npd-osnabrueck.de
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__
Warenkorb__ANZAHL_WARENKORB__
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__ __ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__Netzladen-Suche__ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__

25.10.2016

Lesezeit: etwa 1 Minute

„Merkel endlich zur Verantwortung ziehen!“


Terror-Razzia – alle Verdächtigen sind Asylanten / Udo Voigt sieht sich bestätigt

Schlimmste Befürchtungen ob der zwangsläufigen Folgen der unkontrollierten Zuwanderung sieht der deutsche NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt durch den heutigen Anti-Terroreinsatz der Polizei in fünf Bundesländern bestätigt. Medienberichten zufolge wird nach zahlreichen Hausdurchsuchungen gegen insgesamt 14 Tatverdächtige wegen des Verdachts der Terrorfinanzierung ermittelt. Laut Bundeskriminalamt handelt es sich bei allen Beschuldigten um Asylanten.

Den Europaabgeordneten Udo Voigt überrascht dies nicht. Er ruft in Erinnerung: „Spätestens seit der ´Flüchtlings´krise 2015 und den Anschlägen in Paris und Brüssel warnen Behörden und Sicherheitsexperten davor, daß im Zuge der Massenzuwanderung auch Tausende Dschihadisten, IS-Aktivisten und Kriminelle nach Europa gelangt sind. Und spätestens nach den Anschlägen in Würzburg, Ansbach und München im Juli wissen wir, daß der importierte Terror auch Deutschland im Visier hat. Die 14 heute ermittelten Tatverdächtigen sind dabei sicher nur die Spitze des Eisbergs.“

Die Verantwortung für diese brandgefährliche Entwicklung – in diesem Punkt ist sich Voigt mit dem österreichischen FPÖ-Vorsitzenden Heinz-Christian Strache einig – trägt in erster Linie Bundeskanzlerin Angela Merkel. Der FPÖ-Chef hatte die Kanzlerin gestern im Vorfeld des österreichischen Nationalfeiertags als „gefährlichste Politikerin Europas“ und ihre Zuwanderungspolitik als „kriminell“ bezeichnet. Udo Voigt hält es angesichts der heutigen Terror-Razzien für überfällig, Merkel für ihre Politik des unverhohlenen Bevölkerungsaustausches endlich zur Verantwortung zu ziehen und einen Kurswechsel in der Ausländer- und Asylpolitik einzuleiten. Voigt wörtlich:

„Wer angesichts der anhaltenden Flutung Europas mit Fremden und der unvermeidlichen Folgen immer noch nach einer ´kontrollierten Zuwanderung´ und der organisierten Verteilung von ´’Flüchtlingen´ innerhalb der EU ruft, ist entweder dummdreist oder bösartig. Das Gebot der Stunde ist eine konsequente Grenzschutzpolitik nach dem Vorbild Ungarns und eine ebenso konsequente Rückführung von Illegalen, Wohlstandsflüchtlingen und Asylbetrügern. Dafür ist es sowohl auf nationaler wie europäischer Ebene höchste Zeit für einen fundamentalen Politikwechsel.“

Straßburg, 25.10.2016

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
54.234.190.237
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
  __ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
04.05.2015
DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
04.05.2015, DS-TV 7-15: Kinder sind unsere Zukunft!
  • Die niedrigen Geburtenzahlen der Deutschen sind das Resultat falscher politischer Weichenstellungen in den vergangen Jahrzehnten. Hinzu kommt, dass pro Jahr in Deutschland etwa 100.000 Kinder nicht das Licht der Welt erblicken, weil sie abgetrieben werden. Das Europaparlament verabschiedete kürzlich sogar den sogenannten „Tarabella-Bericht“, der die Tötung ungeborenen Lebens zu einer Art „Menschenrecht“ erklärt und sich dafür ausspricht, den Zugang zu Abtreibungen weiter zu erleichtern. Die NPD hingegen will dem demographischen Niedergang mit einer aktiven Bevölkerungspolitik und Familienförderung entgegenwirken. Wir sagen: Deutschland muss wieder familien- und kinderfreundlicher werden! DS-TV berichtet diesmal von einem Lampionumzug im sächsischen Heidenau, den die NPD am Vorabend des 1. Mai unter dem Motto „Kinder sind unsere Zukunft!“ für Jung und Alt organisiert hat. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
02.05.2015
Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
02.05.2015, Videobericht: 1. Mai Demonstration in Neubrandenburg
  • Am 1. Mai zog die NPD mit 350 Sympathisanten durch Neubrandenburg. Eine Übersicht der Geschehnisse findet sich hier http://www.npd-mv.de/?p=15148. Eine ausführliche Aufarbeitung folgt in den kommenden Tagen.
29.04.2015
DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
29.04.2015, DS-TV 6-15: Vorstellung Deutsche Stimme Mai
  • DS-Chefredakteur Peter Schreiber und der Historiker Dr. Olaf Rose sprechen im "Haus Montag" in Pirna über die Hintergründe der wichtigsten Beiträge in der aktuellen Ausgabe der "Deutschen Stimme" (DS). Ein ebenso unterhaltsames wie informationsreiches Gespräch.
22.04.2015
DS-TV 5-15: NEIN zur Wirtschafts-NATO - Stoppt TTIP!
22.04.2015, DS-TV 5-15: NEIN zur Wirtschafts-NATO - Stoppt TTIP!
  • Das Freihandelsabkommen TTIP ist nicht nur ein schwerer Angriff auf unsere sozialen Standards und den Verbraucherschutz, sondern führt zu einem weiteren Abbau von nationalen Souveränitätsrechten. Der Film erläutert, wie TTIP bis hinunter zur kommunalen Ebene in unser tägliches Leben eingreift - und warum die NPD politischen Widerstand gegen die geplante "Wirtschafts-NATO" leistet. Das Flugblatt kann unter www.npd-materialdienst.de bestellt werden. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX
18.04.2015
DS-TV 4-15: NPD – Verboten gut!
18.04.2015, DS-TV 4-15: NPD – Verboten gut!
  • Das Bundesverfassungsgericht hat in seinem Besschluss vom 19. März 2015 den Bundesrat aufgefordert, seinen Antrag auf Verbot der NPD nachzubessern. Insbesondere müssen die Angaben über die Abschaltungen von V-Leuten belegt werden und es muss nachgewiesen werden, daß die Prozeßstrategie der NPD nicht nachrichtendienstlich ausgespäht wird. DS-TV berichtet über den aktuellen Stand und die Einschätzung der Nationaldemokraten.

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Jetzt NPD-Mitglied werden! Werden Sie jetzt Mitglied der sozialen Heimatpartei!

 

Informieren

Ihr Weg zu uns

NPD Unterbezirk Osnabrück
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0176-86845449

www.npd-osnabrueck.de

 
2008 - 2018 © npd-osnabrueck.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px