npd-osnabrueck.de
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__
Warenkorb__ANZAHL_WARENKORB__
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__ __ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__Netzladen-Suche__ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__

Aktuelles

Gehe zu Seite[1], 2  Weiter

31.03.2016

Schluss mit der Rotstiftpolitik zulasten unserer Sicherheit!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Die Polizei ist in Deutschland kaum noch in der Lage, flächendeckend Präsenz zu zeigen und für Sicherheit und Ordnung zu sorgen. Die Überlastung der polizeilichen Kapazitäten steht auch im direkten Zusammenhang mit der gewaltigen Zuwanderungswelle, die auf Deutschland in den letzten Monaten hereingebrochen ist. Doch die Hauptursache liegt darin, dass die Bundes- und Landesregierungen der letzten anderthalb Jahrzehnte immense Beträge aus dem Bereich der inneren Sicherheit abgezogen haben. In kaum einem anderen Bereich wurde so spürbar und somit folgenschwer der Rotstift angesetzt wie im Bereich der Sicherheitspolitik. Allein in den vergangenen 15 Jahren wurden in Bund und Ländern 16.000 Stellen bei der Polizei wegrationalisiert. In mehreren Bundesländern sind aktuell noch Polizeistrukturreformen im Gange – der Personalabbau geht also munter weiter! Die Folgen sind offensichtlich: laut der bundesweiten Polizeilichen Kriminalstatistik (PKS) hat die Zahl der Wohnungseinbrüche, die schon im Jahr 2014 einen Rekordwert erreichte, im Jahr 2015 abermals um 9,9 Prozent zugenommen. Im vergangenen Jahr wurde in 167.136 Wohnungen ...

...weiter

31.03.2016

USA und Nato setzen Einkreisung Rußlands fort

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Mit der Verlegung von 4.200 Soldaten und 250 Panzern, zusätzlich Haubitzen, Kampffahrzeuge und weiteren 1.700 Fahrzeugen nach Osteuropa, gehen USA und Nato auf direkten Konfrontationskurs zu Rußland. Mit der Stationierung einer kompletten Panzerbrigade, die rotierend ab Februar 2017 in verschiedenen osteuropäischen Ländern eingesetzt werden soll, brüskiert die USA Rußland und geht einen weiteren Schritt zur Destabilisierung Europas. Stefan Köster, Parlamentarischer Geschäftsführer der NPD-Fraktion, erklärte dazu: „Mit der Aggressionspolitik des Westens ist der faktisch bestehende neue Kalte Krieg zwischen den USA, ihren Vasallen und Rußland auf dem gefährlichen, unverantwortlichen Weg zu eskalieren. Diese Provokation wird sich Rußland als souveräner Staat nicht ohne entsprechende Antwort bieten lassen. Nunmehr werden die USA drei Brigaden in bedrohlicher Nähe zu Rußland stationiert haben und zementieren damit ihre aggressive Kriegs- und Einkreisungspolitik. Sie versuchen, ähnlich wie im Irak oder in Afghanistan ein Bedrohungsszenario aufzubauen und verheimlichen, daß sie ...

...weiter

29.03.2016

Die Bundeswehr muss Deutschland vor dem IS schützen!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die aktuelle Debatte, ob es rechtlich möglich sei, die Bundeswehr im Inland zum Schutz der eigenen Grenze und zum Kampf gegen den IS einzusetzen, ist mehr als heuchlerisch. Obwohl die Bundeswehr dem Grundgesetz zufolge ausschließlich zur Landesverteidigung und im Katastrophenschutz eingesetzt werden darf, war es für die übergroße Koalition aus CDUCSUSPDFDPGRÜNE bisher problemlos möglich, die deutschen Streitkräfte an der Seite der USA in Kriegsabenteuer auf fremde Kontinente zu entsenden, ohne dass dort Deutschland oder deutsche Interessen zu verteidigen gewesen wären. Nun rückt der Terror des sogenannten „Islamischen Staates“ (IS) immer näher, die Polizei ist nach eigener Aussage weder in der Lage, alle 470 bisher bekannten potentiellen Gefährder umfassend zu observieren noch einen robusten Terror-Anschlag in Deutschland effektiv zu verhindern. Deutschlands Sicherheit ist also in Gefahr, weil der Staat durch zahlreiche Sparreformen im Sicherheitssektor massiven Kahlschlag betrieben hat. In den letzten 15 Jahren wurden von Bund und Ländern insgesamt 16.000 Stellen bei der Polizei ...

...weiter

28.03.2016

„Wir wollen unser Land zurück!“

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Udo Voigt nahm am 8. Parteitag der Goldenen Morgenröte in Athen teil Schulterschluß unter europäischen Partnern: der NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt nahm am gestrigen Ostersonntag am 8. landesweiten Parteikongreß der griechischen Goldenen Morgenröte (Chrysi Avgi) in Athen teil, der unter dem Motto „Wir wollen unser Land zurück!“ stand. Die Goldene Morgenröte sieht sich derzeit ebenso wie die NPD in Deutschland einem politisch durchsichtigen Verbotsverfahren gegenüber. Sie erreichte bei der jüngsten Parlamentswahl im Januar 6,3 Prozent, ist heute mit 17 Abgeordneten im Athener Parlament vertreten und soll deshalb als einzige authentische Oppositionspartei mundtot gemacht werden. Bevor im Juni 2015 das Verfahren eröffnet wurde, in dem der Partei unter anderem die „Bildung einer kriminellen Vereinigung“ vorgeworfen wird, waren rund 30 Mitglieder und Abgeordnete, darunter auch Parteichef Nikolaos Michaloliakos, zum Teil mehr als ein Jahr lang in Untersuchungshaft. Udo Voigt demonstrierte seine Solidarität unter anderem mit einem Besuch der inhaftierten Parteiführung in Athen ...

...weiter

27.03.2016

NPWR 12

Lesezeit: etwa 6 Minuten

Wir hoffen ihr hattet schon ein schönes Osterwochenende. Ganz im Sinne der Osterhasen erzählen wir euch heute unter anderem wie man mithilfe der NPD in kürzester Zeit aus 2,2 € stolze 100 € machen kann. Klingt unseriös? Klar, ist ja auch ein BRD-Konzept. Warum erfahrt ihr im Rückblick auf die Kalenderwoche 12: 100 Euro für 100 NPD-Aufkleber Beim NPD-Materialdienst gibt es hundert NPD-Aufkleber schon ab 2,20 € zu beziehen (https://npd-materialdienst.de/de/Aufkleber/). Wie wertvoll dieses Aufklärungsmaterial sein kann, hat jetzt ein kleiner Ort im Landkreis Lüneburg klar gestellt. Im beschaulichen Hohnstorf hat man scheinbar keine Probleme mit den zahlreichen Aufklebern von Fußballfans oder mit linksradikalen und antideutschen Inhalten. Sobald jedoch nationale Aktivisten für ihre Inhalte und Positionen werben, drehen die Verantwortlichen durch. Alleine schon die Ansicht die Heerscharen von Asylbetrügern und illegalen Einwanderern nicht durchfüttern zu wollen, steht den BRD-Gutmensch*Innen-Empfinden nach für eine „rechtsradikale“ Gesinnung. Und eine ...

...weiter

24.03.2016

Polen macht es vor: Aufnahmestopp sofort!

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Während sich Politiker in Deutschland mit Betroffenheitsbekundungen und dem Vergießen von Krokodilstränen beschäftigen und eifrig erklären, dass die islamistischen Terroranschläge in Brüssel natürlich nichts mit dem Islam zu tun haben und ansonsten an ihrem Kurs der allumfassenden Willkommenskultur festhalten wollen, geht man außerhalb Deutschlands andere Wege. Mehrere osteuropäische Regierungen hatten bereits nach den Kölner Ausländerkrawallen in der Silvesternacht deutlich gemacht, dass diese Gewaltexzesse eine logische Folge der Politik der offenen Grenzen sind. So sagte der slowakische Ministerpräsident Robert Fico: „Multikulti ist eine Fiktion. Sobald man Migranten ins Land lässt, kann man solche Probleme bekommen.“ Er begründete unter anderem mit den offenkundigen Problemen in Deutschland die Ablehnung der Aufnahme von Zuwanderern aus muslimischen Ländern. Auch die polnische Regierung kündigte seinerzeit an, genau zu prüfen, wer ins Land einreise. Der stellvertretende Ministerpräsident Piotr GliÅ„ski damals wörtlich: „Wir wollen ...

...weiter

23.03.2016

Hannovers Gymnasien: Auf dem Weg in den Dschihad?

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Die Bildung unserer Kinder ist die wichtigste Investition in die Zukunft unserer Kinder. Guter Unterricht bedeutet die Förderung und das Wecken von Neugierde, die Vermittlung ausführlicher Kompetenzen und die Fähigkeit zu einem gestalterischen Umgang mit theoretischem Wissen. Dieser Grundsatz gilt im gesamten Bildungssektor. Unsere Kinder vertrauen wir an 5 Tagen in der Woche den Lehrern und Erziehern in den Schulen an. Was passiert dort hinsichtlich salafistischer Tendenzen? Werden unsere Kinder dort indoktriniert vom puristischen, politischen oder dschihadistischen Neo-Salafismus? Ein Rückblick Radikalislamische Gruppen versuchen, mit Infoständen Mitglieder zu rekrutieren, diese Entwicklung ist auch an Hannoveraner Schulen zu beobachten. Vor Ort-Informationen zu diesem Thema sind wegen der politischen Brisanz sehr schwer zu bekommen. Es wird immer von Einzelfällen berichtet. Ein Blick in die Kinderzimmer einiger Kinder bringt dann das Buch: „Der edle QURAN – die ungefähre Bedeutung in der deutschen Sprache“ an das Licht. Den meisten Eltern bleibt zwischen drei Arbeitsverhältnissen kaum ...

...weiter

23.03.2016

Wer Massenzuwanderung duldet, öffnet Terroristen Tür und Tor

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Nach den islamistischen Terroranschlägen von Brüssel gilt unser Beileid selbstverständlich den Angehörigen der Opfer. Aber es ist nicht damit getan, wenn Politiker aller etablierten Parteien sich nach derartigen Massakern des „Islamischen Staates“ (IS) vor die Presse stellen, um Krokodilstränen zu vergießen. Wer es seit Jahren im vollen Bewusstsein der damit verbundenen Gefahren für die innere Sicherheit versäumt hat, die deutsche Grenze zu sichern und wer es duldet, dass hunderttausende Menschen unregistriert nach Deutschland einreisen, der macht sich mitschuldig an Terroranschlägen, wie sie nun in Brüssel und im vergangenen November in Paris zahlreiche Unschuldige in den Tod gerissen haben. Wer bei der Massenzuwanderung und der Gefahr des islamistischen Terrors so tut, als es ob sich dabei um Naturgewalten handelt, die menschlich nicht beeinflussbar sind, der verschließt die Augen vor der Verantwortung, die er selbst für den Terror trägt. Die staatlich geduldete Massenzuwanderung und der islamistische Terror sind zwei Seiten der gleichen Medaille. Über Jahre hinweg wurde es von der ...

...weiter

22.03.2016

Anschläge in Brüssel: Moslem-Terroristen schwimmen in der Ausländerflut wie Fische im Wasser

Lesezeit: etwa 1 Minute

Brüssel ist keine europäische Stadt mehr. Menschen europäischer Abstammung sieht man dort nur noch bei den touristischen Sehenswürdigkeiten. Die Wohnviertel sind arabisch und schwarzafrikanisch. Wer als Nichtorientale dort etwas essen will, macht die merkwürdige Erfahrung, sich plötzlich bei McDonalds heimisch zu fühlen. Die Alternative besteht aus Falafel-und Kebab-Buden. Wo die eigentlichen Belgier geblieben sind, weiß wohl nur Allah. Man kann das natürlich "bunt" und "vielfältig" finden. Es gibt aber einen Nebeneffekt, den gerade wieder Dutzende Menschen mit dem Leben bezahlen mußten. Früher, als die Bewohner Europas noch fast durchgängig europäischer Herkunft waren, fiel jeder sofort auf, der fremdländisch aussah. Das ist in den orientalischen Stadtvierteln nicht mehr so. Hier können Terroristen aus arabischen Ländern hervorragend untertauchen. Sie verschmelzen völlig mit ihrer kulturellen Umgebung. Wer auffällt, das ist die Polizei. Unter diesen Umständen sind Terroranschläge kaum zu verhindern. Dank der Masseneinwanderung haben es ...

...weiter

20.03.2016

NPWR 11

Lesezeit: etwa 7 Minuten

Einzelheiten zur Schießerei in Hannover, eine kurdische Demo und jede Menge neuer Rechte für zumeist illegale Asylbewerber. Dieses alles und mehr findet ihr im neuesten Wochenrückblick: Erschießung Die Polizei und die unkritischen Medien schrieben anfangs nur von tödlichen Schüssen auf eine 21-jährige auf einer Hochzeitsfeier in der Landeshauptstadt Hannover. Die „kulturellen Hintergründe“ von Täter und Opfer waren jedem kritischen Bürger jedoch sofort klar als er die Anzahl der Hochzeitsgäste (300 Personen) sowie den als Ghetto verschrienen Ortsteil Vahrenheide kombiniert hatte. Wohl erst durch die Veröffentlichungen der internationalen Presse (u.a. dailymail) sahen sich die hiesigen „Aufklärer“ dann doch noch genötigt die kurdischen Hintergründe zu erwähnen und die ganze Geschichte zu erzählen. Demnach wollte die überwiegend in Deutschland aufgewachsene junge Frau nicht mit ihrem Cousin zwangsverheiratet werden. Der mutmaßliche Täter, ein 22-jähriger Iraker, sah dadurch wohl seine Pseudo-Ehre verletzt und richtete die ...

...weiter

13.03.2016

NPWR 10

Lesezeit: etwa 5 Minuten

Wie der aufmerksame Leser schon gemerkt haben wird, haben wir unsere Weltnetzseite umgestaltet und sind auf mobilen Geräten jetzt noch leichter zu lesen. Aber selbstverständlich findet ihr den neusten Wochenrückblick ebenso weiterhin auf Facebook: Geldforderung Ministerpräsident Weil hat in dieser Sitzungswoche mehr Bundesmittel für die Asylforderer aus aller Herren Länder gefordert. Da das Land Niedersachsen den Kommunen immer mehr Geld für die Asylanten bereitstellt ist der Landeshaushalt weit davon entfernt ausgeglichen zu sein. Alleine dieses Jahr werden für die zumeist illegalen Einwanderer rund 500 Millionen neue Schulden aufgebaut-ohne die verfehlte Asylpolitik hätte man 2016 etwa 800 Millionen Euro an Schulden tilgen können! Doch die rot-grüne Landesregierung will die Ausgaben immer weiter und immer mehr erhöhen! Da der SPD-Ministerpräsident wohl zumindest ansatzweise in Mathematik aufgepaßt hat, kann sogar er sich jetzt doch ausrechnen, dass die Rechnung nicht aufgeht. Anstatt jedoch weniger Geld für Asylanten bereitzustellen oder gar Asylbetrüger schnell und ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2  Weiter
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch.
22.04.2015
DS-TV 5-15: NEIN zur Wirtschafts-NATO - Stoppt TTIP!
22.04.2015, DS-TV 5-15: NEIN zur Wirtschafts-NATO - Stoppt TTIP!
  • Das Freihandelsabkommen TTIP ist nicht nur ein schwerer Angriff auf unsere sozialen Standards und den Verbraucherschutz, sondern führt zu einem weiteren Abbau von nationalen Souveränitätsrechten. Der Film erläutert, wie TTIP bis hinunter zur kommunalen Ebene in unser tägliches Leben eingreift - und warum die NPD politischen Widerstand gegen die geplante "Wirtschafts-NATO" leistet. Das Flugblatt kann unter www.npd-materialdienst.de bestellt werden. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
18.04.2015
DS-TV 4-15: NPD – Verboten gut!
18.04.2015, DS-TV 4-15: NPD – Verboten gut!
  • Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Besschluss vom 19. März 2015 den Bundesrat aufgefordert, seinen Antrag auf Verbot der NPD nachzubessern. Insbesondere müssen die Angaben über die Abschaltungen von V-Leuten belegt werden und es muss nachgewiesen werden, daß die Prozeßstrategie der NPD nicht nachrichtendienstlich ausgespäht wird. DS-TV berichtet über den aktuellen Stand und die Einschätzung der Nationaldemokraten.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Jetzt NPD-Mitglied werden! Werden Sie jetzt Mitglied der sozialen Heimatpartei!

 

Informieren

Ihr Weg zu uns

NPD Unterbezirk Osnabrück
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0176-86845449

www.npd-osnabrueck.de

 
2008 - 2018 © npd-osnabrueck.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px