npd-osnabrueck.de
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__
Warenkorb__ANZAHL_WARENKORB__
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__ __ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__Netzladen-Suche__ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__

Aktuelles

Gehe zu Seite[1], 2, 3  Weiter

30.04.2015

Heraus zum 1. Mai!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Der 1. Mai ist seit `33 arbeitsfrei. Abgesehen vom Tanz in den Mai nutzen nationale Aktivisten den Tag der Arbeit seit Jahren um auf ihre politischen Forderungen aufmerksam zu machen. Die Nationaldemokratische Partei Deutschlands hat dieses Jahr unter das derzeitige Kampagnenmotto „Asylbetrug macht uns arm“ gestellt, mit dem auf die großzügigen Steuergeldverschwendungen für Scheinasylanten und Asylbetrüger einerseits und Einsparungen bei notleidenden Deutschen andererseits hingewiesen wird. Der NPD Landesverband Niedersachsen wird zwar keine eigene Demonstration am Maifeiertag durchführen, wir rufen jedoch zur Unterstützung der bundesweiten angemeldeten Proteste auf, insbesondere zum Besuch der Demonstration des Landesverbandes Nordrhein-Westfalen in Mönchengladbach. Folgende 1. Mai-Demonstrationen werden morgen in Deutschland stattfinden: In Berlin zeigen die Nationaldemokraten unter dem Motto „Asylbetrug macht uns arm – Soziale Absicherung für das eigene Volk!“ ab 12 Uhr in Hohenschönhausen Flagge. Ebenso um 12 Uhr geht es in Worms am Bahnhof los. Hauptredner wird dort der ...

...weiter

30.04.2015

Aufklärungsquote bei Einbrüchen viel niedriger als bisher angenommen

Lesezeit: etwa 2 Minuten

„Traue keiner Statistik, die Du nicht selbst gefälscht hast.“ Mit diesem geflügelten Wort scheinen es auch die Innenpolitiker in Deutschland zu halten. Vor einigen Monaten wurde bekannt, dass auf eine Weisung des nun zurückgetretenen Staatssekretärs im brandenburgischen Innenministerium, Arne Feuring hin Straftaten statistisch zusammengefasst werden, wenn zum Beispiel Einbrüche örtlich und zeitlich zusammenhängen. Mit diesem Trick wurden die entsprechenden Deliktzahlen massiv nach unten „korrigiert“. Seit der Dienstanweisung aus dem Jahr 2013 wurden tausende Straftaten nicht mehr erfasst, obwohl die Kriminalitätsbelastung deutlich zugenommen hat. Mit dieser Statistikmanipulation konnte auch die Aufklärungsquote künstlich in die Höhe getrieben werden. Nun hat eine neue Studie zutage gefördert, dass die Aufklärungsquote bei Einbruchsdelikten bundesweit viel niedriger ist als bisher angenommen wurde. Laut einer Studie des Kriminologischen Instituts Niedersachsen liegt die Aufklärungsquote bei Einbruchsdelikten nicht bei 16 Prozent, wie offiziell vom ...

...weiter

29.04.2015

Bleiberechte für Ausländer ausgeweitet

Lesezeit: etwa 1 Minute

Als im Februar die Asylantenschwemme aus dem Kosovo die Republik überschwemmte hat sich sogar der niedersächsische Innenminister für eine schnellere Abschiebung von abgelehnten Asylbewerbern ausgesprochen. Dass dieses eine typische sozialdemokratisch-demagogische Aussage war, haben wir schon damals gemutmaßt. Am gestrigen Dienstag, dem 28. April hat die Landesregierung wieder einmal verdeutlicht, dass sie trotz der immer noch anhaltenden Asylflut zum Umdenken unfähig zu sein scheint. Statt jetzt endlich die konsequente Abschiebung von Scheinasylanten und Asylbetrügern anzugehen, wurde das ohnehin großzügige Aufenthaltsrecht in Niedersachsen weiter aufgeweicht. So wurde ein Erlass herausgegeben, nachdem noch mehr Ausländer dauerhaft in Niedersachsen bleiben können. Unter dem Vorwand „humanitäre Gründe“ anzubieten, werden Tausende Fremde hierbleiben können. Schwammige und von Gutmenschen erstellte Faktoren wie die „Integration“ oder ein langer Aufenthalt reichen hierbei schon als Voraussetzung. Aber dabei wollen es SPD/Grüne keineswegs belassen. So wirbt man über den ...

...weiter

28.04.2015

Ratssitzung vom 27.04.2015

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die Oldenburger Stadtratssitzung vom gestrigen Montag, dem 27.04. ging bereits gut los. Die Tagesordnung beginnt bekanntermaßen regelmäßig mit der Bürgerfragestunde. Neben bereits dutzenden von derzeit“ politisch korrekt“ umbenannten Straßen, sollen ja im Oldenburger Stadtgebiet weitere Namen aus der Geschichte getilgt werden. Immer abstraktere Mutmaßungen von roten „Experten“ reichen hierbei für viele Kommunalpolitiker aus. In der Landeshauptstadt Hannover wurde selbst der Name des ersten Ministerpräsidenten und überzeugten Sozialdemokraten ausgelöscht, da er bereits vor 1945 gelebt hat. Eine Anwohnerin der Hindenburgstraße äußerte sich in der Bürgerfragestunde und wollte die Meinungen der Ratsparteien zur Umbenennung wissen. Die NPD Oldenburg hat bekanntermaßen im letzten Jahr ein Flugblatt gegen Straßenumbenennungen herausgebracht, auf dem die eben erwähnte Hindenburgstraße zu sehen ist. Dementsprechend äußerte sich unser Ratsherr Ulrich Eigenfeld. Wobei es lange dauerte bis er sich endlich mitteilen konnte. Eine Handvoll linker ...

...weiter

27.04.2015

Verfassungsschutzes gegen Salafisten und Islamkritiker

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Man kennt ja die Hetzparolen der linksversifften Massenmedien und der politischen Akteure. Da wird munter jede Kritik am Euro, an der Masseneinwanderung, der multikriminellen Gesellschaft oder an vielen anderen Undingen mit der Faschismuskeule niedergemacht. Bestenfalls dürfen sich noch überzeugte Linksradikale in diese Richtung äußern, sofern sie gleichzeitig gegen Rassismus, Faschismus, Sexismus, Militarismus, Lookismus und unzählige andere –ismuse sind. Für alle anderen gilt der K(r)ampf gegen Rechts. Ja, gegen „Rechts“. Unterscheidungen werden sogar von selbsternannten Experten vermieden und Nationalisten, Patrioten, Konservative, strenggläubige Christen und viele mehr munter in einen Topf geworfen. Wer selber kaum Unterschiede macht, der sollte beim Gegner schweigen. Tut man aber nicht. Genauer gesagt, die rot-grüne Landesregierung und der von ihr kontrollierte Verfasssungssch(m)utz achten beim Thema Islam peinlichst genau auf größtmögliche Differenzierungen. So will man dem mündigen Bürger vorschreiben möglichst penibel zwischen Djihadisten, Salafisten, Islamisten und deren ...

...weiter

26.04.2015

Jahreshauptversammlung des Unterbezirks Oldenburg

Lesezeit: etwa 1 Minute

Jahreshauptversammlung des Unterbezirks Oldenburg An diesem Wochenende führte der Unterbezirk Oldenburg seine Jahreshauptversammlung durch. Der Unterbezirksvorsitzende Eckhard Aden gab den anwesenden Mitgliedern einen Überblick über die Aktivitäten des letzten Jahres. Das Hauptaugenmerk lag hierbei auf der letztjährigen Europawahl, bei der die Nationaldemokratische Partei Deutschlands erstmal ins Europäische Parlament eingezogen ist. Darüber hinaus hat der Schatzmeister in seinem Rechenschaftsbericht die aktuelle finanzielle Situation dargestellt. Nach einer Aussprache und der Entlastung des Vorstandes wurde ein neuer Unterbezirksvorstand gewählt, wobei der Unterbezirksvorsitzende Aden in seinem Amt einstimmig bestätigt wurde. Darüber hinaus wurden für den im Frühjahr stattfindenden Landesparteitag Delegierte gewählt und Anträge für den Parteitag ebenfalls einstimmig angenommen. (DD) Foto: Archiv / www.npd-oldenburg.de Quelle: NPD Oldenburg ...

...weiter

25.04.2015

Wie zu erwarten war: Abzuschiebender Marokkaner darf bleiben

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Eigentlich sollte der illegal in Deutschland lebende Marokkaner bereits am Montag, dem 20. April abgeschoben worden sein. Sollte. Denn wie wir bereits berichteten hat der Asylbewerber in Lingen (Emsland) vor einer Woche einen Notruf abgesetzt. Anschließend hat er seine Hose auf einem Supermarktparkplatz mit Benzin übergossen und sich angezündet. Von Passanten und der kurz darauf eingetroffenen Polizei konnte er gelöscht werden und er wurde nach Gelsenkirchen in eine Spezialklinik geflogen. Der Illegale sollte dabei gar nicht in sein sicheres Heimatland –ins Urlaubsland Marokko- abgeschoben werden, sondern lediglich ins EU-Mitgliedsland Bulgarien, wo er nach den europäischen Asylgesetzen seinen Antrag hätte stellen müssen. Die dauerbetroffene deutschfeindliche Rotfunk-Propaganda hat mit einseitigen Darstellungen aus der Sicht des Asylbewerbers jedoch das ebenfalls deutschfeindliche Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) dazu bringen können, dass der 36-jährige den Asylantrag nun selbstverständlich in dieser Multi-Kulti-Republik stellen kann. Gestern teilte das BAMF den „Selbsteintritt der ...

...weiter

24.04.2015

Der 1. Mai 2015: „Heraus zum Tag der Arbeit!“

Lesezeit: etwa 1 Minute

Die bundesweite Kampagne „Asylbetrug macht uns arm!“ soll am 1. Mai ihren Höhepunkt erreichen, wenn mehrere NPD-Landesverbände den Tag der Arbeit dazu nutzen werden, mit Demonstrationen und Kundgebungen auf die soziale Schieflage – Asylbewerber kassieren, deutsche Familien gehen leer aus – aufmerksam zu machen. In Berlin zeigen die Nationaldemokraten unter dem Motto „Asylbetrug macht uns arm – Soziale Absicherung für das eigene Volk!“ ab 12 Uhr in Hohenschönhausen Flagge. Ebenso um 12 Uhr geht es in Worms am Bahnhof los. Hauptredner wird dort der NPD-Parteivorsitzende Frank Franz sein. Ab 10 Uhr heißt es in der Thüringer Landeshauptstadt Erfurt auf dem Willy-Brandt-Platz: „Soziale Gerechtigkeit für alle Deutschen – Die etablierte Politik macht Deutschland arm!“. Dort wird der Europaabgeordnete der NPD, Udo Voigt, als Hauptredner fungieren. In Mönchengladbach trifft sich die nationale Opposition unter dem Motto „Wir arbeiten, Fremde kassieren – Asylbetrug macht uns ...

...weiter

24.04.2015

Bismarck-Denkmal in Wilhelmshaven eingeweiht

Lesezeit: etwa 1 Minute

Nein, nicht alles was kommunale Politiker der Altparteien durchsetzen ist schlecht und antideutsch. Selbst in diesen düsteren Zeiten gibt es noch wenige Lichtblicke, bei denen die gewählten Ratsmitglieder positive Signale fürs deutsche Volk aussenden. Ein derartiger Lichtblick ereignete sich heute in Wilhelmshaven. Im 200. Geburtsjahr des Reichskanzlers Otto von Bismarck wurde heute (24.04.) eine Statue zu seinen Ehren eingeweiht. Der Bismarck-Platz ist somit wieder vollständig. Bereits vorher gab es eine Bismarck-Statue am entsprechenden Platz, diese wurde jedoch im Zweiten Weltkrieg von den Alliierten zerstört. Dem Einsatz vom Drehorgelspieler August Desenz und seiner Stiftung ist das erneute Denkmal zu verdanken. Er sammelte die erforderlichen Finanzmittel in Höhe von 45.000 Euro bei den Bürgern ein. Ein erfrischender Gegensatz zu der zeitgenössischen „Kunst“, die oftmals nur durch Steuergelder finanziert wird und bei der die „political correctness“ im Vordergrund steht. Aber trotz des Wetters gab es selbst in der nach Kaiser-Wilhelm benannten Stadt nicht nur Sonnenschein. So hat sich wieder einmal ...

...weiter

23.04.2015

Kunst in Niedersachsen unmöglich?

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Gerade von denjenigen Politikern, die sich niedersächsische Landesregierung nennen, sollte man meinen, dass sie versuchen die Vielfältigkeit Niedersachsens stets in den Vordergrund zu stellen. Eine wirkliche niedersächsische Vielfältigkeit nehmen diese Gestalten jedoch allenfalls als Randnotiz zur Kenntnis und mißbrauchen den abgedroschenen Begriff für die Multi-Kulti-Propaganda. Aufgrund der Vielfältigkeit Niedersachsen mit seinen Nordseeinseln, dem Harz oder der Lüneburger Heide und historischen Gebäuden wie dem Rathaus des Westfälischen Friedens in Osnabrück, könnte man meinen, dass die bildenden Künstler genügend Anregungen finden um ihrem Handwerk nachzukommen. Immerhin rühmt sich doch auch gerade mit einem Tourismus-Werbevideo, welches in der Netzgemeinde zwar viel Häme erfährt, aber mit einem Preis der Tourismus-Branche ausgezeichnet wurde. Dennoch sehen das Land Niedersachsen sowie die Niedersächsische Sparkassenstiftung scheinbar anders. Anders ist es nämlich unerklärlich warum eine Stipendien-Förderung von bildenden niedersächsischen Künstlerinnen ...

...weiter

22.04.2015

Neues Arbeits-Projekt für Asylanten gestartet

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Gerne würden wir mal schreiben, dass die rot-grüne Landesregierung etwas fürs deutsche Volk gemacht hat, aber trotz hunderter Pressemitteilungen in den letzten zwei Jahren haben wir hierfür keinen einzigen Ansatzpunkt gefunden. Dafür setzen sich die roten und grünen Genossen umso hartnäckiger für die Inklusion, sowie in erster Linie für Asylbewerber ein. Und hiermit sind wirklich Bewerber gemeint, selbst wenn der Antrag vollkommen absurd und noch so unbegründet ist, bei dieser Regierung findet er mit Sicherheit gehör. Auch bei dem neuesten Projekt geht es keinesfalls nur um anerkannte Asylanten, selbst Geduldete und reine Bewerber dürfen ausdrücklich daran teilnehmen. Hierfür reicht es sich länger als drei Monate in dieser Republik aufzuhalten. Dann kümmert sich das Wirtschaftsministerium und die Regionaldirektion Niedersachsen-Bremen direkt um Arbeit für die Wirtschaftsflüchtlinge, Scheinasylanten und wenige wirklich Verfolgte. Unter dem Propagandatitel „Kompetenzen erkennen - Gut ankommen in Niedersachsen" trägt man den Fremden die Arbeit nahezu hinterher. Bei den ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3  Weiter
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
23.01.2018
Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
23.01.2018, Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
  • Filmbeitrag über die Buchlesung von Udo Voigt in Guthmannshausen Anschauen lohnt sich in jedem Fall: Hier ist nun ein kurzer Filmbeitrag über eine Veranstaltung abrufbar, die im Dezember in der Gedächtnisstätte Guthmannshausen (Thüringen) stattgefunden hat. Der Europaabgeordnete Udo Voigt präsentierte hier vor zahlreichem Publikum sein neuestes Buch Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel. Darin gibt Udo Voigt, der über einen jahrzehntelangen politischen Erfahrungsschatz verfügt, tiefgehende Einblicke in seine Arbeit als Parlamentarier, wobei auch positive wie negative Erlebnisse nicht zu kurz kommen. Das Buch – Herausgeber ist die europäische politische Stiftung Europa Terra Nostra – wurde dieser Tage veröffentlicht. Damit entstand unter der Verantwortung von ETN in verhältnismäßig kurzer Zeit bereits die dritte Publikation, nachdem 2016 aus der Feder von Daniel Friberg Die Rückkehr der echten Rechten. Handbuch für die wahre Opposition und im Jahr darauf der Sammelband Beiträge zur Reconquista. Zeiten des Wandels erschienen sind. Mit diesen beiden Titeln war ETN auf der jüngsten Frankfurter Buchmesse vertreten. Weitere Veröffentlichungen befinden sich in Planung. Beispielsweise steht eine Arbeit von Sascha A. Roßmüller, der auch zum Autorenkreis der nationalen Monatszeitung Deutsche Stimme gehört, kurz vor der Fertigstellung. Roßmüller befaßt sich in seiner Publikation mit dem Thema Europa contra EU. Jetzt das Buch von Udo Voigt bestellen: www.etnostrashop.com Weitere Informationen: www.etnostra.com
23.01.2018
Das NetzDG: "Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit in unserem Land!"
23.01.2018, Das NetzDG: "Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit in unserem Land!"
  • Das seit dem 1. Januar dieses Jahres geltende "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" gilt auch Experten als gefährlicher Unfug, wie schon die sperrige Bezeichnung des von Bundes-Justizminister Heiko Maas auf den Weg gebrachten Gesetzes vermuten läßt. Eine regelrechte Löschwelle rollt über die sozialen Medien, seit der Staat private Unternehmen wie Facebook oder Twitter de facto dazu zwingt, in seinem Auftrag Zensur gegen politisch Andersdenkende und unliebsame Meinungsäußerungen zu üben. Was genau hat es mit dem neuen Gesetz auf sich? Der NPD-Parteivorsitzende Frank Franz und DS-TV erklären die Hintergründe und beziehen klar Position. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
21.12.2017
DS-TV 18-17: „Die Grenzen schliessen – nicht die Weihnachtsmärkte!“
21.12.2017, DS-TV 18-17: „Die Grenzen schliessen – nicht die Weihnachtsmärkte!“
  • Am 19. Dezember gedachten zahlreiche Deutsche der Opfer des LKW-Anschlages durch den islamistischen Terroristen Anis Amri auf dem Breitscheidplatz in Berlin vor einem Jahr. Auch die NPD war vor Ort und wollte - neben einem würdigen Gedenken - vor allem darauf aufmerksam machen, wer aus ihrer Sicht die politische Verantwortung für die wachsende Terrorgefahr in unserem Land trägt. Sehen Sie diese Kurzreportage, mit der wir Stimmen und Meinungen zu diesem Thema einfangen konnten. Worin liegen die Ursachen des Terrors? Was muß geschehen, um unsere Heimat wieder sicher zu machen? Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
21.11.2017
DS-TV DIREKT: Udo Voigt (MdEP) zum Abbruch der Jamaika-Koalitionsgespräche.
21.11.2017, DS-TV DIREKT: Udo Voigt (MdEP) zum Abbruch der Jamaika-Koalitionsgespräche.
  • Der NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt beurteilt das Scheitern der Koalitionsgespräche zwischen CDU, CSU, SPD, FDP und GRÜNEN grundsätzlich positiv und fordert nun rasche Neuwahlen. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Jetzt NPD-Mitglied werden! Werden Sie jetzt Mitglied der sozialen Heimatpartei!

 

Informieren

Ihr Weg zu uns

NPD Unterbezirk Osnabrück
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0176-86845449

www.npd-osnabrueck.de

 
2008 - 2018 © npd-osnabrueck.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px