npd-osnabrueck.de
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__
Warenkorb__ANZAHL_WARENKORB__
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__ __ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__Netzladen-Suche__ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__

30.01.2021

Lesezeit: etwa 3 Minuten

Nein zur Migranten-Quote!

In Deutschland meint man jedes (vermeintliche) Problem mit einer Quote lösen zu können. Sind zu wenige Frauen in den Vorständen der DAX-Konzerne, muss eine Quote her. Gibt es zu wenige Frauen in den Parlamenten, braucht es ein Paritätsgesetz. Den Frauen hat solch eine Politik bislang nicht geholfen, sie werden noch immer schlechter bezahlt, haben noch immer geringere Rentenansprüche und weitere persönliche Nachteile, weil ihre Mutter-Rolle finanziell kaum gewürdigt wird. Aber das ideologische Gewissen der Quoten-Befürworter ist zumindest beruhigt.

Nun wird in Berlin die Einführung einer Migranten-Quote für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst diskutiert. Der Vorschlag der linken Sozialsenatorin Elke Breitenbach sieht vor, dass künftig 35 Prozent der Mitarbeiter der Landesverwaltung, der Landesunternehmen wie der Berliner Stadtreinigung sowie den Berliner Verkehrsbetrieben, der Stiftungen, Gerichte und Staatsanwaltschaften einen sogenannten Migrationshintergrund aufweisen müssen. Die 35-Prozent-Quote orientiert sich am etwa gleich hohen Bevölkerungsanteil von Menschen mit ausländischen Wurzeln in der Hauptstadt. Alleine diese Zahl zeigt, dass Berlin ganz andere Probleme hat!

Der Vorschlag der linken Senatorin, der von ihren Parteigenossen in mehreren Bundesländern als vorbildlich bezeichnet wird, verstößt gleich mehrfach gegen das Grundgesetz. So heißt es in Artikel 3 III GG unmissverständlich, dass niemand unter anderem wegen seiner Abstammung oder Herkunft bevorzugt werden darf. Eine Quote, die sich am Kriterium der Zuwanderung orientiert, wäre eine solche verbotene Bevorzugung. Darüber hinaus schreibt Artikel 33 II GG vor, dass jeder Deutsche nach seiner Eignung, Befähigung und fachlichen Leistung gleichen Zugang zu jedem öffentlichen Amt hat. Demzufolge ist klar: Öffentliche Ämter müssen nach dem Leistungsprinzip, nicht nach ideologisch motivierten Quoten vergeben werden. Das muss selbstverständlich auch für den öffentlichen Dienst gelten, der aus Steuermitteln finanziert wird.  

Deutsche Politik scheint sich immer mehr an der sogenannten „Affirmative Action“ in den USA zu orientieren, die man als „positive Diskriminierung“ übersetzen kann. Vermeintlich zu kurz gekommene Randgruppen werden rechtlich bessergestellt, um ihre Situation zum Beispiel am Arbeitsmarkt, im Ausbildungs- und Hochschulsektor oder bei der Wohnungsvergabe zu verbessern. Es geht allerdings nicht um Chancengleichheit, die immer sinnvoll und anzustreben ist, sondern um Ergebnisgleichheit, die immer zu Ungerechtigkeiten führt, weil sie das Leistungsprinzip verletzt und besondere Leistungen eben nicht belohnt.

Zu welchen Ergebnissen diese Politik in den USA geführt hat, kann man an einer zunehmenden Spaltung der dortigen Gesellschaft, ausufernden Krawallen und einer überhandnehmenden Kriminalität ablesen. „Affirmative Action“ hat zu Begehrlichkeiten und Anspruchsdenken geführt, die auf Dauer keine Gesellschaft leisten und finanzieren kann. Mehr Gerechtigkeit, wie auch immer man diese versteht, hat sie jedenfalls nicht mit sich gebracht.

Quoten-Politik basiert auf einem grundsätzlich falschen Ansatz: Menschen kommen in Positionen, nicht weil sie dazu geeignet sind, sondern weil sie eine Frau sind, einen Migrationshintergrund haben oder anderweitig in ein politisch oder ideologisch gewünschtes Quotensystem passen. Damit sind am Ende selbst die Betroffenen nicht zufrieden, weil sie letztlich nur als die „Quoten-Frau“ oder der „Quoten-Migrant“ gelten werden. Ihre Leistung rückt in den Hintergrund. Gut gemeint ist meist das Gegenteil von gut gemacht.

Die von der Berliner Sozialsenatorin geforderte Migranten-Quote ist nicht nur rechtlich kaum vertretbar, sie ist darüber hinaus eine politische Katastrophe, da die Qualität der Arbeit des öffentlichen Dienstes abnehmen würde, wenn nicht mehr Befähigung, sondern Migrationshintergrund den Ausschlag dafür gibt, wer künftig in Verwaltung, Staatsbetrieben und der Justiz im wahrsten Sinne des Wortes systemrelevante Aufgaben wahrnimmt.

Ronny Zasowk

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
3.239.33.139
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
  __ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
23.01.2018
Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
23.01.2018, Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
  • Filmbeitrag über die Buchlesung von Udo Voigt in Guthmannshausen Anschauen lohnt sich in jedem Fall: Hier ist nun ein kurzer Filmbeitrag über eine Veranstaltung abrufbar, die im Dezember in der Gedächtnisstätte Guthmannshausen (Thüringen) stattgefunden hat. Der Europaabgeordnete Udo Voigt präsentierte hier vor zahlreichem Publikum sein neuestes Buch Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel. Darin gibt Udo Voigt, der über einen jahrzehntelangen politischen Erfahrungsschatz verfügt, tiefgehende Einblicke in seine Arbeit als Parlamentarier, wobei auch positive wie negative Erlebnisse nicht zu kurz kommen. Das Buch – Herausgeber ist die europäische politische Stiftung Europa Terra Nostra – wurde dieser Tage veröffentlicht. Damit entstand unter der Verantwortung von ETN in verhältnismäßig kurzer Zeit bereits die dritte Publikation, nachdem 2016 aus der Feder von Daniel Friberg Die Rückkehr der echten Rechten. Handbuch für die wahre Opposition und im Jahr darauf der Sammelband Beiträge zur Reconquista. Zeiten des Wandels erschienen sind. Mit diesen beiden Titeln war ETN auf der jüngsten Frankfurter Buchmesse vertreten. Weitere Veröffentlichungen befinden sich in Planung. Beispielsweise steht eine Arbeit von Sascha A. Roßmüller, der auch zum Autorenkreis der nationalen Monatszeitung Deutsche Stimme gehört, kurz vor der Fertigstellung. Roßmüller befaßt sich in seiner Publikation mit dem Thema Europa contra EU. Jetzt das Buch von Udo Voigt bestellen: www.etnostrashop.com Weitere Informationen: www.etnostra.com
23.01.2018
Das NetzDG: "Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit in unserem Land!"
23.01.2018, Das NetzDG: "Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit in unserem Land!"
  • Das seit dem 1. Januar dieses Jahres geltende "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" gilt auch Experten als gefährlicher Unfug, wie schon die sperrige Bezeichnung des von Bundes-Justizminister Heiko Maas auf den Weg gebrachten Gesetzes vermuten läßt. Eine regelrechte Löschwelle rollt über die sozialen Medien, seit der Staat private Unternehmen wie Facebook oder Twitter de facto dazu zwingt, in seinem Auftrag Zensur gegen politisch Andersdenkende und unliebsame Meinungsäußerungen zu üben. Was genau hat es mit dem neuen Gesetz auf sich? Der NPD-Parteivorsitzende Frank Franz und DS-TV erklären die Hintergründe und beziehen klar Position. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
21.12.2017
DS-TV 18-17: „Die Grenzen schliessen – nicht die Weihnachtsmärkte!“
21.12.2017, DS-TV 18-17: „Die Grenzen schliessen – nicht die Weihnachtsmärkte!“
  • Am 19. Dezember gedachten zahlreiche Deutsche der Opfer des LKW-Anschlages durch den islamistischen Terroristen Anis Amri auf dem Breitscheidplatz in Berlin vor einem Jahr. Auch die NPD war vor Ort und wollte - neben einem würdigen Gedenken - vor allem darauf aufmerksam machen, wer aus ihrer Sicht die politische Verantwortung für die wachsende Terrorgefahr in unserem Land trägt. Sehen Sie diese Kurzreportage, mit der wir Stimmen und Meinungen zu diesem Thema einfangen konnten. Worin liegen die Ursachen des Terrors? Was muß geschehen, um unsere Heimat wieder sicher zu machen? Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
21.11.2017
DS-TV DIREKT: Udo Voigt (MdEP) zum Abbruch der Jamaika-Koalitionsgespräche.
21.11.2017, DS-TV DIREKT: Udo Voigt (MdEP) zum Abbruch der Jamaika-Koalitionsgespräche.
  • Der NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt beurteilt das Scheitern der Koalitionsgespräche zwischen CDU, CSU, SPD, FDP und GRÜNEN grundsätzlich positiv und fordert nun rasche Neuwahlen. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Jetzt NPD-Mitglied werden! Werden Sie jetzt Mitglied der sozialen Heimatpartei!

 

Informieren

Ihr Weg zu uns

NPD Unterbezirk Osnabrück
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0176-86845449

www.npd-osnabrueck.de

 
2008 - 2021 © npd-osnabrueck.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px