npd-osnabrueck.de
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__
Warenkorb__ANZAHL_WARENKORB__
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__ __ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__Netzladen-Suche__ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__

21.01.2021

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Alles Gute zum Geburtstag, Deutschland!

Alles Gute zum Geburtstag, Deutschland!

Heute vor genau 150 Jahren wurde Geschichte geschrieben. Mit der Proklamation des preußischen Königs zum Deutschen Kaiser fand eine Entwicklung ihren symbolischen Höhepunkt, die mit den Befreiungskriegen gegen Napoleons Fremdherrschaft ihren Anfang nahm, als deutsche Nationalbewegung langsam wuchs und zur Gründung des ersten Staates aller Deutschen führte. Der staatliche Flickenteppich, der die deutschen Teilstaaten in der Mitte Europas als schwach und zerstritten präsentierte, wurde durch die Schaffung eines deutschen Nationalstaats endgültig überwunden.

Der modernste Staat seiner Zeit

Auch wenn die Deutschen gerne als „verspätete Nation“ verspottet werden, hatte es diese neue Nation in sich. Sie schuf einen der modernsten Staaten seiner Zeit, dem bereits nach wenigen Jahren ein großer Wirtschaftsaufschwung und die Schaffung eines weltweit wegweisenden Sozialstaats gelungen sind. Die Reichsgründung am 18. Januar 1871 kann rückblickend also als voller Erfolg bezeichnet werden.

Umso mehr muss es verwundern, dass das offizielle Deutschland diesem denkwürdigen Ereignis heute kein angemessenes Gedenken widmet. Wo sind die Jubiläumsveranstaltungen in der Hauptstadt? Wo sind die vor Pathos triefenden Reden von Bundeskanzlerin und Bundespräsident, die es sich an Tagen, an denen Vergangenheitsbewältigung und Schuldkult betrieben werden können, nie nehmen lassen, etwas Rührseliges in die Kameras zu salbadern?

Reichsgründung wird von Medien und Politik ignoriert

Ist es wirklich nur eine Randnotiz wert, dass es dem „Eisernen Kanzler“ Otto von Bismarck vor 150 Jahren gelungen ist, einen jahrzehntelangen Kampf um die Freiheit und Einheit Deutschlands zu einem erfolgreichen Ende zu bringen?

Oder will man sich nicht der Gefahr aussetzen, mit dem Gedenken an die Reichsgründung in die „Nazi“-Ecke gerückt zu werden? Ist es Unwissen oder ideologisches Kalkül, dass solche großen Tage der deutschen Geschichte aus dem offiziellen Gedenk-Kalender offensichtlich gestrichen wurden?

Deutsche Politiker fürchten sich immer vor nationalen Sonderwegen, könnte ihnen ein solcher doch als übersteigerter Nationalismus ausgelegt werden. Doch beschreiten deutsche Politiker gerade mit dieser falschen Rücksichtnahme einen gefährlichen Sonderweg, der nicht nur im Ausland für Kopfschütteln sorgt, sondern im Inland zu einem Verlust an Identität und gesundem Nationalbewusstsein führt.

Flagge und Wappen des Deutschen Kaiserreiches

Patriotismus ist in anderen Ländern normal

Während beispielweise die US-Amerikaner am 4. Juli ihre Unabhängigkeit feiern und die Franzosen am 14. Juli aus voller Überzeugung ihren Nationalfeiertag begehen, verzichtet man hierzulande auf die Möglichkeit, den jungen Generationen mit dem Erinnern an die Reichsgründung eine positive Tradition, ein Symbol von weltgeschichtlicher Tragweite und nationaler Einheit nahezubringen.

Stattdessen wird die deutsche Geschichte auf 12 Jahre verkürzt, was sich auch darin niederschlägt, dass der Begriff „Reich“ nicht mit dem Heiligen Römischen Reich Deutscher Nation oder dem Deutschen Kaiserreich, sondern ausschließlich mit dem Dritten Reich assoziiert wird. Der Jugend soll offenbar die Möglichkeit genommen werden, sich bewusst mit der Geschichte des eigenen Volkes zu identifizieren.

An die Stelle des deutschen Nationalbewusstseins soll ein künstlich konstruiertes Bekenntnis zu einem EU-Europa gestellt werden, das aber weder politisch funktioniert (wie die Asylkatastrophe und die aktuelle Corona-Krise deutlich vor Augen führen), noch identitätssfiftender Ersatz für Volk, Nation und Vaterland sein kann. Selbst rechtlich können die heutigen BRD-Politiker nicht aus ihrer Haut, hat das Bundesverfassungsgericht doch mehrfach festgestellt, dass die Bundesrepublik rechtsidentisch mit dem Deutschen Reich ist.

Wenn wir den 18. Januar 1871 also nicht nur in Erinnerung rufen, sondern mit Würde begehen, feiern wir nichts weniger als den Geburtstag unserer Nation. Und der sollte nicht nur eine Randnotiz wert sein.

Ronny Zasowk

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
3.238.95.208
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
  __ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
23.01.2018
Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
23.01.2018, Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
  • Filmbeitrag über die Buchlesung von Udo Voigt in Guthmannshausen Anschauen lohnt sich in jedem Fall: Hier ist nun ein kurzer Filmbeitrag über eine Veranstaltung abrufbar, die im Dezember in der Gedächtnisstätte Guthmannshausen (Thüringen) stattgefunden hat. Der Europaabgeordnete Udo Voigt präsentierte hier vor zahlreichem Publikum sein neuestes Buch Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel. Darin gibt Udo Voigt, der über einen jahrzehntelangen politischen Erfahrungsschatz verfügt, tiefgehende Einblicke in seine Arbeit als Parlamentarier, wobei auch positive wie negative Erlebnisse nicht zu kurz kommen. Das Buch – Herausgeber ist die europäische politische Stiftung Europa Terra Nostra – wurde dieser Tage veröffentlicht. Damit entstand unter der Verantwortung von ETN in verhältnismäßig kurzer Zeit bereits die dritte Publikation, nachdem 2016 aus der Feder von Daniel Friberg Die Rückkehr der echten Rechten. Handbuch für die wahre Opposition und im Jahr darauf der Sammelband Beiträge zur Reconquista. Zeiten des Wandels erschienen sind. Mit diesen beiden Titeln war ETN auf der jüngsten Frankfurter Buchmesse vertreten. Weitere Veröffentlichungen befinden sich in Planung. Beispielsweise steht eine Arbeit von Sascha A. Roßmüller, der auch zum Autorenkreis der nationalen Monatszeitung Deutsche Stimme gehört, kurz vor der Fertigstellung. Roßmüller befaßt sich in seiner Publikation mit dem Thema Europa contra EU. Jetzt das Buch von Udo Voigt bestellen: www.etnostrashop.com Weitere Informationen: www.etnostra.com
23.01.2018
Das NetzDG: "Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit in unserem Land!"
23.01.2018, Das NetzDG: "Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit in unserem Land!"
  • Das seit dem 1. Januar dieses Jahres geltende "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" gilt auch Experten als gefährlicher Unfug, wie schon die sperrige Bezeichnung des von Bundes-Justizminister Heiko Maas auf den Weg gebrachten Gesetzes vermuten läßt. Eine regelrechte Löschwelle rollt über die sozialen Medien, seit der Staat private Unternehmen wie Facebook oder Twitter de facto dazu zwingt, in seinem Auftrag Zensur gegen politisch Andersdenkende und unliebsame Meinungsäußerungen zu üben. Was genau hat es mit dem neuen Gesetz auf sich? Der NPD-Parteivorsitzende Frank Franz und DS-TV erklären die Hintergründe und beziehen klar Position. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
21.12.2017
DS-TV 18-17: „Die Grenzen schliessen – nicht die Weihnachtsmärkte!“
21.12.2017, DS-TV 18-17: „Die Grenzen schliessen – nicht die Weihnachtsmärkte!“
  • Am 19. Dezember gedachten zahlreiche Deutsche der Opfer des LKW-Anschlages durch den islamistischen Terroristen Anis Amri auf dem Breitscheidplatz in Berlin vor einem Jahr. Auch die NPD war vor Ort und wollte - neben einem würdigen Gedenken - vor allem darauf aufmerksam machen, wer aus ihrer Sicht die politische Verantwortung für die wachsende Terrorgefahr in unserem Land trägt. Sehen Sie diese Kurzreportage, mit der wir Stimmen und Meinungen zu diesem Thema einfangen konnten. Worin liegen die Ursachen des Terrors? Was muß geschehen, um unsere Heimat wieder sicher zu machen? Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
21.11.2017
DS-TV DIREKT: Udo Voigt (MdEP) zum Abbruch der Jamaika-Koalitionsgespräche.
21.11.2017, DS-TV DIREKT: Udo Voigt (MdEP) zum Abbruch der Jamaika-Koalitionsgespräche.
  • Der NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt beurteilt das Scheitern der Koalitionsgespräche zwischen CDU, CSU, SPD, FDP und GRÜNEN grundsätzlich positiv und fordert nun rasche Neuwahlen. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Jetzt NPD-Mitglied werden! Werden Sie jetzt Mitglied der sozialen Heimatpartei!

 

Informieren

Ihr Weg zu uns

NPD Unterbezirk Osnabrück
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0176-86845449

www.npd-osnabrueck.de

 
2008 - 2021 © npd-osnabrueck.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px