npd-osnabrueck.de
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__
Warenkorb__ANZAHL_WARENKORB__
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__ __ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__Netzladen-Suche__ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__

22.04.2016

Lesezeit: etwa 3 Minuten

500 Jahre Reinheitsgebot -Die älteste Lebensmittelverordnung der Welt

Die deutschen Bierbrauer feiern jedes Jahr am 23. April mit dem Tag des Deutschen Bieres den Erlaß des bayerischen Reinheitsgebotes aus dem Jahr 1516. Die älteste noch gültige lebensmittelrechtliche Vorschrift der Welt wurde vor 500 Jahren im oberbayerischen Ingolstadt von den Herzögen Wilhelm IV. und Ludwig X. in einer Landesordnung erlassen, um Biertrinker vor gesundheitlichen Gefahren zu schützen. So wurden vor dem Erlaß nicht nur wertvolle und wohlschmeckende Zutaten dem Bier zugesetzt, sondern es konnten sich auch gewagte und gefährliche Beigaben wie Binsenkraut, Tollkirschen und Stechapfel in dem Gebräu verirren. Einem dunklen Bier konnte sogar Pech oder Ruß beigemischt sein. Alle diese abenteuerlichen und zum Teil auch tödlichen Experimente sollten den Geschmack und die berauschende Wirkung anheben.

Mit dem Reinheitsgebot wurde diesem Frevel, der aktuell an das ein oder andere industrielle „Bier-Mix-Getränk“ erinnert, Einhalt geboten. Seit fünf Jahrhunderten ist deutsches Bier, das diesen Namen dann auch wirklich verdient, auf vier Zutaten begrenzt: Wasser, Hopfen, Malz und Hefe!

Bereits 1000 Jahre vor dem Erlaß des Reinheitsgebotes hatten Mönche in Europa damit begonnen, Bier zu brauen. Die Überproduktion wurde verkauft, um die religiöse Gemeinschaft zu finanzieren. Im Laufe der Jahrhunderte entwickelten die Mönche das grundlegende Brauverfahren, wie es auch noch heute praktiziert wird.

Im Mittelalter galt Bier zudem als geeignetes Alltagsgetränk für Kinder, Kranke und als Nahrungsergänzung. Es hatte einen geringeren Alkoholgehalt als heute, war wegen des hohen Kaloriengehaltes nahrhaft und durch die Gärung keimfrei, was man vom damaligen Wasser nicht immer behaupten konnte.

Besonders stark und vielfältig konnte sich diese Tradition bis heute in Franken behaupten. Mit fast 200 Brauereien bildet besonders Oberfranken eine weltrekordverdächtige Dichte an Biervielfalt. Die führende Rolle spielt dabei die Weltkulturerbestadt Bamberg. In keiner anderen deutschen Stadt hat sich die Bierkultur so lebendig erhalten wie in der oberfränkischen Domstadt. Neben den baulichen Schönheiten der Stadt mit ihren neun eigenständigen Braustätten, zwei Handelsmälzereien und eine Brauereimaschinenfabrik kann man in der näheren Umgebung in rund 80 weiteren urigen sowie familienbetriebenen Brauereien mit oft herrlichen Gaststätten und Biergärten kulinarische Spezialitäten aus Pfanne und Faß genießen und proBieren! In dieser Gegend lohnt sich bei der Durchreise immer der Abstecher von der Autobahn mit ihren faden Raststätten-Ketten in die prallgefüllte Genußregion mit ihrer fränkischen Willkommenskultur.

Aber auch im Brauhandwerk setzen Industrialisierung und Rationalisierung den regionalen Brauereien stark zu, was dazu führt, daß in heutigen Großbrauereien nur noch wenige Mitarbeiter einen ganzen Komplex von hochtechnisierten Brauanlagen steuern. Mit dem Ergebnis, daß diese „Industriebiere“ – auch „Fernsehbiere“ genannt – sich geschmacklich kaum noch unterscheiden.
Nach der Megafusion der Brauereiriesen Anheuser-Busch InBev aus Belgien und SABMiller aus Großbritannien, soll künftig fast jedes dritte Bier, das weltweit verkauft wird, aus ein und demselben Konzern kommen. Damit entsteht ein Unternehmen, das zusammengenommen rund 690 Millionen Hektoliter zum globalen Bierausstoß beiträgt. Es ist auf alle Fälle empfehlenswert, vor dem Kauf eines Kasten Gerstensaftes im Internet nachzuforschen, zu welchem Großkonzern denn die Marke(n) meines bisherigen Vertrauens gehören.

Doch es regt sich Widerstand gegen langweiligen Biergenuß. Immer mehr kleine Edelbierbrauer erobern mit Produkten, die in geringen Mengen traditionell hergestellt werden, Marktanteile zurück. Diese begeistern durch ihren individuellen Geschmack immer mehr Biertrinker.

Je kleiner eine Brauerei ist, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit, daß auf Hopfenextrakt – meist industriell verarbeitete „Pellets“ – verzichtet wird und noch „echte“ Hopfendolden verarbeitet werden.

Es liegt also am Verbraucher, ob die weltweit einzigartige Biervielfalt in Deutschland, trotz oder gerade wegen der Beschränkung auf nur vier Zutaten erhalten bleibt. Sorgen wir mit einem wohl überlegten und bierernsten Kaufverhalten dafür, daß es auch weiterhin über 1.300 Braustätten mit insgesamt mehr als 5000 Biersorten gibt.

Regionale Brauereien sollten auch künftig genußvoll unterstützt und gefördert werden, damit unsere Nachfahren in 500 Jahren dann 1000 Jahre Reinheitsgebot feiern können.

Klaus B(e)ier

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.167.83.233
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
  __ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
23.01.2018
Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
23.01.2018, Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
  • Filmbeitrag über die Buchlesung von Udo Voigt in Guthmannshausen Anschauen lohnt sich in jedem Fall: Hier ist nun ein kurzer Filmbeitrag über eine Veranstaltung abrufbar, die im Dezember in der Gedächtnisstätte Guthmannshausen (Thüringen) stattgefunden hat. Der Europaabgeordnete Udo Voigt präsentierte hier vor zahlreichem Publikum sein neuestes Buch Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel. Darin gibt Udo Voigt, der über einen jahrzehntelangen politischen Erfahrungsschatz verfügt, tiefgehende Einblicke in seine Arbeit als Parlamentarier, wobei auch positive wie negative Erlebnisse nicht zu kurz kommen. Das Buch – Herausgeber ist die europäische politische Stiftung Europa Terra Nostra – wurde dieser Tage veröffentlicht. Damit entstand unter der Verantwortung von ETN in verhältnismäßig kurzer Zeit bereits die dritte Publikation, nachdem 2016 aus der Feder von Daniel Friberg Die Rückkehr der echten Rechten. Handbuch für die wahre Opposition und im Jahr darauf der Sammelband Beiträge zur Reconquista. Zeiten des Wandels erschienen sind. Mit diesen beiden Titeln war ETN auf der jüngsten Frankfurter Buchmesse vertreten. Weitere Veröffentlichungen befinden sich in Planung. Beispielsweise steht eine Arbeit von Sascha A. Roßmüller, der auch zum Autorenkreis der nationalen Monatszeitung Deutsche Stimme gehört, kurz vor der Fertigstellung. Roßmüller befaßt sich in seiner Publikation mit dem Thema Europa contra EU. Jetzt das Buch von Udo Voigt bestellen: www.etnostrashop.com Weitere Informationen: www.etnostra.com
23.01.2018
Das NetzDG: "Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit in unserem Land!"
23.01.2018, Das NetzDG: "Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit in unserem Land!"
  • Das seit dem 1. Januar dieses Jahres geltende "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" gilt auch Experten als gefährlicher Unfug, wie schon die sperrige Bezeichnung des von Bundes-Justizminister Heiko Maas auf den Weg gebrachten Gesetzes vermuten läßt. Eine regelrechte Löschwelle rollt über die sozialen Medien, seit der Staat private Unternehmen wie Facebook oder Twitter de facto dazu zwingt, in seinem Auftrag Zensur gegen politisch Andersdenkende und unliebsame Meinungsäußerungen zu üben. Was genau hat es mit dem neuen Gesetz auf sich? Der NPD-Parteivorsitzende Frank Franz und DS-TV erklären die Hintergründe und beziehen klar Position. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
21.12.2017
DS-TV 18-17: „Die Grenzen schliessen – nicht die Weihnachtsmärkte!“
21.12.2017, DS-TV 18-17: „Die Grenzen schliessen – nicht die Weihnachtsmärkte!“
  • Am 19. Dezember gedachten zahlreiche Deutsche der Opfer des LKW-Anschlages durch den islamistischen Terroristen Anis Amri auf dem Breitscheidplatz in Berlin vor einem Jahr. Auch die NPD war vor Ort und wollte - neben einem würdigen Gedenken - vor allem darauf aufmerksam machen, wer aus ihrer Sicht die politische Verantwortung für die wachsende Terrorgefahr in unserem Land trägt. Sehen Sie diese Kurzreportage, mit der wir Stimmen und Meinungen zu diesem Thema einfangen konnten. Worin liegen die Ursachen des Terrors? Was muß geschehen, um unsere Heimat wieder sicher zu machen? Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
21.11.2017
DS-TV DIREKT: Udo Voigt (MdEP) zum Abbruch der Jamaika-Koalitionsgespräche.
21.11.2017, DS-TV DIREKT: Udo Voigt (MdEP) zum Abbruch der Jamaika-Koalitionsgespräche.
  • Der NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt beurteilt das Scheitern der Koalitionsgespräche zwischen CDU, CSU, SPD, FDP und GRÜNEN grundsätzlich positiv und fordert nun rasche Neuwahlen. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Jetzt NPD-Mitglied werden! Werden Sie jetzt Mitglied der sozialen Heimatpartei!

 

Informieren

Ihr Weg zu uns

NPD Unterbezirk Osnabrück
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0176-86845449

www.npd-osnabrueck.de

 
2008 - 2018 © npd-osnabrueck.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px