npd-osnabrueck.de
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__
Warenkorb__ANZAHL_WARENKORB__
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__ __ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__Netzladen-Suche__ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__

21.01.2014

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Keinen Anhaltspunkt für rassistischen Überfall-Flüchtlingsrat in der Kritik!

Der Flüchtlingsrat Niedersachsen hat in einer Pressemitteilung am Dienstag, dem 14.01.2013 von einem mutmaßlich rassistischen Raubüberfall in Söhre (Landkreis Hildesheim) geschrieben. Angeblich sollten am 4. Januar gleich acht junge Männer im Alter von ca. 25-30 Jahren eine Zigeuner-Familie überfallen haben und den armen, mittellosen Asylbewerbern ganze 1.300 Euro Bargeld geraubt haben. Nach ersten Angaben soll es alleine aufgrund der äußeren Beschreibung um „Neonazis“ gehandelt haben, da einige von ihnen kahl geschorene Köpfe hatten und Springerstiefel trugen. Angeblich wurden vier der acht „Neonazis“ auch bereits am Vorabend bei der Wohnung gesehen. Die Polizei hat auch wegen bewaffnetem Raubüberfall ermittelt.

Bei solch einem schrecklichen Raubüberfall ermitteln natürlich Polizei und Staatsanwaltschaft. Pech für die Zigeuner-Familie und den Flüchtlingsrat ist es nur, dass die zuerst gemachten Erklärungen schon nach oberflächlicher Ermittlungsarbeit unhaltbar waren. Im BRD-Neusprech sind die Zigeuner zwar plötzlich eine „serbische Familie“, nichtsdestotrotz haben die Ermittlungen ein anderes Zwischenergebnis ergeben, als es sich besonders der Flüchtlingsrat Niedersachsen gewünscht und verbreitet hat. Die widersprüchlichen Aussagen der Zeugen haben die Mutmaßungen des Flüchtlingsrates über einen ausländerfeindlichen oder rechtsextremen Hintergrund nicht bestätigt. Die sofort vorgenommene Spurensicherung konnte vor Ort keinerlei Anhaltspunkte für irgendwelche Annahmen eines rechtsextremistischen, fremdenfeindlichen oder rassistischen Raubüberfalls feststellen.

Der ausgeraubte Familienvater konnte nur zwei der angeblich acht Täter beschreiben, bei dem einer schwarze Haare gehabt haben soll (sehr typisch für rechtsextreme Täter!) und der andere eine Glatze. Hingegen soll keiner Springerstiefel und ähnliche Kleidung getragen haben. Der Flüchtlingsratsvertreter Sigmar Walbrecht mußte in einer polizeilichen Vernehmung auch zugeben, dass er seine Informationen von einem geschädigten ohne deutsche Sprachkenntnisse habe, dessen Gespräch wiederrum von einer Person mit schlechten Sprachkenntnissen übersetzt wurde. Aufgrund der peinlichen Vorgehensweise des Flüchtlingsrates äußerte sich selbst der leitende Oberstaatsanwalt Thomas Pfleiderer überraschend deutlich mit den Worten: „Ich bin sehr ungehalten über die vom Vertreter des Flüchtlingsrats voreilig gezogenen und verbreiteten Schlussfolgerungen, für die es derzeit keine Tatsachengrundlage gibt". Dadurch werde „das Ansehen der Region Hildesheim beschädigt und die Mitbürgerinnen und Mitbürger mit Migrationshintergrund grundlos verängstigt".

Der Flüchtlingsrat Niedersachsens versteht die Kritik an seiner Vorgehensweise scheinbar nicht. So weist er in einer erneuten Pressemitteilung die Kritik zurück. Das türkischstämmige Vorstandsmitglied Kelloglu verteidigte das Vorgehen, da die Schilderungen der Familie (die kein Deutsch sprach-und sich mit einem schlecht Deutsch sprechenden Übersetzer verständigte!) einen rechtsextremen Hintergrund nicht ausschließen könne. Weiterhin ignoriert man in typisch linksextremer Manier jegliche sachliche Kritik und faselt wieder von den angeblich zahlreichen Angriffen auf Ausländer und Armutsflüchtlinge. Selbst die Mordserie des NSU, der mehr mit dem Verfassungsschutz als mit irgendwelchen Nationalisten zu tun hat, wird in die wirre Argumentation einbezogen.

Erhellend ist hingegen der letzte Satz von deren zweiter Pressemitteilung vom 17.01.2013. Darin heißt es, dass der Flüchtlingsrat sich bei den Unterstützern und dem Landkreis Hildesheim für die Bereitstellung einer Ersatzwohnung für die Familie bedankt. Wer als Zigeuner in Deutschland überfallen wird, bekommt also umgehend eine neue Wohnung. Laut polizeilicher Kriminalitätsstatistik gab es 2011 (Zahlen für 2012 und 2013 liegen uns derzeit nicht vor) 335 Raubüberfälle in Wohnungen. Hingegen ist uns kein einziger Fall bekannt, bei dem die zuständige Gemeinde, Samtgemeinde oder Stadt sich um eine neue Wohnung für die Überfallenen gekümmert hat. Wahrscheinlich waren die meisten der anderen Opfer ja auch „nur“ Deutsche.

Der Flüchtlingsrat Niedersachsen sollte nach diesem peinlichen Rassismus-Geschreie künftig auf jeden Fall gründlicher recherchieren, bevor er wieder mal lauthals die verbale Rassismus-Keule schwingt. Und warum kümmert sich der Flüchtlingsrat um Überfall-Opfer, sobald sie mal nichtdeutscher Herkunft sind? Ist diese Denkweise kein eindeutiges Zeichen von tiefem rassistischem Denken?

(DD)

-Pressemitteilung der Staatsanwaltschaft

Foto: Paul-Georg Meister  / pixelio.de

 

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
44.201.94.72
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
  __ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
23.01.2018
Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
23.01.2018, Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
  • Filmbeitrag über die Buchlesung von Udo Voigt in Guthmannshausen Anschauen lohnt sich in jedem Fall: Hier ist nun ein kurzer Filmbeitrag über eine Veranstaltung abrufbar, die im Dezember in der Gedächtnisstätte Guthmannshausen (Thüringen) stattgefunden hat. Der Europaabgeordnete Udo Voigt präsentierte hier vor zahlreichem Publikum sein neuestes Buch Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel. Darin gibt Udo Voigt, der über einen jahrzehntelangen politischen Erfahrungsschatz verfügt, tiefgehende Einblicke in seine Arbeit als Parlamentarier, wobei auch positive wie negative Erlebnisse nicht zu kurz kommen. Das Buch – Herausgeber ist die europäische politische Stiftung Europa Terra Nostra – wurde dieser Tage veröffentlicht. Damit entstand unter der Verantwortung von ETN in verhältnismäßig kurzer Zeit bereits die dritte Publikation, nachdem 2016 aus der Feder von Daniel Friberg Die Rückkehr der echten Rechten. Handbuch für die wahre Opposition und im Jahr darauf der Sammelband Beiträge zur Reconquista. Zeiten des Wandels erschienen sind. Mit diesen beiden Titeln war ETN auf der jüngsten Frankfurter Buchmesse vertreten. Weitere Veröffentlichungen befinden sich in Planung. Beispielsweise steht eine Arbeit von Sascha A. Roßmüller, der auch zum Autorenkreis der nationalen Monatszeitung Deutsche Stimme gehört, kurz vor der Fertigstellung. Roßmüller befaßt sich in seiner Publikation mit dem Thema Europa contra EU. Jetzt das Buch von Udo Voigt bestellen: www.etnostrashop.com Weitere Informationen: www.etnostra.com
23.01.2018
Das NetzDG: "Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit in unserem Land!"
23.01.2018, Das NetzDG: "Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit in unserem Land!"
  • Das seit dem 1. Januar dieses Jahres geltende "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" gilt auch Experten als gefährlicher Unfug, wie schon die sperrige Bezeichnung des von Bundes-Justizminister Heiko Maas auf den Weg gebrachten Gesetzes vermuten läßt. Eine regelrechte Löschwelle rollt über die sozialen Medien, seit der Staat private Unternehmen wie Facebook oder Twitter de facto dazu zwingt, in seinem Auftrag Zensur gegen politisch Andersdenkende und unliebsame Meinungsäußerungen zu üben. Was genau hat es mit dem neuen Gesetz auf sich? Der NPD-Parteivorsitzende Frank Franz und DS-TV erklären die Hintergründe und beziehen klar Position. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
21.12.2017
DS-TV 18-17: „Die Grenzen schliessen – nicht die Weihnachtsmärkte!“
21.12.2017, DS-TV 18-17: „Die Grenzen schliessen – nicht die Weihnachtsmärkte!“
  • Am 19. Dezember gedachten zahlreiche Deutsche der Opfer des LKW-Anschlages durch den islamistischen Terroristen Anis Amri auf dem Breitscheidplatz in Berlin vor einem Jahr. Auch die NPD war vor Ort und wollte - neben einem würdigen Gedenken - vor allem darauf aufmerksam machen, wer aus ihrer Sicht die politische Verantwortung für die wachsende Terrorgefahr in unserem Land trägt. Sehen Sie diese Kurzreportage, mit der wir Stimmen und Meinungen zu diesem Thema einfangen konnten. Worin liegen die Ursachen des Terrors? Was muß geschehen, um unsere Heimat wieder sicher zu machen? Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
21.11.2017
DS-TV DIREKT: Udo Voigt (MdEP) zum Abbruch der Jamaika-Koalitionsgespräche.
21.11.2017, DS-TV DIREKT: Udo Voigt (MdEP) zum Abbruch der Jamaika-Koalitionsgespräche.
  • Der NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt beurteilt das Scheitern der Koalitionsgespräche zwischen CDU, CSU, SPD, FDP und GRÜNEN grundsätzlich positiv und fordert nun rasche Neuwahlen. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Jetzt NPD-Mitglied werden! Werden Sie jetzt Mitglied der sozialen Heimatpartei!

 

Informieren

Ihr Weg zu uns

NPD Unterbezirk Osnabrück
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0176-86845449

www.npd-osnabrueck.de

 
2008 - 2022 © npd-osnabrueck.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px