npd-osnabrueck.de
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__
Warenkorb__ANZAHL_WARENKORB__
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__ __ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__Netzladen-Suche__ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__

Aktuelles

27.12.2015

NPWR 52

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Der neueste Wochenrückblick auf die Kalenderwoche 52, die natürlich hauptsächlich vom Weihnachtsfest geprägt war. Was es außer Festessen, Geschenken und Tannenbäumen noch gab, könnt ihr hier nachlesen: Hand in Hand für Norddeutschland Hach wie herrlich, ganz im Lichte der Asylkrise versuchte der Staatssender NDR herzergreifende Geschichten über Asylanten zu verbreiten um damit vollverblendeten Gutmenschen noch Gelder aus der Tasche zu ziehen. Und was soll man sagen? Es hat funktioniert. Am Montag wurde das Ergebnis der Spendenaktion „Hand in Hand für Norddeutschland“ verkündet, wobei der Name eine Frechheit darstellt, schließlich ist die Invasion von Millionen Ausländern alles andere als „für Norddeutschland“. Wie dem auch sei, es wurden 2.250.322 Euro an Spenden erbettelt, dafür wurden hunderttausende Radiohörer einen Tag lang mit einem Spendenmarathon gemartert und BRD-Prominenz hat den Pinsel gequält. Dafür sind über 2 Millionen Euro herausgekommen. Toll? Nun ja, selbst wenn es nur für Niedersachsen ...

...weiter

24.12.2015

Frohe Weihnachten

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die NPD Niedersachsen wünscht frohe Weihnachtsfeiertage! Wir wünschen unseren Lesern, Wählern und Unterstützern frohe Weihnachtsfeiertage! ...

...weiter

20.12.2015

NPWR 51

Lesezeit: etwa 13 Minuten

Nur noch wenige Tage bis zum Fest. Diesen Umstand haben die antideutschen Parlamentarier noch einmal genutzt um dem deutschen Volk zu schaden. All dieses wenig Weihnachtliche könnt ihr im Wochenrückblick auf die Kalenderwoche 51 nachlesen: Staatsvertrag mit Muslimen und Aleviten Keine Glaubensrichtung kann für die Multi-Kulti-Utopisten exotisch genug sein, als das sie nicht noch gefördert werden könnte. So hat die rot-grüne Landesregierung am Montag die Entwürfe zum Staatsvertrag mit den Muslimen und den Aleviten zur Abstimmung an die Landtagsfraktionen weitergeleitet. Die Islamisierung der Heimat soll durch Gebetsräume in den Schulen, kopftuchtragende Lehrerinnen, Freistellung an Feiertagen für Schüler und Arbeitnehmer, religiöse Betreuung in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen und Hospizen, Seelsorge in den Knästen sowie natürlich umfangreiche finanzielle Unterstützung erfolgen. Unbestätigten Meldungen aus der Landesregierung soll die Scharia als Gesetzesgrundlage dann spätestens 2025 eingeführt werden, da es den Muselmanen ...

...weiter

13.12.2015

NPWR 50

Lesezeit: etwa 9 Minuten

Die Temperaturen lassen anderes vermuten, aber das Jahr neigt sich dem Ende zu. Zu Ende geht es auch mit Deutschland, wenn die Masseninvasion von Ausländern anhält. Mehr über Zivilokkupanten, Asylbetrüger und dämliche Anti-Rechts-Hansel lest ihr im neuesten Wochenrückblick: Umfrage Als der Wochenrückblick über die KW 49 schon geschrieben war, veröffentlichte der Staatssender NDR eine Umfrage über die Meinung von rund 1.000 norddeutschen Bürgern zur Asylproblematik. Als NPD Niedersachsen gehen hierbei natürlich nur auf die niedersächsischen Ergebnisse ein. Demnach sind 61 Prozent der Niedersachsen mit der Bundes-Asylpolitik unzufrieden, gegenüber lediglich 37 Prozent Zufriedenen. Natürlich sind sämtliche weitergehenden Fragen schon sehr wohlwollend gestellt und Asylbetrüger, radikale Islamisten, Scheinasylanten und ganz, ganz wenige wirklich Verfolgte werden pauschal als „Flüchtlinge“ bezeichnet. Trotz dieser unseriösen Taschenspielertricks sprechen die Umfrageergebnisse eine deutlich andere Sprache, als dieses die ...

...weiter

07.12.2015

Redebeitrag von Adolf Dammann (NPD) zum Haushaltsplan 2016 in der Stader Kreistagssitzung am 07. Dezember 2015

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Redebeitrag von Adolf Dammann (NPD) zum Haushaltsplan 2016 in der Stader Kreistagssitzung am 07. Dezember 2015 Mit abenteuerlichen Bilanzierungs-Tricks und fragwürdigen Schuldversprechen des Landes sind die Unwägbarkeiten im Haushaltsplan 2016 nicht zu beseitigen. Jeweils 2.500 neue Asylbewerber in diesem und nächsten Jahr lassen unberücksichtigt, daß die bis zu 1,5 Millionen Eindringlinge, die es bis Ende des Jahres nach Deutschland geschafft haben werden, nur die Vorhut des sogenannten "Familiennachzugs" sind, der ihre Anzahl selbst nach vorsichtigen Schätzungen mindestens um den Faktor vier, möglicherweise acht, erhöhen wird. Wir sprechen also von sechs bis 12 Millionen Personen, die im Laufe der nächsten drei bis vier Jahre selbst dann in unser Land einströmen werden, wenn in wenigen Wochen die Grenzen für den ungeregelten Zustrom geschlossen werden sollten. Normalerweise werden beim Ansturm Raumfremder die Streitkräfte in Bereitschaft versetzt und die Grenzen dicht gemacht. Nicht so in Deutschland. Hier stehen allen Ernstes Empfangkomitees mit Musik und Kuchen sowie luftballonschwenkende ...

...weiter

06.12.2015

NPWR 49

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Darf man heutzutage überhaupt noch Nikolaus feiern oder fühlt sich dadurch wieder irgendeine ethnische oder religiöse Gruppierung diskriminiert? Wie auch immer, auch am Nikolaustag gibt es selbstverständlich den neuesten Wochenrückblick zum Nachlesen: Muslime für Asylantenstopp In einem Gespräch mit der „Neuen Osnabrücker Zeitung“ (NOZ) sprach sich selbst der Vorsitzende vom Zentralrat der Muslime gegen die ungeregelte Aufnahme von Ausländern aus, die die Medien uns als „Flüchtlinge“ verkaufen wollen. Dabei besteht der Großteil dieser Asyl-Invasoren aus Moslems. Im Gegenzug zum linken Gutmenschen haben aber die Mohammedaner das Offenkundige erkannt: Schon rein technisch kann man nicht unbegrenzt helfen. Das mag zwar so manche rosa-Einhorn-Wattebäuschchen-Traumwelt zerstören, für jeden denkenden und zurechnungsfähigen Erwachsenen ist dieses jedoch eine Selbstverständlichkeit. Niedersachsen packt an Ganz Niedersachsen packt an. Ganz Niedersachsen? Nein, nur eine rot-grüne ...

...weiter

02.12.2015

Oldenburger Ratssitzung vom 30.11.2015

Lesezeit: etwa 1 Minute

am vorgestrigen Montag, dem 30.11. tagte wieder der Oldenburger Stadtrat. Die immer weniger werdenden linksextremen Störer hatten wohl die Zeit auf den Weihnachtsmärkten vergessen und sind erst zur Sitzungshälfte auf der weitgehendst leeren Besuchertribüne erschienen. Zu diesem Zeitpunkt hatte sich der NPD-Ratsherr Ulrich Eigenfeld bereits zu der immer noch anhaltenden Asylflut und den finanziellen Belastungen für die Stadt Oldenburg zu Wort gemeldet. Durch die derzeitige Völkerwanderung wird Oldenburg (sowie der Rest der Republik) erheblich belastet. Dabei sind die monetären Probleme nur ein Teilaspekt der Asyllawine. Normalerweise hätte an dieser Stelle auch wieder die üblichen roten Krakeler auf den Plan treten müssen. Da der linksextreme Pöbel noch fernab des PFL war, fehlte außerdem den Sozialdemokraten wohl auch ihre „Handlungsanleitung“. So vergaßen die Sozis dieses Mal ihre kindischen roten Kärtchen in die Luft zu halten. Die zweite Wortmeldung unseres NPD-Volksvertreters bezog sich auf die eigentliche abgehakte Altpapier-Diskussion. Bekanntermaßen hatte die Stadtverwaltung ...

...weiter
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
23.01.2018
Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
23.01.2018, Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
  • Filmbeitrag über die Buchlesung von Udo Voigt in Guthmannshausen Anschauen lohnt sich in jedem Fall: Hier ist nun ein kurzer Filmbeitrag über eine Veranstaltung abrufbar, die im Dezember in der Gedächtnisstätte Guthmannshausen (Thüringen) stattgefunden hat. Der Europaabgeordnete Udo Voigt präsentierte hier vor zahlreichem Publikum sein neuestes Buch Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel. Darin gibt Udo Voigt, der über einen jahrzehntelangen politischen Erfahrungsschatz verfügt, tiefgehende Einblicke in seine Arbeit als Parlamentarier, wobei auch positive wie negative Erlebnisse nicht zu kurz kommen. Das Buch – Herausgeber ist die europäische politische Stiftung Europa Terra Nostra – wurde dieser Tage veröffentlicht. Damit entstand unter der Verantwortung von ETN in verhältnismäßig kurzer Zeit bereits die dritte Publikation, nachdem 2016 aus der Feder von Daniel Friberg Die Rückkehr der echten Rechten. Handbuch für die wahre Opposition und im Jahr darauf der Sammelband Beiträge zur Reconquista. Zeiten des Wandels erschienen sind. Mit diesen beiden Titeln war ETN auf der jüngsten Frankfurter Buchmesse vertreten. Weitere Veröffentlichungen befinden sich in Planung. Beispielsweise steht eine Arbeit von Sascha A. Roßmüller, der auch zum Autorenkreis der nationalen Monatszeitung Deutsche Stimme gehört, kurz vor der Fertigstellung. Roßmüller befaßt sich in seiner Publikation mit dem Thema Europa contra EU. Jetzt das Buch von Udo Voigt bestellen: www.etnostrashop.com Weitere Informationen: www.etnostra.com
23.01.2018
Das NetzDG: "Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit in unserem Land!"
23.01.2018, Das NetzDG: "Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit in unserem Land!"
  • Das seit dem 1. Januar dieses Jahres geltende "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" gilt auch Experten als gefährlicher Unfug, wie schon die sperrige Bezeichnung des von Bundes-Justizminister Heiko Maas auf den Weg gebrachten Gesetzes vermuten läßt. Eine regelrechte Löschwelle rollt über die sozialen Medien, seit der Staat private Unternehmen wie Facebook oder Twitter de facto dazu zwingt, in seinem Auftrag Zensur gegen politisch Andersdenkende und unliebsame Meinungsäußerungen zu üben. Was genau hat es mit dem neuen Gesetz auf sich? Der NPD-Parteivorsitzende Frank Franz und DS-TV erklären die Hintergründe und beziehen klar Position. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
21.12.2017
DS-TV 18-17: „Die Grenzen schliessen – nicht die Weihnachtsmärkte!“
21.12.2017, DS-TV 18-17: „Die Grenzen schliessen – nicht die Weihnachtsmärkte!“
  • Am 19. Dezember gedachten zahlreiche Deutsche der Opfer des LKW-Anschlages durch den islamistischen Terroristen Anis Amri auf dem Breitscheidplatz in Berlin vor einem Jahr. Auch die NPD war vor Ort und wollte - neben einem würdigen Gedenken - vor allem darauf aufmerksam machen, wer aus ihrer Sicht die politische Verantwortung für die wachsende Terrorgefahr in unserem Land trägt. Sehen Sie diese Kurzreportage, mit der wir Stimmen und Meinungen zu diesem Thema einfangen konnten. Worin liegen die Ursachen des Terrors? Was muß geschehen, um unsere Heimat wieder sicher zu machen? Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
21.11.2017
DS-TV DIREKT: Udo Voigt (MdEP) zum Abbruch der Jamaika-Koalitionsgespräche.
21.11.2017, DS-TV DIREKT: Udo Voigt (MdEP) zum Abbruch der Jamaika-Koalitionsgespräche.
  • Der NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt beurteilt das Scheitern der Koalitionsgespräche zwischen CDU, CSU, SPD, FDP und GRÜNEN grundsätzlich positiv und fordert nun rasche Neuwahlen. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Jetzt NPD-Mitglied werden! Werden Sie jetzt Mitglied der sozialen Heimatpartei!

 

Informieren

Ihr Weg zu uns

NPD Unterbezirk Osnabrück
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0176-86845449

www.npd-osnabrueck.de

 
2008 - 2018 © npd-osnabrueck.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px