npd-osnabrueck.de
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__
Warenkorb__ANZAHL_WARENKORB__
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__ __ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__Netzladen-Suche__ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__

Aktuelles

Gehe zu Seite[1], 2  Weiter

28.03.2013

Muslime können in ihrer Heimat feiern – nein zu islamischen Feiertagen!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Muslime tragen ihre Forderungen an die gastgebende deutsche Bevölkerung immer selbstbewußter vor. Nachdem in immer mehr Städten Moscheen und islamische Gebetszentren entstanden sind, in immer mehr Schulen der Speiseplan den muslimischen Wünschen entsprechend verändert wurde und gewalttätige Übergriffe von Einwanderern aus islamischen Ländern auf Deutsche an der Tagesordnung sind, fordert der Zentralrat der Muslime nun zwei gesetzliche islamische Feiertage. Wenn die Bundesländer per Gesetz islamische Feiertage einführen würden, wäre dies ein „wichtiges integrationspolitisches Zeichen, das die Toleranz in unserer Gesellschaft“ unterstreichen würde. Konkret schweben dem Zentralrat je ein Feiertag im Fastenmonat Ramadan und zum islamischen Opferfest vor. Aiman Mazyek, der Vorsitzende des muslimischen Zentralrats, meint, daß die Muslime schon heute eine „signifikante Größe“ in unserer Gesellschaft seien, was „einen interreligiösen Kalender“ erforderlich mache. Zustimmung bekommt der Moslem von den etablierten Parteien. Die SPD ...

...weiter

27.03.2013

Gemeinsam für eine saubere Umwelt

Lesezeit: etwa 1 Minute

Auch in der Nähe von Stade beteiligten sich Kameraden der JN sowie freie Kräfte um den sozialen Tag der NPD zu nutzen und ein Zeichen gegen Umweltverschmutzung zu setzen. Der erste halt wurde an einem Rastplatz gemacht, wo schon in wenigen Wochen - wenn das Wetter es zu lässt – viele Radfahrer, Wanderer und Autofahrer die Gelegenheit nutzen möchten, sich ein wenig auszuruhen. Dies hätte bei den vorgefundenen Müllmengen jedoch wahrlich schwer werden können. Ob Socke, Wärmflasche oder unzählige leere Schnapsflaschen sowie Verpackungen von Fastfood-Restaurants oder alte Autoteile – alles war dabei. Zum Glück waren die eifrigen heimattreuen Aktivisten zur Stelle und konnten wieder für ein harmonisches Bild sorgen. Eine weitere Station waren die Straßenränder um eine anliegende Haupt- und Realschule. Dort zeigte sich ebenfalls ein trauriges Bild, bedenkt man doch dabei das der meiste Müll mit Sicherheit von den dortigen Schülern stammt. Neben Wodkaflaschen, die teilweise noch befüllt waren, wurden auch Verpackungen von Beruhigungstabletten sowie Cannabistüten gefunden. Ein echtes ...

...weiter

26.03.2013

Umweltschutz ist Heimatschutz - Nationale Politik ist Umweltpolitik

Lesezeit: etwa 1 Minute

An der Ludwigshafener Aktion „ Saubere Stadt“, organisiert vom Marketing-Verein Ludwigshafen, welche im kompletten März und April 2013 in den verschiedenen Ludwigshafener Stadtteilen durchgeführt wird, beteiligte sich auch der NPD-Kreisverband Deutsche Weinstraße/ Vorderpfalz und reinigte ehrenamtlich die Grünflächen in Ludwigshafen Friesenheim. Im Bundestagswahlkreis Ludwigshafen unterstützten wir mit dieser Aktion unseren Direktkandidaten Heinz Neumann. In den knapp 2 Stunden sammelten wir 2 Säcke voll mit Wohlstandsmüll, welcher achtlos in den Grünanlagen von Friesenheim versenkt wurde. Die Resonanz bei der Bevölkerung von Ludwigshafen war meiner Meinung nach sehr gering. In den Augen der vorbeifahrenden Personen war keine Anteilnahme zu sehen. Die Ludwigshafener Aktion „Saubere Stadt“ wurde in allen Stadtteilen aufgegriffen. Neben der Reinigung von Straßen und Plätzen wurden im Rahmen der Ludwigshafener Aktionswochen vielfältige Projekte durchgeführt. Mit dieser Aktion unterstreicht die NPD nochmals ihre ...

...weiter

25.03.2013

Erster sozialer Tag der NPD – KV Goslar engagiert sich für den Tierschutz

Lesezeit: etwa 1 Minute

Das Angenehme mit dem Nützlichen verbunden und sich für die Gemeinschaft eingesetzt hat der NPD-Kreisverband Goslar zum ersten sozialen Tag der Partei am 23. März – und zwar im Rahmen des Tierschutzes. Dabei besuchten Hunde- und Katzenbesitzer aus dem KV ein Goslarer Tierheim, um sich vor Ort ein Bild von der Situation der Einrichtung zu machen, die sich fast ausschließlich aus Spenden finanzieren muss. Wovor die Allgemeinheit gern die Augen verschließt, wird hier Realität. Es fehlt stellenweise am Nötigsten: Futtermittel, Decken, Waschpulver, Werkzeuge, ehrenamtliche Hilfe… Während einer zweistündigen Führung durch das Tierheim ging es im Gespräch mit einem Pfleger immer wieder um Fakten. Welche Zuschüsse bekommt die Tierschutz-Einrichtung aus öffentlichen Kassen? Welche Beträge sind erforderlich, um die nötigsten Ausgaben des Heimes monatlich abzudecken? Wo drückt der Schuh? Die Antworten wird die NPD nutzen, um über ihr Kreistagsmandat den Tierschutz auf die Tagesordnung der Kommunalpolitik zu setzen und Abhilfe zu schaffen. Zum Abschied wurde durch den ...

...weiter

24.03.2013

Sozialer Tag von NPD/JN auch in Bremen

Lesezeit: etwa 1 Minute

Auch Aktivisten der JN Niedersachsen, sowie des NPD Unterbezirks Stade beteiligten sich diesen Sonnabend am bundesweit stattfindenden sozialen Tag der NPD/JN. Dabei suchten sie sich einen Spielplatz in Bremen-Gröpelingen, ein in der Region als Problembezirk bekanntes Viertel aus um diesen zu säubern. Gerade Spielplätze dienen den oftmals sozial isolierten Kindern der Gegend als Hort der Freude. Hier können sie sich austoben und Kontakte knüpfen. Leider sind deutsche Kinder gerade auch in Bremen oftmals bereits in der Minderheit, was nicht selten zu Problemen führt, was der noch junge Fall „Daniel S.“ wieder einmal verdeutlicht hat. Bewaffnet mit Müllsäcken, Müllzangen und sonstigem Werkzeug begann man das Areal von seinem Dreck zu befreien. Auf was die nationalen Aktivisten dabei alles stießen, lädt wirklich zum Brechen ein. Von Wodkaflaschen über Zigarettenpackungen bis hin zu Heroinspritzen war wirklich alles dabei. Ein Querschnitt durch die bundesrepublikanische Suchtgesellschaft. Vorbeikommende Passanten waren erstaunt, dass junge Deutsche sich freiwillig zu dieser Aufgabe hinreißen ...

...weiter

18.03.2013

NPD Niedersachsen gedenkt in Kirchweyhe

Lesezeit: etwa 1 Minute

Nachdem die Gemeinde Weyhe der NPD Niedersachsen per Verbotsverfügung untersagte, ihre Trauer über den getöteten Daniel S. zum Ausdruck zu bringen, machte sich der Landesvorstand der NPD auf den Weg nach Weyhe, um dies am Montag nachzuholen. Der Landesvorsitzende Ulrich Eigenfeld legte vertretend für alle Mitglieder des NPD Landesverband Niedersachsen ein Gesteck ab. Brigitte Kallweit, Landesvorsitzende des RNF Niedersachsen, entzündete für das Opfer Daniel S. eine Kerze. Im Anschluss gedachten die Landesvorstandsmitglieder mit einer Schweigeminute an diese schreckliche Tat. Anscheinend war der Bürgermeister der Gemeinde Weyhe, Frank Lemmermann (SPD), lieber damit beschäftigt, zu bestimmen wer trauern darf und wer nicht, statt selbst während seiner Veranstaltung am Sonnabend einen Kranz niederzulegen. Ein blankes Armutszeugnis seitens des Gemeindeoberhauptes, von dem sich der LV vor Ort überzeugen konnte. Bei ähnlichen Taten, wo das Opfer, ein Ausländer ist, können die Kränze nicht groß und teuer genug sein. Wir von der NPD Niedersachsen fordern eine schnelle und ...

...weiter

18.03.2013

JN Niedersachsen im Einsatz – Für die Betroffenen, gegen die Heuchler!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Am vergangenen Sonnabend fand in Kirchweyhe eine Mahnwache für den kürzlich ermordeten Daniel S. statt. Rund 1.500 Menschen nahmen an dieser Veranstaltung teil. Bereits im Vorfeld wurde seitens der etablierten Politiker angekündigt, „unerwünschte“ Gäste von der Veranstaltung auszuschließen. Am Tag selbst stach das große Polizeiaufgebot sofort ins Auge. Diese Szenerie reißt den Gutmenschen wieder einmal die Maske vom Gesicht. Derlei Prävention täte an anderer Stelle mal sicherlich gut um Schicksale, wie das des jungen Daniel S. zu verhindern. Doch hier zeigt sich die Politik macht- bzw. willenlos. Auch junge Aktivisten der JN nutzten an diesem Tag die Gelegenheit um ihrer Trauer Ausdruck zu verleihen. Empfangen wurden sie jedoch bereits frühzeitig von der Polizei, was ein würdevolles Gedenken leider unmöglich machte. Um auf diesen Akt der Willkür seitens der staatlichen Behörden aufmerksam zu machen und die Menschen in der Region über die Standpunkte der nationalen Jugend hinsichtlich der vorherrschenden Ausländerproblematik zu informieren, verteilte man mehrere ...

...weiter

17.03.2013

Video! 16.03.2013 Spontane Demonstration von NPD Niedersachsen und freien Kräften in Verden

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Am 13. März erlag Daniel S. seinen schweren Verletzungen und starb im Krankenhaus. Eine Banalität, ein dummer Streit reichte aus, daß der 25jährige Junge von einer Türkenbande zu Tode getreten wurde. Das beschauliche Kirchweyhe in Niedersachen stand traumatisiert dieser Tat gegenüber und tausende Menschen wollten dem unschuldigen Daniel gedenken und zeigen was sie von den innländerfeindlichen Zuständen in diesem Land halten. Die Betroffenheit und Anteilnahme war gewaltig, denn es wurde einer aus unserem Volk, einfach so und ohne Grund von kriminellen Ausländern getötet. Was absolut naheliegend und nachvollziehbar erscheint, nämlich den eigenen Volksgenossen zu gedenken, sieht die SPD leider ganz anders, denn es war ja nur ein Deutscher.: Kurzerhand wurde das Gedenken an Daniel verboten, da sogenannte „rechtsextreme“ Tendenzen zu befürchten seien. Lichterketten wird es seitens der selbsternannten Gutmenschen wohl keine geben: Denn es war ja nur ein Deutscher. Anstatt eines würdevollen Gedenkens wurde MAL WIEDER ein "Runder Tisch" gegen „Rechts“ initiiert und die abscheuliche Tat ...

...weiter

17.03.2013

Demokratie 2.0 ?

Lesezeit: etwa 1 Minute

Was man in Deutschland von der Demokratie hält, zeigt dieser Tage das kleine Städtchen Weyhe in Niedersachsen. Nachdem tragischen Mord an einem jungen Deutschen wollten hier Tausende Menschen ihre Trauer zeigen. Dazu darf es natürlich nicht kommen, dachte sich der Bürgermeister der Gemeinde Weyhe. Weil für das Wochenende 16./17.03.2013 schon Trauerveranstaltungen angemeldet wurden, und dass auch noch von “bösen Deutschen”, mussten diese eben mit aberwitzigen Beweggründen verboten werden. Gleichzeitig konnte somit vom eigenen Versagen abgelenkt werden, da seitens der Gemeinde anstelle der angemeldeten Veranstaltungen eigene durchgeführt werden! Eine Verbotsverfügung wurde uns erst am Freitag kurz nach 16.00 zugestellt, wohl wissend, dass es schwierig werden würde, auf die schnelle der Zeit eine Entscheidung des Verwaltungsgerichtes herbeizuführen. Selbstverständlich hat die NPD Niedersachsen am Samstag Morgen Rechtsmittel gegen diese Verfügung eingelegt, jedoch eine Entscheidung oder Mitteilung seitens des Gerichtes erfolgte bis Sonntag Mittag nicht. Besonders erwähnenswert ...

...weiter

16.03.2013

Achtung, Mahnwache für den ermordeten Daniel derzeit verboten, Rechtskampf läuft

Lesezeit: etwa 1 Minute

Achtung, Mahnwache für den ermordeten Daniel derzeit verboten, Rechtskampf läuftDie Mahnwache für den ermordeten Daniel, welche am Sonntag den 17. März um 13 Uhr mit Vertretern der NPD-Landesverbände Niedersachsen und Bremen stattfinden sollte ist kurzfristig verboten worden. Die NPD reichte in den Morgenstunden eine Anfechtungsklage gegen das Mahnwachenverbot der Gemeinde Weyhe ein. Interessierte und potentielle Besucher der Mahnwache mögen diese Info bitte weitergeben und sich kurzfristig auf dem Laufenden halten. ...

...weiter

15.03.2013

Die Tragödie von Weyhe – Intensivstraftäter stoppen – Mahnwache

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Wenige Tage nach dem brutalen Überfall auf Daniel S. aus Niedersachsen erlag der junge Lackierer seinen Verletzungen. Eine Bande junger Türken hatte den jungen Mann so schwer verletzt, dass eine Rettung nicht möglich war. Den Angehörigen von Daniel gilt unser aufrichtiges Mitgefühl. Während der Schmerz einer Mutter, die ihren Sohn verloren hat, kaum in Worte zu fassen ist, muss die Familie zudem ertragen, wie Daniel von jungen Türken auf Facebook verhöhnt wird: „Ein Bastard Nazi weniger in weyhe, das ist ja suppii“, schreibt Ali E. Er fügt hinzu: „La kick fick alle deutsche und Bild Zeitung.“ Die neugewählte Landesregierung in Niedersachsen schweigt unterdessen. Offenbar gibt es in diesem Land tatsächlich Opfer erster und zweiter Klasse. Während für ausländische Opfer allerlei – auch staatlicher – Klamauk veranstaltet wird, nimmt Daniels Familie alleine Abschied. Keine Kanzlerin, kein Ministerpräsident und kein Bundespräsident erscheint, um der Familie das Mitgefühl auszusprechen. Kein Versprechen, den hierzulande wütenden Ausländerbanden Einhalt ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2  Weiter
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
23.01.2018
Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
23.01.2018, Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
  • Filmbeitrag über die Buchlesung von Udo Voigt in Guthmannshausen Anschauen lohnt sich in jedem Fall: Hier ist nun ein kurzer Filmbeitrag über eine Veranstaltung abrufbar, die im Dezember in der Gedächtnisstätte Guthmannshausen (Thüringen) stattgefunden hat. Der Europaabgeordnete Udo Voigt präsentierte hier vor zahlreichem Publikum sein neuestes Buch Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel. Darin gibt Udo Voigt, der über einen jahrzehntelangen politischen Erfahrungsschatz verfügt, tiefgehende Einblicke in seine Arbeit als Parlamentarier, wobei auch positive wie negative Erlebnisse nicht zu kurz kommen. Das Buch – Herausgeber ist die europäische politische Stiftung Europa Terra Nostra – wurde dieser Tage veröffentlicht. Damit entstand unter der Verantwortung von ETN in verhältnismäßig kurzer Zeit bereits die dritte Publikation, nachdem 2016 aus der Feder von Daniel Friberg Die Rückkehr der echten Rechten. Handbuch für die wahre Opposition und im Jahr darauf der Sammelband Beiträge zur Reconquista. Zeiten des Wandels erschienen sind. Mit diesen beiden Titeln war ETN auf der jüngsten Frankfurter Buchmesse vertreten. Weitere Veröffentlichungen befinden sich in Planung. Beispielsweise steht eine Arbeit von Sascha A. Roßmüller, der auch zum Autorenkreis der nationalen Monatszeitung Deutsche Stimme gehört, kurz vor der Fertigstellung. Roßmüller befaßt sich in seiner Publikation mit dem Thema Europa contra EU. Jetzt das Buch von Udo Voigt bestellen: www.etnostrashop.com Weitere Informationen: www.etnostra.com
23.01.2018
Das NetzDG: "Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit in unserem Land!"
23.01.2018, Das NetzDG: "Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit in unserem Land!"
  • Das seit dem 1. Januar dieses Jahres geltende "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" gilt auch Experten als gefährlicher Unfug, wie schon die sperrige Bezeichnung des von Bundes-Justizminister Heiko Maas auf den Weg gebrachten Gesetzes vermuten läßt. Eine regelrechte Löschwelle rollt über die sozialen Medien, seit der Staat private Unternehmen wie Facebook oder Twitter de facto dazu zwingt, in seinem Auftrag Zensur gegen politisch Andersdenkende und unliebsame Meinungsäußerungen zu üben. Was genau hat es mit dem neuen Gesetz auf sich? Der NPD-Parteivorsitzende Frank Franz und DS-TV erklären die Hintergründe und beziehen klar Position. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
21.12.2017
DS-TV 18-17: „Die Grenzen schliessen – nicht die Weihnachtsmärkte!“
21.12.2017, DS-TV 18-17: „Die Grenzen schliessen – nicht die Weihnachtsmärkte!“
  • Am 19. Dezember gedachten zahlreiche Deutsche der Opfer des LKW-Anschlages durch den islamistischen Terroristen Anis Amri auf dem Breitscheidplatz in Berlin vor einem Jahr. Auch die NPD war vor Ort und wollte - neben einem würdigen Gedenken - vor allem darauf aufmerksam machen, wer aus ihrer Sicht die politische Verantwortung für die wachsende Terrorgefahr in unserem Land trägt. Sehen Sie diese Kurzreportage, mit der wir Stimmen und Meinungen zu diesem Thema einfangen konnten. Worin liegen die Ursachen des Terrors? Was muß geschehen, um unsere Heimat wieder sicher zu machen? Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
21.11.2017
DS-TV DIREKT: Udo Voigt (MdEP) zum Abbruch der Jamaika-Koalitionsgespräche.
21.11.2017, DS-TV DIREKT: Udo Voigt (MdEP) zum Abbruch der Jamaika-Koalitionsgespräche.
  • Der NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt beurteilt das Scheitern der Koalitionsgespräche zwischen CDU, CSU, SPD, FDP und GRÜNEN grundsätzlich positiv und fordert nun rasche Neuwahlen. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Jetzt NPD-Mitglied werden! Werden Sie jetzt Mitglied der sozialen Heimatpartei!

 

Informieren

Ihr Weg zu uns

NPD Unterbezirk Osnabrück
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0176-86845449

www.npd-osnabrueck.de

 
2008 - 2018 © npd-osnabrueck.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px