npd-osnabrueck.de
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__
Warenkorb__ANZAHL_WARENKORB__
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__ __ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__Netzladen-Suche__ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__

Aktuelles

Gehe zu Seite[1], 2, 3  Weiter

30.11.2014

Osnabrück wird noch weiter mit Ausländern vollgestopft

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die Zeit, in der wir Deutschen in unseren Großstädten nur noch eine Restbevölkerung bilden werden, ist absehbar - auch in Niedersachsen. So soll das eh schon in großen Teilen von Ausländern geprägte Osnabrück noch weiter mit Ausländern vollgestopft werden. 600 (!) häufig illegal ins Land gekommene Ausländer - in den Medien fälschlich als "Flüchtlinge" bezeichnet - sollen mitten in der Stadt im ehemaligen Klinikum am Natruper Holz untergebracht werden. Allein die Jahreskaltmiete für das Gebäude beträgt 800.000 Euro. Was 600 mehr oder minder geschlossen anrückende Ausländer - meist junge Männer "aus von einem bestimmten Männlichkeitsbild geprägten Kulturen" – anstellen, kann sich jeder rational denkende Bürger vorstellen. Die Wohngegend um das Natruper Holz wird sich über Nacht verwandeln - und sicher nicht zum Positiven. Weiterhin ist zu bedenken, dass in Osnabrück oft nicht einmal (schwer)kriminelle Ausländer abgeschoben werden, weil dies von Linksextremisten gewaltsam verhindert wird. Nun gilt es wie in Berlin-Marzahn und ...

...weiter

29.11.2014

Viertes Erstaufnahmelager kommt nach Osnabrück

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Aufgrund der immer weiter steigenden Asylantenschwemme kommt die rot-grüne Landesregierung nicht umhin die Kapazitäten für immer mehr Asylbewerber immer weiter auszubauen. Alleine für 2015 rechnet man mit 20.000 neuen Bewerbern in Niedersachsen. Nicht nur die Städten und Gemeinden sind bei dem Zustrom überfordert, auch die drei Erstaufnahmelager platzen aus allen Nähten. Bereits seit längerem waren sich die Verantwortlichen darin einig eine weitere Aufnahmeeinrichtung in Niedersachsen zu eröffnen. Hierfür war bislang Dannenberg im Gespräch. Seit gestern steht jedoch fest, dass das neue Lager in Osnabrück eröffnet werden soll. Hierfür wird das alte Bundeswehrkrankenhaus am Natruper Holz umgewandelt werden. Bereits in diesem Jahr sollen die ersten Scheinasylanten, Wirtschaftsflüchtlinge und wenige echte Verfolgte dort eine Gratisunterkunft bekommen. Für 2015 rechnet man wohl kaum mit einem Abebben der Schwemme, weshalb man bereits jetzt von rund 600 Asylbewerbern bis zum Jahresende 2015 ausgeht. Osnabrück ist durch die bereits bestehende Erstaufnahmeeinrichtung im nahe gelegende Bramsche schon ...

...weiter

28.11.2014

50 Jahre NPD

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Ein halbes Jahrhundert für Souveränität, Identität und Solidarität Heute, am 28. November 2014, wird unsere NPD 50 Jahre alt. Hervorgegangen aus unterschiedlichen Strömungen und Parteien wuchs sie rasch zum Hoffnungsträger für deutsche Interessen heran. 50 Jahre später sind die Sorgen um unsere Heimat nicht weniger geworden, im Gegenteil. In Anbetracht der innen- und außenpolitischen Probleme scheint die Frage nach der Berechtigung unserer Partei wie blanker Hohn unserer politischen Gegner. Ein Blick in die deutschen Städte zeigt schnell: Niemals war eine heimattreue Partei nötiger als heute – zumal wir die einzigen sind, die unverrückbar zu unserer Heimat stehen. Obwohl unsere Partei schon unzählige Male abgeschrieben wurde, verboten oder finanziell destabilisiert werden sollte, sind wir noch immer da. Warum das so ist? Weil wir nicht für den Moment streiten. Weil wir ein Ziel vor Augen haben. Wir wollen und müssen das Erbe Deutschland, wofür Generationen aufopfernd gelebt haben und gestorben sind, an unsere Kinder weitergeben. Das ist kein überschwänglicher ...

...weiter

27.11.2014

Landesregierung sorgt sich um verjährte Schwulengesetze

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Uns Nationalisten wird von Seiten der linksversifften Medien und Parteien gerne vorgeworfen „ewiggestrig zu sein“, wenn wir beispielsweise die traditionelle Ehe als einzige Partnerschaft für förderungswürdig halten, was vor 50 Jahren noch bundesweiter Konsens war. Die rot-grüne Landesregierung ist in ihrer Denkweise demzufolge bestenfalls steinzeitlich, feierte sie doch „den ersten Schwulen der Weltgeschichte“, der von 1825-1895 gelebt hat. In Augen von SPD und Grünen also ein topaktuelles Thema. Da man im Dritten Reich die Homosexualität keineswegs offen feierte und Paraden in den 30er und 40er-Jahren des letzten Jahrtausends noch anders aussahen als heutzutage, prangert man heute die Gesetze gegen die offene Auslebung der Homosexualität an, die bis 1945 gegolten haben. Bis 1945? Fast. In dieser Bundesrepublik wurden zumindest all diejenigen freigesprochen, die gegen entsprechende Gesetze vor 1945 verstoßen haben. Bloß hatten viele Gesetze nach 1945 weiterhin Bestand, wie eben auch Schwulengesetze. Darum geht es auch Justizministerin Antje Niewisch-Lennartz (Grüne). Denn alles vor 1945 wurde mit ...

...weiter

26.11.2014

Mit der PEGIDA den Volkswillen auf die Straße tragen!

Lesezeit: etwa 3 Minuten

„Wir sind das Volk“ Es war überwältigend – rund 7000 Bürger nahmen am Montag an einer Kundgebung der PEGIDA („Patriotische Europäer gegen die Islamisierung des Abendlandes“) teil und sorgten damit einmal mehr für einen eindrucksvollen Mobilisierungserfolg, der zeigt, wie groß die Unzufriedenheit mit der deutschen Ausländer- und Asylpolitik im Volk mittlerweile ist. Das schnelle Wachstum der jungen Bewegung, die Ende Oktober ihren ersten Abendspaziergang mit gerade einmal mit einigen Hundert Teilnehmern durchführte, läßt mittlerweile auch die Ziele der Demonstranten größer werden. „Sachsen weiß wie es geht“ – diese Aussage hört man immer häufiger von jenen, die an den Demonstrationen teilnehmen, und tatsächlich liegt mittlerweile ein Hauch der Stimmung des Herbstes 1989 über den Kundgebungen der PEGIDA, mit denen möglicherweise das erreicht werden kann, was zahlreichen konservativen und rechten Initiativen in den letzten Jahrzehnten nicht gelungen ist, nämlich die statischen betonharten politischen Verhältnisse in ...

...weiter

26.11.2014

Oldenburger Ratssitzung vom 24.11.2014

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die vorgestrige Ratssitzung hatte aufgrund der Kinder- und Jugendbuchmesse (KiBuM) ihre Örtlichkeiten gewechselt und fand ausnahmsweise in der Aula des Neuen Gymnasium Oldenburgs (NGO) statt. Geprägt wurde dies Ratssitzung überwiegend vom andauernden Altpapier-Streit, mit dem Oldenburg niedersachsenweit eine traurige Berühmtheit erlangt hat und damit unfreiwillig Dauerkunde bei den Negativ-Berichten vom Bund der Steuerzahler Niedersachsen und Bremen geworden ist. Auch unser NPD-Ratsherr hat sich zum Thema „Blaue Tonne“ gemeldet und den Irrsinn der linken Ratsparteien bei dem Dauerthema angesprochen. Obwohl das Verwaltungsgericht deutlich gemacht hat, dass das Sammel-Verbot für das Privatunternehmen juristisch wohl kaum durchzusetzen ist, hat auch der neue vereidigte Oberbürgermeister Krogmann (SPD) die Möglichkeit ungenutzt gelassen, auf eine Beschwerde beim Oberverwaltungsgericht Lüneburg zu verzichten. Schließlich wird der Streit ja von den Steuerzahlern bezahlt und nicht von den eigentlichen verantwortlichen Ratsparteien. Im Gegenzug wurde aber deutlich, dass die Müllgebühren auf dem jetzigen Niveau ...

...weiter

25.11.2014

Überwachungsstaatsausbau startet an der B6

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Für ausländische Einbrecherbanden, brutale Totschläger mit Migrationshintergrunderfahrung, Scheinasylanten und Wirtschaftsflüchtlinge ist Deutschland ein Paradies. Die Aufklärungsquote für Einbrüche ist verschwindend gering, selbst abgelehnte Asylbewerber werde nur äußert selten und meist nach jahrelanger Durchfütterung abgeschoben und für das Erschlagen eines Deutschen gibt es Verurteilungen wegen „Körperverletzung mit Todesfolge“, natürlich nach Jugendstrafrecht bemessen. Man kann jedoch nicht behaupten, dass die Polizei in Niedersachen auf allen Gebieten versagt. Wenn etwas noch funktioniert, dann ist es die Überwachung der Deutschen, ganz speziell derjenigen deutschen Steuerzahler, die mit einem Auto unterwegs sind, oftmals auf dem Weg zur Arbeit. Diese Königsdisziplin der Polizeiarbeit will man in Niedersachsen bekanntermaßen ausbauen. Wie wir bereits berichtet haben, führt Niedersachsen als erstes Bundesland die Abschnittskontrolle ein. Da scheinbar die meisten Bundesbürger besser Englisch als Deutsch können, wird es zur Vereinfachung gleich „section ...

...weiter

24.11.2014

Werden Ausbrüche zur Regel?

Lesezeit: etwa 1 Minute

In diesem Jahr sorgten schon mehrfach Fluchten von Strafgefangenen, die sich normalerweise im Gefängnis oder im Maßregelvollzug aufhalten sollten, für einen Aufschrei, selbst bei der Systempresse. Bei jeder neuen Flucht verspricht Niedersachsens Sozialministerin Cornelia Rundt (SPD) stets eine Verbesserung. Außerdem werde sich ein Ausbruch mit Sicherheit nicht wiederholen, so zumindest das Wunschdenken der Sozialdemokratin. Die Wirklichkeit steht hingegen nicht auf der Seite der Genossen. Trotz angeblicher Ausbesserungen beim Umgang mit Gefangenen, sind alleine in diesem Jahr schon mindestens 77 Personen geflohen. Besonders das Verschwinden von Häftlingen aus den so genannten Maßregelvollzugsanstalten häuft sich. In diesen Anstalten werden verurteilte Straftäter untergebracht, die schwere Straftaten begangen haben, aber aufgrund des Drogenkonsums oder wegen psychischer Krankheiten als „nicht oder eingeschränkt schuldfähig“ gelten und deshalb statt ins Gefängnis in die Einrichtungen des Maßregelvollzugs kommen. Da aus rot-grüner Sicht Menschen oftmals generell keine Schuld an den von ihnen ...

...weiter

23.11.2014

Mehr Steuergelder für alte Ausländer

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die rot-grüne Landesregierung hat viele ihrer Ausländer-Förder-Programme stets damit begründet, dass die Zukunft von jungen Fremden gesichert sein müsse und sie alle ja nur hart in Deutschland arbeiten wollen würden. In Wirklichkeit ging und geht es aber darum, den hier lebenden „Mensch*Innen mit Migrationshintergrunderfahrung“ einseitige Vorteile gegenüber dem deutschen Volk zu verschaffen. Dieses kann man sehr gut an einem neuen Projekt für hier lebende Ausländer sehen. Die antideutsche Landesregierung will nämlich deutsche Steuergelder jetzt auch noch gezielt für ausländische Alte verbrennen. Dieses machte Sozialministerin Cornelia Rundt(SPD) in dieser Woche bei einer Fachtagung mit dem Thema „Pflegende Angehörige in Familien mit Migrationshintergrund" in der Landeshauptstadt Hannover deutlich. Hierbei will man die ausländischen Pflegebedürftigen und deren Familien einerseits mit allen notwendigen Informationen versorgen-während Deutsche sich gefälligst selber um alle Einzelheiten zu kümmern haben. Aber alleine damit wäre die Migrationsindustrie noch ...

...weiter

22.11.2014

Das Boot ist zwar längst voll…

Lesezeit: etwa 2 Minuten

…aber in der ersten Klasse gibt es noch genügend Champagner. Auf diese Kurzformel kann man die vollkommen sinnfreien Äußerungen von CDU/CSU-Oberbürgermeister Junk bringen. Das Stadtoberhaupt der alten Kaiserstadt Goslar im Harz will freiwillig mehr Scheinasylanten und Wirtschaftsflüchtlinge in die Stadt holen, die erst seit diesem Jahr mit Vienenburg fusioniert hat, da Goslar das Schulden-Chaos und die Ausländerkriminalität alleine nicht mehr in den Griff bekommen hat. Weiterhin haben die etablierten Parteien schon vor der Fusion versagt. So hat Goslar alleine in den vergangenen zehn Jahren 4.000 Einwohner durch Wegzug und Überalterung verloren. Anstelle aber den Wirtschaftsstandort Goslar attraktiver zu machen oder sich für eine aktive Bevölkerungspolitik einzusetzen, hat man alle Chancen verspielt und verschlafen. Nahezu alle Städte und Gemeinden in Niedersachsen ächzen derzeit unter der Asylbewerberschwemme, von denen nur ein verschwindend geringer Bruchteil aus wirklich verfolgten Menschen besteht. Da aber überwiegend junge Männer aus deren Heimat nach Deutschland kommen (die meisten ...

...weiter

21.11.2014

IS-Kämpfer in Wolfsburg festgenommen

Lesezeit: etwa 1 Minute

Es ist bei dieser Landes- und Bundesregierung schon lange keine Frage mehr, ob es jemals einen schlimmen terroristischen Anschlag von Muslimen in der Bundesrepublik geben wird, sondern nur noch wann und wo es ihn gibt. Die schlimmsten Warnungen und Befürchtungen, die wir schon seit Jahren verbreiten, sind bereits bei der so genannten Sauerland-Gruppe zutage getreten. Am gestrigen Donnerstag haben das Spezialeinsatzkommando des Landeskriminalamtes Niedersachsen und der Staatsschutz einen 25-jährigen Tunesier festgenommen, der wegen seines BRD-Passes in den Medien als Deutscher dargestellt wird. Der Kulturbereicherer soll in Syrien, in denen vom „Islamischen Staat“ kontrollierten Gebieten, eine Ausbildung im Umgang mit diversen Waffen und Sprengstoff erhalten haben. Außerdem soll es aktiv an Kampfhandlungen beteiligt gewesen sein. Trotz seines dreimonatigen Aufenthalts dort, konnte er jedoch wieder ungehindert nach Deutschland einreisen. Selbst die Innenminister von Bund und Ländern sind sich der stets steigenden Terrorgefahr von militanten Islamisten durchaus bewußt. Die Zahlen von zu allem bereiten Moslems steigt jährlich an und ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3  Weiter
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch.
22.04.2015
DS-TV 5-15: NEIN zur Wirtschafts-NATO - Stoppt TTIP!
22.04.2015, DS-TV 5-15: NEIN zur Wirtschafts-NATO - Stoppt TTIP!
  • Das Freihandelsabkommen TTIP ist nicht nur ein schwerer Angriff auf unsere sozialen Standards und den Verbraucherschutz, sondern führt zu einem weiteren Abbau von nationalen Souveränitätsrechten. Der Film erläutert, wie TTIP bis hinunter zur kommunalen Ebene in unser tägliches Leben eingreift - und warum die NPD politischen Widerstand gegen die geplante "Wirtschafts-NATO" leistet. Das Flugblatt kann unter www.npd-materialdienst.de bestellt werden. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
18.04.2015
DS-TV 4-15: NPD – Verboten gut!
18.04.2015, DS-TV 4-15: NPD – Verboten gut!
  • Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Besschluss vom 19. März 2015 den Bundesrat aufgefordert, seinen Antrag auf Verbot der NPD nachzubessern. Insbesondere müssen die Angaben über die Abschaltungen von V-Leuten belegt werden und es muss nachgewiesen werden, daß die Prozeßstrategie der NPD nicht nachrichtendienstlich ausgespäht wird. DS-TV berichtet über den aktuellen Stand und die Einschätzung der Nationaldemokraten.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Jetzt NPD-Mitglied werden! Werden Sie jetzt Mitglied der sozialen Heimatpartei!

 

Informieren

Ihr Weg zu uns

NPD Unterbezirk Osnabrück
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0176-86845449

www.npd-osnabrueck.de

 
2008 - 2018 © npd-osnabrueck.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px