npd-osnabrueck.de
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__
Warenkorb__ANZAHL_WARENKORB__
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__ __ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__Netzladen-Suche__ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__

Aktuelles

Gehe zu Seite[1], 2, 3, 4  Weiter

31.07.2014

Türken wählen in Hannover-für die Türkei

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Im Gegensatz zur einheimischen deutschen Bevölkerung genießen hier lebende Ausländer viele Vorteile. So dürfen Muslime beispielsweise früher in die Sommerferien. Aber auch beim Kernthema einer jeden Demokratie, den Wahlen, ist die Bundesrepublik Deutschland, die sich selber demokratisch nennt, auffallend undemokratisch. So dürfen hier lebende Ausländer zum Beispiel einen Integrationsbeirat in den Städten und Kommunen wählen und haben dadurch zusätzliche Interessenvertreter vor Ort. Dieses gilt selbst für ausländische BRD-Paßinhaber! Die hier lebenden türkischen Doppelpaßinhaber bzw. die Türken, die „nur“ ihren Heimatpaß haben, dürfen ab heute ein weiteres Mal wählen – nämlich den Präsidenten der Türkei! Witzigerweise schreibt selbst der Staatssender NDR, dass die „Türken den Präsidenten in ihrer Heimat wählen“. Es stimmt. Die Türkei ist die Heimat der Türken. Allem Multi-Kulti-Gefasel zum Trotz und obwohl Türken auf der BRD-Mattscheibe willkommene Darsteller ...

...weiter

30.07.2014

„BamS“-Kommentar als Auslöser einer notwendigen Debatte?

Lesezeit: etwa 1 Minute

Meinungsfreiheit ist das Recht, anderen zu sagen, was sie nicht hören wollen. Dieses auch im Grundgesetz verbriefte Recht nahm der Vize-Chefredakteur der „Bild am Sonntag“ (BamS) Nicolaus Fest in Anspruch, als er den Islam in der zurückliegenden Ausgabe seiner Zeitung als Integrationshindernis bezeichnete. Konkret schrieb er: „Mich stört die weit überproportionale Kriminalität von Jugendlichen mit muslimischem Hintergrund.“ Und: „Mich stören Zwangsheiraten, Friedensrichter, Ehrenmorde“. Sein Resultat: „Das sollte man bei Asyl und Zuwanderung ausdrücklich berücksichtigen!“ Prompt hagelte es wüste Beschimpfungen von Politikern und Gutmenschen aller Couleur. Auch „Bild“-Chefredakteur Kay Diekmann und die Chefredakteurin der „Bild am Sonntag“ Marion Horn distanzierten sich öffentlich und in vorauseilendem Gehorsam von ihrem Kollegen. Es ist nun ungewiss, ob Fest weiterhin Redakteur der Zeitung bleiben darf oder ob er wie viele andere vor ihm, wegen unbequemer Meinungsäußerungen aus dem zunehmend gleichgeschalteten ...

...weiter

30.07.2014

Schöne Sommerferien!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Schöne Sommerferien! Wir wünschen all unseren Lesern einen schönen Sommer. Ganz besonders natürlich den Schülern beziehungsweise deren Eltern, die nun endlich die Sommerferien genießen können. Nachdem letzte Woche schon die muslimischen Schüler in Niedersachsen in den Urlaub fliegen durften, dürfen jetzt auch endlich die Angehörigen der anderen Religion sowie die Nichtreligiösen Schüler in die wohlverdienten Ferien. Da neben den Schulen das Landesparlament sowie die Kommunalparlamente eine Sommerpause einlegen, werden wir gleichfalls vom Sommerloch eingeholt werden und unsere Seite in den nächsten Wochen weniger häufig aktuell halten können. Für Anfragen und Anregungen sind wir jedoch weiterhin stets für Sie da! In diesem Sinne wünschen wir Ihnen einen schönen Urlaub oder zumindest nette Wochenenden, in denen man die Sonne genießen und Kraft tanken kann. Gerade die niedersächsischen Nordseeküsten und die Nordseeinseln bieten sich schon für Kurzurlaube ideal an. (DD) Foto: Archiv / www.npd-niedersachsen.de ...

...weiter

29.07.2014

Oldenburger Ratssitzung vom 28.07.2014

Lesezeit: etwa 1 Minute

Gestern fand im PFL die letzte Ratssitzung vor der Oldenburger Oberbürgermeisterwahl statt. Die ersten knapp zwei Stunden waren von der Diskussion um die Bahntrasse geprägt. Wohlgemerkt, dies war erst die Bürgerfragestunde! Richtig in Fahrt kam die Bahndiskussion erwartungsgemäß erst, als der NPD-Ratsherr Ulrich Eigenfeld sich zu dieser Thematik zu Wort meldete. In typisch Manier der Oldenburger „Demokraten“ haben sich zum einen ein Teil der Ratsmitglieder abgewendet bzw. haben den Sitzungssaal verlassen, während andererseits von der mit Hassparolen geschmückten Zuschauertribüne „Nazis Raus“- Rufe erschallten, damit die Bürger möglichst wenig von Herrn Eigenfeld Äußerungen hören können. Ansonsten gibt es von dieser langatmigen Ratssitzung wenig zu erzählen. Der interessanteste Punkt der Tagesordnung, Punkt 9 „Koordinierung gegen Rechts“ (Aufpassen: Gegen Rechts, nicht gegen Rechtsextremismus!) wurde kurzerhand wieder von der Tagesordnung gestrichen. Wohl aus Angst um eine wirkliche Auseinandersetzung zu dieser Thematik. Dafür stand die Bahndiskussion noch ...

...weiter

28.07.2014

Die niedersächsische Landesregierung feiert Ramadan – Wir nicht!

Lesezeit: etwa 1 Minute

Leider haben wir an dieser Stelle schon öfters über die Unsitte der Landesregierungsmitglieder schreiben müssen, die die muslimischen Feiertage feiern – obwohl sie selber keine Muslime sind! Im Gegensatz zur christlichen Fastenzeit bietet sich beim Ramadan die Gelegenheit jeden Tag nach Sonnenuntergang das Fastenbrechen zu feiern. Am Ende der Feierlichkeiten wird dann noch mit dem Zuckerfest das Ende der Fastenzeit gefeiert. Der niedersächsische Ministerpräsident Weil (SPD) ließ es sich letzte Woche mal wieder nicht nehmen, eine Einladung von Muslimen anzunehmen und in Braunschweig seine Multi-Kulti-Träume auszuleben. Auch die unsägliche Landesbeauftragte für Migration und Teilhabe, Doris Schröder-Köpf (ebenfalls SPD) lobte heute (28.07.) mal wieder die Muslime für die Bewahrung ihrer Kultur in der Diaspora und wünschte den Fremden schöne Feierlichkeiten. Hier zeigt sich mal wieder deutlich, wes Geistes Kind die Mitglieder der Landesregierung sind. Bei christlichen Feiertagen oder gar Festen von Ungläubigen hört man kein Wort unserer „Volksvertreter“, aber bei Islam und ...

...weiter

27.07.2014

Zunehmender Sozialtourismus – immer mehr Kommunen sind überfordert

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städtetages, Stephan Articus, hat erneut Alarm geschlagen. Die Mitglieder des Deutschen Städtetages, die deutschen Kommunen, seien zwar größtenteils weiterhin bereit, „Menschen aus humanitären Gründen aufzunehmen“, aber seien damit mehr und mehr überfordert. Ob die Mehrheit der Bürger dieser betroffenen Kommunen auch noch bereit ist, weitere Asylbewerber, Wirtschaftsflüchtlinge und Sozialtouristen im deutschen Sozialsystem willkommen zu heißen, blendet Articus dagegen aus. Laut Articus sei es nötig, daß die Kommunen seitens der Länder mehr Unterstützung erhalten. Die rasant steigende Zahl der Asylanträge treibe viele Städte und Gemeinden an die Grenzen des finanziell und logistisch Machbaren. Ohne zusätzliche Hilfe seitens der Länder sei eine ordentliche Betreuung nicht mehr zu bewerkstelligen. Articus zufolge bekommen viele Städte und Gemeinden nur einen überschaubaren Teil ihrer Ausgaben von den Ländern zurückerstattet, obwohl sie die Asylbewerber von Bund und Land nach einem ...

...weiter

27.07.2014

Verschuldungsorgie geht weiter

Lesezeit: etwa 1 Minute

Am Freitagabend, als zumindest die muslimischen Schüler schon in die Sommerferien durften, hat die rot-grüne Landesregierung den Milliardenhaushalt für das Jahr 2015 beschlossen. Bei Rekordschulden und einer immer schneller tickenden Schuldenuhr sowie gleichzeitig guter Wirtschaftslage, zusammen mit historisch niedrigen Zinsen, hätte es leicht fallen müssen einen ausgeglichenen Haushalt vorzulegen oder besser noch Schulden sogar abzubauen. Stattdessen haben Rote und Grüne sich in gerade einmal drei Stunden auf die Finanzplanung fürs nächste Jahr geeinigt. Hiernach soll der Gesamtetat für 2015 bei 28,4 Milliarden Euro liegen. Gegenüber dem Finanzplan für dieses Jahr bedeutet dieses Mehrausgaben von zirka 700 Millionen Euro. Da die verkorksten Ideen von SPD und Grünen so kostspielig sind, reichen selbst alle guten Faktoren fürs nächste Jahr nicht aus, um den Wahnsinn zu bezahlen. Deshalb hat auch der niedersächsische Finanzminister Peter-Jürgen Schneider (SPD) keine Probleme damit rund 600 Millionen neue Schulden im nächsten Jahr aufzunehmen. Ein Lieblingsprojekt der Genossen beider ...

...weiter

26.07.2014

"Vergangenheitsbewältigung"- nun trifft es die deutsche Polizei

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Unsere Staat Osnabrück versinkt im Verkehrschaos, die Zahl der Einbrüche nimmt ständig zu, Taschendiebe - meist ausländischer Herkunft - haben in der Innenstadt ein wunderbares "Arbeitsgebiet", der Drogenhandel blüht an unseren Schulen, die Liste der Probleme in Stadt und Land liese sich endlos fortsetzten - die Polizei hätte also eigentlich in Osnabrück genügend zu tun. Doch statt die erwähnten Mißstände anzugehen, setzt sich der Osnabrücker Polizeipräsident Bernhard Witthaut lieber "mit der dunklen Vergangenheit" seines "Berufsstandes auseinander." Er holt die Wanderausstellung "Ordnung und Vernichtung" nach Osnabrück. Diese umstrittene Präsentation will die Geschichte und - wie könnte es anders sein - die Verbrechen der Polizei im Dritten Reich (1933 - 1945) dem heutigen Geschichtsbild entsprechend "aufarbeiten". Nach der Wehrmacht wird jetzt wohl die deutsche Polizei als "Verbrecherorganisation" entlarvt. Man fragt sich welche Organisation in zunehmenden Abstand zu den damaligen Ereignissen als nächstes dran ist. Vielleicht ...

...weiter

26.07.2014

"Vergangenheitsbewältigung"- nun trifft es die deutsche Polizei

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Unsere Staat Osnabrück versinkt im Verkehrschaos, die Zahl der Einbrüche nimmt ständig zu, Taschendiebe - meist ausländischer Herkunft - haben in der Innenstadt ein wunderbares "Arbeitsgebiet", der Drogenhandel blüht an unseren Schulen, die Liste der Probleme in Stadt und Land liese sich endlos fortsetzten - die Polizei hätte also eigentlich in Osnabrück genügend zu tun. Doch statt die erwähnten Mißstände anzugehen, setzt sich der Osnabrücker Polizeipräsident Bernhard Witthaut lieber "mit der dunklen Vergangenheit" seines "Berufsstandes auseinander." Er holt die Wanderausstellung "Ordnung und Vernichtung" nach Osnabrück. Diese umstrittene Präsentation will die Geschichte und - wie könnte es anders sein - die Verbrechen der Polizei im Dritten Reich (1933 - 1945) dem heutigen Geschichtsbild entsprechend "aufarbeiten". Nach der Wehrmacht wird jetzt wohl die deutsche Polizei als "Verbrecherorganisation" entlarvt. Man fragt sich welche Organisation in zunehmenden Abstand zu den damaligen Ereignissen als nächstes dran ist. Vielleicht ...

...weiter

25.07.2014

Sommerferien! Zumindest für Muslime…

Lesezeit: etwa 2 Minuten

Ab heute sind in Niedersachsen hochoffiziell Sommerferien. Haben wir uns im Ferienplan verguckt? Nein. Natürlich beginnen die eigentlichen Sommerferien in Niedersachsen (und Bremen) erst am Donnerstag, dem 31.7.2014. In dieser Bundesrepublik soll zwar angeblich das Ideal sein, dass die Menschen alle gleich sein sollen. Manche sollen aber eben gleicher sein als andere. Nämlich die Muslime. Wie wir bereits am 03.07.2014 berichtet haben, dürfen die Muslime nämlich mit dem Segen der Landesregierung heute schon in den Urlaub fliegen und müssen sich nicht um lästige Kleinigkeiten wie die Schulpflicht kümmern. Weil? Weil sie Muslime sind. Ist doch vollkommen logisch und nachvollziehbar, dass die antiquierten Gesetze der Schulpflicht dafür gerne außer Kraft gesetzt werden können. Die rot-grüne Landesregierung hat erst in dieser Legislaturperiode durchgesetzt, dass die muslimischen Schüler sich genauso wie Christen und Juden für religiöse Feiertage beurlauben lassen können. Dieser Umstand als solcher ist schon verwerflich genug. Die religiösen Überzeugungen von Gruppen dürfte in einem ...

...weiter

24.07.2014

Antisemitismus=böse, Antideutsch=super

Lesezeit: etwa 3 Minuten

So kann man vereinfacht die simple Faustformel von Innenminister Boris Pistorius (SPD) ausdrücken, die er bei einer gestrigen (23.07.) Rede im niedersächsischem Landtag gehalten hat. Dass die Bekämpfung jeglicher Kritik an jüdischen Verbänden oder dem Staat Israel pauschal als „antisemitisch“ verurteilt wird, ist keine wirkliche Neuigkeit. Insbesondere rote und grüne Ideologen vermengen gerne Antizionismus, Antisemitismus und Kritik am israelischen Staat, um ihre uneingeschränkte Solidarität mit allen Juden auszuleben. Das zweite Lieblingskind der Genossen sind die Ausländer, die man gerne als „Bereicherung“ feiert. Was aber wenn die Bereicherer sich negativ gegenüber Juden äußern? Die einzige Karte, die diese deutschfeindlichen Politiker an der Leine ansonsten immer spielen, die „Nazi-Karte“ sticht in diesem Fall nicht, weil es sich ja gleich um zwei Lieblinge von Multi-Kulti-Utopisten handelt, die miteinander temporär im Streit liegen. Erschwerend kommt noch die israelkritische Haltung in Teilen der Linksextremen. Gerade als linke Parteien tun sich hierbei Rote und ...

...weiter
Gehe zu Seite[1], 2, 3, 4  Weiter
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch.
22.04.2015
DS-TV 5-15: NEIN zur Wirtschafts-NATO - Stoppt TTIP!
22.04.2015, DS-TV 5-15: NEIN zur Wirtschafts-NATO - Stoppt TTIP!
  • Das Freihandelsabkommen TTIP ist nicht nur ein schwerer Angriff auf unsere sozialen Standards und den Verbraucherschutz, sondern führt zu einem weiteren Abbau von nationalen Souveränitätsrechten. Der Film erläutert, wie TTIP bis hinunter zur kommunalen Ebene in unser tägliches Leben eingreift - und warum die NPD politischen Widerstand gegen die geplante "Wirtschafts-NATO" leistet. Das Flugblatt kann unter www.npd-materialdienst.de bestellt werden. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
18.04.2015
DS-TV 4-15: NPD – Verboten gut!
18.04.2015, DS-TV 4-15: NPD – Verboten gut!
  • Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Besschluss vom 19. März 2015 den Bundesrat aufgefordert, seinen Antrag auf Verbot der NPD nachzubessern. Insbesondere müssen die Angaben über die Abschaltungen von V-Leuten belegt werden und es muss nachgewiesen werden, daß die Prozeßstrategie der NPD nicht nachrichtendienstlich ausgespäht wird. DS-TV berichtet über den aktuellen Stand und die Einschätzung der Nationaldemokraten.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Jetzt NPD-Mitglied werden! Werden Sie jetzt Mitglied der sozialen Heimatpartei!

 

Informieren

Ihr Weg zu uns

NPD Unterbezirk Osnabrück
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0176-86845449

www.npd-osnabrueck.de

 
2008 - 2018 © npd-osnabrueck.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px