpräsident Rutte rund ein Drittel ihrer Mandate einbüßte und sein sozialdemokratischer Koalitionspartner sogar rund zwei Drittel verlor.Der deutsche NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt widerspricht solcher Wahlarithmetik mit Nachdruck und bezeichnete das Wahlergebnis von Wilders´ PVV, die mit 13,1 Prozent zweitstärkste Kraft wurde, vielmehr als „herzhaften Schlag ins Gesicht der Eurokraten“.Wörtlich erklärte Voigt: „Auf die meisten EU-Bürger, die noch zwei und zwei zusammenzählen können, wirkt die Propaganda-Arithmetik der Medien geradezu grotesk. Bei den etablierten Politikern liegen die Nerven bei Wahlen oder Referenden derzeit offenbar völlig blank, ...

...weiter

16.03.2017

„Europa ist löchrig wie ein Schweizer Käse“

Lesezeit: etwa 1 Minute

NPD-Europaabgeordneter Udo Voigt kritisiert fragwürdige EU-SicherheitskonzeptionDas Straßburger Europaparlament beschäftigte sich am gestrigen Mittwoch zum x-ten Mal mit einem unerschöpflichen Thema – und kam, wie zu erwarten, zum x-ten Mal auf keinen grünen Zweig. Im Rahmen einer aktuellen Aussprache debattierten die Abgeordneten über die „Sicherheitsagenda der EU ein Jahr nach den Anschlägen in Brüssel“.Nicht zuletzt als Folge ihrer eigenen desaströsen Außenpolitik sieht sich die EU seit geraumer Zeit einer wachsenden Terrorgefahr durch gewaltbereite Islamisten gegenüber. Die EU-Oberen blenden dabei in aller Regel aus, daß sie durch die jahrelange systematische Unterstützung bewaffneter Rebellen gegen den syrischen Präsidenten Assad selbst zu Chaos und Flüchtlingsströmen beigetragen haben und sich nicht darüber wundern dürfen, daß der islamistische Terror im Windschatten Hunderttausender „Flüchtlinge“ inzwischen in Europa angekommen ist. Daß es dennoch bis heute nicht gelungen ist, die europäischen Außengrenzen ...

...weiter

02.03.2017

„Machen Sie endlich Politik für die Völker Europas!“

Lesezeit: etwa 1 Minute

Zukunftsdebatte im Europaparlament: Udo Voigt hält der EU ihr Versagen vorEs erinnerte ein wenig an den berühmten Zug der Lemminge in den Abgrund: in einer weiteren seiner inzwischen legendären Durchhaltereden stellte EU-Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker gestern im Brüsseler Europaparlament ein Grundsatzpapier, das „Weißbuch zur Zukunft der EU”, vor. In seiner Rede dazu wurde er pathetisch: „Ziel ist es, gemeinsam als EU der 27 voranzumarschieren. Der Brexit – so bedauerlich und schmerzhaft er auch sein mag – wird die EU auf ihrem Marsch in die Zukunft nicht stoppen können.”In seinem „Weißbuch“ umreißt Juncker fünf Optionen für die Zukunft der EU, die von einem „Weiter wie bisher“ bis zu einer forcierten Integration der Mitgliedstaaten reichen. In seiner Rede ließ er offen, welche Option er bevorzugt, ließ es aber an stimmungsvoller Aufbruchsrhetorik nicht fehlen.Der deutsche NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt nahm unter dem darauffolgenden Tagesordnungspunkt, der der Vorbereitung der Tagung des Europäischen Rates kommende ...

...weiter

18.02.2017

Ein Besuch beim Hannoveraner Flüchtlingshelfer und 18.655 Asylantendelikte

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Wer sind die „Flüchtlingshelfer“? Dieser Frage sind wir am Mittwoch, dem 15.02.2017 in der „Alten Schule“ in Gleidingen nachgegangen. Einer öffentlichen Einladung folgend, lauschten wir den Ausführungen eines 67jährigen Asylaktivisten. Seit zwei Jahren lenkt und leitet er das Projekt „Leuchtturm Seelze 2016“, ein Arbeitsmarkt- Integrationsprojekt der Region Hannover. Die ersten Schritte in der täglichen Wirtschaftsasylantenbegleitung wurden privat finanziert, bis das „Job-Center“ die selbst entwickelten Kurse des Vortragenden finanzierte. Die Caritas war auch mit im Boot. Die Fördermittel für selbst entwickelte Asylantenkurse ohne qualifizierte Lehrer sind natürlich Steuergelder. Das Engagement des Aktivisten ist bemerkenswert geprägt von hohem Idealismus oder der Idee, die Welt zu verbessern, von allem war etwas dabei. Die Grundidee, Menschen in prekären Lagen zu helfen, ist nicht verwerflich, wirft jedoch die Frage auf: wem dient das?Natürlich werden die Niedersachsen die Billiglohnkonkurrenz und die Verdrängung des ohnehin zu geringen Wohnraumes noch zu spüren ...

...weiter

14.02.2017

Volkstrauertag: 13. Februar – Vernichtung Dresdens durch anglo-amerikanische Kriegsverbrecher

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Wie kein anderer Tag wäre der 13. Februar prädestiniert, als deutscher Volkstrauertag das Bewußtsein unseres Volkes zu prägen. Leider leben wir in der BRD, wo Deutsche vor allem als Täter diffamiert und ausländische Täter gar als Helden gefeiert werden. Was behauptete doch Dresdens Oberbürgermeister Dirk Hilbert vor einem Jahr in einem Zeitungsinterview: „Es gibt immer noch Versuche, die Geschichte umzudeuten und Dresden in einem Opfermythos dastehen zu lassen. Dresden war keine unschuldige Stadt.“Das klingt wie das Repitieren des Antifa-Slogans von „Bomber Harris do it again“ mit anderen Worten. Der linke Straßenmob gibt seinen Haß auf die Deutschen nur unmißverständlicher zum Ausdruck, wenn er den englischen Bomberpiloten auffordert, die offene Stadt Dresden erneut zu vernichten. Aber auch Dirk Hilbert kann es noch besser, besser gesagt, schlimmer. Wenn Dresdens Oberbürgermeister als “Gegengewicht“ zu den durch Alliierte Kriegsverbrechen ermordete Deutsche in diesem Jahr ein IS-Denkmal setzen läßt, müßte man einen SEK-Einsatz erwarten, der den ...

...weiter

12.02.2017

Brutaler Überfall auf NPD-Mitglied

Lesezeit: etwa 1 Minute

Am frühen Morgen des 7. Februar gegen 5.50 Uhr wurde unser aktives Mitglied und früherer Vorsitzender des Unterbezirks Oldenburg, Eckhard Aden, von drei Personen auf einem unbelebten und unbeleuchteten Fahrradweg auf dem Weg zur Arbeit überfallen. Drei mit gelben Warnwesten ausgestattete Personen schienen dort etwas zu suchen. Beim Herannahen leuchteten sie Eckhard Aden direkt ins Gesicht, riefen „stehenbleiben“ und schlugen ihm mit den schweren Taschenlampen gewaltsam auf den Kopf. Er flüchtete blutüberströmt zu seiner nahe gelegenen Firma, wo er zusammenbrach. Kollegen sorgten für das sofortige Kommen von Polizei und Krankenwagen. Im Krankenhaus wurden die tiefen und langen Platzwunden behandelt.Der Überfall sieht nach einer vorbereiteten, gezielten Aktion gegen Eckhard Aden aus, wobei schlimmere Folgen wie dauerhafte Behinderung oder gar der Tod des Opfers bewußt von den Tätern in Kauf genommen wurden. ...

...weiter
Gehe zu SeiteZurück  1, [2], 3  Weiter
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch.
22.04.2015
DS-TV 5-15: NEIN zur Wirtschafts-NATO - Stoppt TTIP!
22.04.2015, DS-TV 5-15: NEIN zur Wirtschafts-NATO - Stoppt TTIP!
  • Das Freihandelsabkommen TTIP ist nicht nur ein schwerer Angriff auf unsere sozialen Standards und den Verbraucherschutz, sondern führt zu einem weiteren Abbau von nationalen Souveränitätsrechten. Der Film erläutert, wie TTIP bis hinunter zur kommunalen Ebene in unser tägliches Leben eingreift - und warum die NPD politischen Widerstand gegen die geplante "Wirtschafts-NATO" leistet. Das Flugblatt kann unter www.npd-materialdienst.de bestellt werden. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
18.04.2015
DS-TV 4-15: NPD – Verboten gut!
18.04.2015, DS-TV 4-15: NPD – Verboten gut!
  • Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Besschluss vom 19. März 2015 den Bundesrat aufgefordert, seinen Antrag auf Verbot der NPD nachzubessern. Insbesondere müssen die Angaben über die Abschaltungen von V-Leuten belegt werden und es muss nachgewiesen werden, daß die Prozeßstrategie der NPD nicht nachrichtendienstlich ausgespäht wird. DS-TV berichtet über den aktuellen Stand und die Einschätzung der Nationaldemokraten.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Jetzt NPD-Mitglied werden! Werden Sie jetzt Mitglied der sozialen Heimatpartei!

 

Informieren

Ihr Weg zu uns

NPD Unterbezirk Osnabrück
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0176-86845449

www.npd-osnabrueck.de

 
2008 - 2018 © npd-osnabrueck.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px