npd-osnabrueck.de
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__
Warenkorb__ANZAHL_WARENKORB__
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__ __ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__Netzladen-Suche__ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__

23.11.2020

Lesezeit: etwa 3 Minuten

„Bevölkerungsschutzgesetz“ oder Wie legitimiert man sein Versagen nachträglich?

Wenn man ein Gesetz, das in zahlreiche Grundrechte eingreift und das Einfluss auf viele wirtschaftliche Existenzen haben kann und wird, an einem Tag durch Bundestag und Bundesrat peitscht, sollte man sich über Skepsis und Wut nicht wundern. Wenn man diese Skepsis und Wut dann mit Gummiknüppeln, Wasserwerfern und Tränengas beantwortet, muss man sich bewusst sein, dass man die oft beklagte Spaltung in der Gesellschaft zementiert.

Mit der gestern beschlossenen Novellierung des Infektionsschutzgesetzes wird offenbar der Versuch unternommen, das eigene oft hilflos wirkende und nicht selten willkürliche Vorgehen gegen die Ausbreitung von Corona nachträglich zu legitimieren. So wird im § 28a des Gesetzes ein – überdies nicht abschließender – Maßnahmenkatalog festgeschrieben, der zum Kampf gegen eine pandemische Lage eingesetzt werden soll.

Der Maßnahmenkatalog soll bei Überschreiten bestimmter Inzidenzwerte präzisieren, welche Beschränkungen ergriffen werden. Beispielhaft werden Abstandsgebote, Kontaktbeschränkungen und die Maskenpflicht im öffentlichen Raum genannt, aber auch die Schließung von Geschäften und Verbote für Veranstaltungen. Also genau das, was wir in den letzten Monaten erlebt haben. Das, was bisher über eine Generalklausel einfach von der Exekutive verordnet wurde, ist nun Gesetz geworden und wird sicher immer wieder aus der Schublade geholt werden, wenn es gerade in den Kram passt.

Ein weiteres Problem des Gesetzes ist, dass die „pandemische Lage“, bei der mit knallharten Maßnahmen reagiert werden kann, überhaupt nicht klar definiert wird. Das Gesetz ist eine Wundertüte mit unzähligen unbestimmten Rechtsbegriffen, die alles und nichts bedeuten können und auf recht willkürlichen Kennziffern basieren. So sind die Infizierten-Zahlen und damit auch die verhängten Maßnahmen immer abhängig von der Zahl der vorgenommenen Tests und der Kapazität der Gesundheitsämter.

Dem Ganzen fehlt es an Verhältnismäßigkeit. Es wird nicht zwischen möglichem Gesundheitsschutz und entsprechender Gesundheitsgefährdung auf der einen Seite und den möglichen Folgen für das gesellschaftliche Leben und die wirtschaftliche Entwicklung auf der anderen Seite abgewogen. Nicht einmal Entschädigungen für diejenigen, denen die Einschränkungen wirtschaftlich das Genick brechen können, sind bislang im Gesetz vorgesehen.

Hierzu muss auch erwähnt werden, dass die „großzügig“ versprochene „Novemberhilfe“, die den aktuell zwangsweise geschlossenen Betrieben zumindest in Höhe von 75 Prozent des Umsatzes im Vorjahresmonat ausgezahlt werden soll, noch immer nicht geflossen ist. Die Einnahmen brachen weg, die Kosten für Personal, Miete und andere Fixkosten laufen aber weiter. Für dieses drängende Problem sieht das nun beschlossene Gesetz keine Lösung vor. Das Gesetz enthält zwar Befristungs- und Begründungsregeln, diese werden aber nicht konkretisiert, wodurch sie zu reinen Beruhigungspillen verkommen.

Wie weltfremd viele Maßnahmen sind, versinnbildlicht auch der Vorschlag aus dem Kanzleramt, der in dieser Woche in der Konferenz mit den Ministerpräsidenten diskutiert wurde, aber glücklicherweise erstmal in der Schublade verschwunden ist. Der Entwurf sah vor, dass Kinder beim Spielen vorerst nur noch Kontakt zu einem anderen Kind haben sollen, dass auch Grundschüler während des Unterrichts eine Mund-Nasen-Bedeckung tragen sollen und dass man sich bei Aufkommen eines Schnupfens selbst für einige Tage in Quarantäne begeben solle. Merkel und Co. scheinen mit ihrem Latein am Ende zu sein.

Das neue Gesetz ist übereilte Flickschusterei und bietet angesichts noch immer steigender Infektionszahlen nicht einmal ein echtes Lösungskonzept. Denn die Maßnahmen, die das Gesetz enthält, gelten seit Wochen, haben bislang aber scheinbar nicht zur Entspannung der Lage geführt. Wenn dieser „Lockdown light“ nicht hilft, was kommt als Nächstes?

Die verantwortlichen Politiker scheinen zu registrieren, welche Folgen es haben kann, dass sie das Gesundheitssystem über Jahre hinweg gewinnorientiert ausgerichtet, aber bei der Grundversorgung den Rotstift angesetzt haben.

Dass an der Grundversorgung und am Personal gespart wurde, dass in Berlin und den Landeshauptstädten angesichts mobiler Leichenhallen in US-Großstädten und kollabierender Gesundheitssysteme in Südeuropa das schlechte Gewissen und die Angst umgeht, dass sowas auch hierzulande möglich wäre, sollte man nun die Bürger nicht mit undifferenzierten, unsozialen und wirtschaftlich katastrophalen Maßnahmen ausbaden lassen.

Ein solide finanziertes Gesundheitssystem mit ordentlich bezahltem Personal und eine Politik, die die Steigerung der Volksgesundheit dauerhaft und nicht nur in Krisenzeiten als echtes Staatsziel begreift, wäre besser als wildes Herumexperimentieren!

Ronny Zasowk

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
3.236.228.250
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
  __ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
23.01.2018
Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
23.01.2018, Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
  • Filmbeitrag über die Buchlesung von Udo Voigt in Guthmannshausen Anschauen lohnt sich in jedem Fall: Hier ist nun ein kurzer Filmbeitrag über eine Veranstaltung abrufbar, die im Dezember in der Gedächtnisstätte Guthmannshausen (Thüringen) stattgefunden hat. Der Europaabgeordnete Udo Voigt präsentierte hier vor zahlreichem Publikum sein neuestes Buch Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel. Darin gibt Udo Voigt, der über einen jahrzehntelangen politischen Erfahrungsschatz verfügt, tiefgehende Einblicke in seine Arbeit als Parlamentarier, wobei auch positive wie negative Erlebnisse nicht zu kurz kommen. Das Buch – Herausgeber ist die europäische politische Stiftung Europa Terra Nostra – wurde dieser Tage veröffentlicht. Damit entstand unter der Verantwortung von ETN in verhältnismäßig kurzer Zeit bereits die dritte Publikation, nachdem 2016 aus der Feder von Daniel Friberg Die Rückkehr der echten Rechten. Handbuch für die wahre Opposition und im Jahr darauf der Sammelband Beiträge zur Reconquista. Zeiten des Wandels erschienen sind. Mit diesen beiden Titeln war ETN auf der jüngsten Frankfurter Buchmesse vertreten. Weitere Veröffentlichungen befinden sich in Planung. Beispielsweise steht eine Arbeit von Sascha A. Roßmüller, der auch zum Autorenkreis der nationalen Monatszeitung Deutsche Stimme gehört, kurz vor der Fertigstellung. Roßmüller befaßt sich in seiner Publikation mit dem Thema Europa contra EU. Jetzt das Buch von Udo Voigt bestellen: www.etnostrashop.com Weitere Informationen: www.etnostra.com
23.01.2018
Das NetzDG: "Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit in unserem Land!"
23.01.2018, Das NetzDG: "Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit in unserem Land!"
  • Das seit dem 1. Januar dieses Jahres geltende "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" gilt auch Experten als gefährlicher Unfug, wie schon die sperrige Bezeichnung des von Bundes-Justizminister Heiko Maas auf den Weg gebrachten Gesetzes vermuten läßt. Eine regelrechte Löschwelle rollt über die sozialen Medien, seit der Staat private Unternehmen wie Facebook oder Twitter de facto dazu zwingt, in seinem Auftrag Zensur gegen politisch Andersdenkende und unliebsame Meinungsäußerungen zu üben. Was genau hat es mit dem neuen Gesetz auf sich? Der NPD-Parteivorsitzende Frank Franz und DS-TV erklären die Hintergründe und beziehen klar Position. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
21.12.2017
DS-TV 18-17: „Die Grenzen schliessen – nicht die Weihnachtsmärkte!“
21.12.2017, DS-TV 18-17: „Die Grenzen schliessen – nicht die Weihnachtsmärkte!“
  • Am 19. Dezember gedachten zahlreiche Deutsche der Opfer des LKW-Anschlages durch den islamistischen Terroristen Anis Amri auf dem Breitscheidplatz in Berlin vor einem Jahr. Auch die NPD war vor Ort und wollte - neben einem würdigen Gedenken - vor allem darauf aufmerksam machen, wer aus ihrer Sicht die politische Verantwortung für die wachsende Terrorgefahr in unserem Land trägt. Sehen Sie diese Kurzreportage, mit der wir Stimmen und Meinungen zu diesem Thema einfangen konnten. Worin liegen die Ursachen des Terrors? Was muß geschehen, um unsere Heimat wieder sicher zu machen? Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
21.11.2017
DS-TV DIREKT: Udo Voigt (MdEP) zum Abbruch der Jamaika-Koalitionsgespräche.
21.11.2017, DS-TV DIREKT: Udo Voigt (MdEP) zum Abbruch der Jamaika-Koalitionsgespräche.
  • Der NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt beurteilt das Scheitern der Koalitionsgespräche zwischen CDU, CSU, SPD, FDP und GRÜNEN grundsätzlich positiv und fordert nun rasche Neuwahlen. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Jetzt NPD-Mitglied werden! Werden Sie jetzt Mitglied der sozialen Heimatpartei!

 

Informieren

Ihr Weg zu uns

NPD Unterbezirk Osnabrück
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0176-86845449

www.npd-osnabrueck.de

 
2008 - 2021 © npd-osnabrueck.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px