npd-osnabrueck.de
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__
Warenkorb__ANZAHL_WARENKORB__
__ZEILE_WARENKORB_GEFUELLT__ __ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__Netzladen-Suche__ZEILE_NETZLADEN_SUCHE__

31.10.2021

Lesezeit: etwa 4 Minuten

Klimakrise: die Erde ist kein Luftballon

von Ernst Hildebrandt

Umweltschutz statt KlimahysterieMit der Ölkrise 1973 kamen die ersten Bedenken an einem unbegrenzten Wirtschaftswachstum. Auslöser für die Ölkrise war eine drastische Erhöhung der Ölpreise. Dem Ölkartell Erdöl exportier-ender Länder (OPEC) war bewußt geworden, daß ihre Ölvorkommen nicht unbegrenzt sind. Immer öfter versiegten alte Bohrlöcher, und neue Ölfunde wurden immer seltener. Daraufhin hatten Wissenschaftler errechnet, daß bei gleicher Fördermenge die vorhandenen Ölvorkommen nur noch hundert Jahre reichen werden.

Bisher hatten die Öllander ihre Preise immer aus Bohrkosten und einer Steigerung der Fördermengen kalkuliert. Für die Zukunft sollte die Fördermenge jedoch gleich bleiben, was eine drastische Preiserhöhung notwendig machte. Die Industriestaaten lehnten die neue Preisforderung ab, worauf der Öllieferstop erfolgte. Um den Ölmangel zu ersetzen, griffen die Industriestaaten auf ihre Lagerreserven zurück und führten Sonntagsfahrverbote ein. Nach einigen Wochen endete der Ölstreik mit einem Preiskompromiß.

Nach dem Ende des Ölstops nahm das Leben die Bevölkerung bald wieder seinen gewohnten Gang auf, unter dem Motto: neue Benzinpreise – neue Lohnerhöhung.

Tiefgreifender war das Nachdenken in der Industrie. Wie sieht die Zukunft der Industrie aus, wenn die Grundlagen ihres Schaffens, Rohstoffe wie Erdöl und Edgas und Mineralien einmal auslaufen werden? Zahlreiche Fachleute haben sich daraufhin mit der Frage befaßt und Ergebnisse veröffentlicht. Die Kurzfassung war: bei der jetzigen Verbrauchsmenge werden die Bodenschätze nur noch einige Generationen lang reichen. Die genaue Reichweite der Rohstoffe wird jedoch abhängen vom sparsamen Verbrauch, von der Wiederverwertung und von der Größe der Weltbevölkerung mit der entsprechenden Verbraucherzahl.

Bevölkerungswachstum in der Geschichte

Nach der Evolution ernährten sich die Menschen nur aus dem natürlichen Nahrungsangebot, wodurch die Vermehrung der Menschen automatisch begrenzt wurde. So war die Weltbevölkerung in zehntausenden von Jahren nur auf eine Milliarde angewachsen. Dieses langsame Wachstum der Weltbevölkerung nahm sein Ende, als eine sich stetig entwickelnde Landwirtschaft zu einem erheblichen Wachstum der Weltbevölkerung führte. Medizin und Industrialisierung steigerten diese Entwicklung, was die Weltbevölkerung auf aktuell fast 7 Milliarden Menschen anwachsen ließ.

Heute hat eine Familie in den Industriestaaten in der Regel etwa zwei Kinder, wodurch sich ein ziemlich gleichbleibender Bevölkerungsbestand ergibt.

Dem gegenüber hat eine Familie in den Entwicklungsländern im Durchschnitt mindestens 5 Kinder, was zu einem ständigen Weltbevökerungswachstum führt. Täglich ein Zuwachsvon 200 Tausend Menschen, jährlich ca. um die Einwohnerzahl Deutschlands und in den nächsten 40 Jahren auf ca. 10 Milliarden Menschen.

Klimakrise

Nach allen Regeln einer Kampagne ist es der Grünen-Bewegung gelungen, das reale Problem der Umweltveränderungen mit ihrem Dogma „Klimakrise“einzuvernehmen, und sich durch eine demagogische Propaganda aus Schuldzuweisungen, Panikmache und Scheinlösungen eine breite Anhängerschaft zu schaffen.

Doch allein die breite Zustimmung zu dem Dogma „Klimakrise“ sagt noch nichts über die Richtigkeit der Grünen Politik aus, denn es setzt voraus, daß die Bevölkerung auch über alle Fakten informiert worden ist, was bei dem Problem Umweltveränderungen nicht geschehen ist. Jahrelang wurde die entscheidende Ursache der Umweltprobleme, das weltweite Bevölkerungswachstum, von den Systemparteien in allen Massenmedien verharmlost und totgeschwiegen.

Da ein Problem nur zu lösen ist, wenn die Ursache beseitigt wird, stellt sich die Frage, warum sich die Massenmedien über das Bevölkerungswachstum ausschweigen. Unkenntnis kann es nicht sein, denn dazu haben zu viele Wissenschaftler und Konferenzen wie der „Club of Rome“ auf den Zusammenhang von Bevölkerungszahl und Umweltveränderungen hingewiesen.

So bleibt nur die Schlußfolgerung, das Festhalten am Dogma „Klimakrise“ und gleichzeitige Ausgrenzen des Bevölkerungsproblems soll die jetzigen chaotischen Zustände von Hunger und Völkerwanderungen auch für die Zukunft erhalten, weil sie förderlich sind für das politische Ziel der Grünen-Bewegung, der einendiversen Weltgesellschaft.

Eine bunte Weltgesellschaft, für die die natürlich gewachsenen Kulturen zerstört werden sollen, zu Gunsten einer vereinzelten Menschenmasse, die sich leicht beherrschen läßt von Interessengruppen wie Hochfinanz, Kulturimperialisten und Weltkonzernen.

Das Fazit:

  • Mehr Bevölkerungswachstum -
  • mehr Nahrungs- und Rohstoffverbrauch -
  • mehr Umwelt- und Klimaschäden.
  • Weniger Bevölkerungswachstum -
  • weniger Nahrungsverbrauch -
  • weniger Umweltschäden.

Wird es zu einer Begrenzung des Bevölkerungswachstums kommen? Die Frage wird sich so nicht stellen, sondern nur: wie wird sie kommen? Wird es eine Begrenzung, vernunftgeleitetdurch den Menschen geben oder eine mit Not und Elend verbundene durch die Gewalten der Natur?

Durch die weltweite Vernetzung und Aufgeklärtheit der Menschen waren die Voraussetzungen für eine humane Begrenzung der Weltbevölkerung nie so günstig wie heute.

Es bedarf dazu nur zwei Voraussetzungen: die Politiker und die gesellschaftlich relevanten Interessengruppen müssen es wollen und in der Bevölkerung muß das Bewußtsein für den Zusammenhang zwischen der Weltbevölkerungszahl und einer begrenzten Erde geschaffen werden.

 

Neuen Kommentar schreiben

Bitte keine Beleidigungen oder strafrechtlich Relevantes, sonst werden Ihre Daten an die Strafverfolgungsbehörden weitergeleitet.
34.207.247.69
Bitte akzeptieren Sie Cookies.
Bitte geben Sie die Zahlen aus dem Bild ein (Spamschutz).
» Zur Hauptseite wechseln
  __ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
__ZEILE_BANNERVERWALTUNG_NAVI_UNTEN__
02.02.2018
"Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
02.02.2018, "Der Kampf gegen die Völker Europas wird international geführt!" - Im Gespräch mit Udo Voigt
  • Am 9. Dezember 2017 stellte der Europaabgeordnete Udo Voigt sein neues Buch "Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel" vor. Der Voigt-Mitarbeiter Florian Stein führte für DS-TV ein Gespräch mit dem ehemaligen NPD-Parteivorsitzenden, in welchem er zu seinem Buch und zu seiner Arbeit im EU-Parlament, in das er im Mai 2014 gewählt wurde, aber auch zu politischen Fragen wie Einwanderungs-, Russland- oder Syrienpolitik ausführlich Stellung bezieht. Das neue Buch von Udo Voigt kann hier bestellt werden: www.etnostrashop.com Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
23.01.2018
Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
23.01.2018, Buchlesung von Udo Voigt (NPD) in Guthmannshausen - Einer für Deutschland
  • Filmbeitrag über die Buchlesung von Udo Voigt in Guthmannshausen Anschauen lohnt sich in jedem Fall: Hier ist nun ein kurzer Filmbeitrag über eine Veranstaltung abrufbar, die im Dezember in der Gedächtnisstätte Guthmannshausen (Thüringen) stattgefunden hat. Der Europaabgeordnete Udo Voigt präsentierte hier vor zahlreichem Publikum sein neuestes Buch Einer für Deutschland. Als Europaabgeordneter in Straßburg und Brüssel. Darin gibt Udo Voigt, der über einen jahrzehntelangen politischen Erfahrungsschatz verfügt, tiefgehende Einblicke in seine Arbeit als Parlamentarier, wobei auch positive wie negative Erlebnisse nicht zu kurz kommen. Das Buch – Herausgeber ist die europäische politische Stiftung Europa Terra Nostra – wurde dieser Tage veröffentlicht. Damit entstand unter der Verantwortung von ETN in verhältnismäßig kurzer Zeit bereits die dritte Publikation, nachdem 2016 aus der Feder von Daniel Friberg Die Rückkehr der echten Rechten. Handbuch für die wahre Opposition und im Jahr darauf der Sammelband Beiträge zur Reconquista. Zeiten des Wandels erschienen sind. Mit diesen beiden Titeln war ETN auf der jüngsten Frankfurter Buchmesse vertreten. Weitere Veröffentlichungen befinden sich in Planung. Beispielsweise steht eine Arbeit von Sascha A. Roßmüller, der auch zum Autorenkreis der nationalen Monatszeitung Deutsche Stimme gehört, kurz vor der Fertigstellung. Roßmüller befaßt sich in seiner Publikation mit dem Thema Europa contra EU. Jetzt das Buch von Udo Voigt bestellen: www.etnostrashop.com Weitere Informationen: www.etnostra.com
23.01.2018
Das NetzDG: "Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit in unserem Land!"
23.01.2018, Das NetzDG: "Ein Anschlag auf die Meinungsfreiheit in unserem Land!"
  • Das seit dem 1. Januar dieses Jahres geltende "Netzwerkdurchsetzungsgesetz" gilt auch Experten als gefährlicher Unfug, wie schon die sperrige Bezeichnung des von Bundes-Justizminister Heiko Maas auf den Weg gebrachten Gesetzes vermuten läßt. Eine regelrechte Löschwelle rollt über die sozialen Medien, seit der Staat private Unternehmen wie Facebook oder Twitter de facto dazu zwingt, in seinem Auftrag Zensur gegen politisch Andersdenkende und unliebsame Meinungsäußerungen zu üben. Was genau hat es mit dem neuen Gesetz auf sich? Der NPD-Parteivorsitzende Frank Franz und DS-TV erklären die Hintergründe und beziehen klar Position. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
21.12.2017
DS-TV 18-17: „Die Grenzen schliessen – nicht die Weihnachtsmärkte!“
21.12.2017, DS-TV 18-17: „Die Grenzen schliessen – nicht die Weihnachtsmärkte!“
  • Am 19. Dezember gedachten zahlreiche Deutsche der Opfer des LKW-Anschlages durch den islamistischen Terroristen Anis Amri auf dem Breitscheidplatz in Berlin vor einem Jahr. Auch die NPD war vor Ort und wollte - neben einem würdigen Gedenken - vor allem darauf aufmerksam machen, wer aus ihrer Sicht die politische Verantwortung für die wachsende Terrorgefahr in unserem Land trägt. Sehen Sie diese Kurzreportage, mit der wir Stimmen und Meinungen zu diesem Thema einfangen konnten. Worin liegen die Ursachen des Terrors? Was muß geschehen, um unsere Heimat wieder sicher zu machen? Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV
21.11.2017
DS-TV DIREKT: Udo Voigt (MdEP) zum Abbruch der Jamaika-Koalitionsgespräche.
21.11.2017, DS-TV DIREKT: Udo Voigt (MdEP) zum Abbruch der Jamaika-Koalitionsgespräche.
  • Der NPD-Europaabgeordnete Udo Voigt beurteilt das Scheitern der Koalitionsgespräche zwischen CDU, CSU, SPD, FDP und GRÜNEN grundsätzlich positiv und fordert nun rasche Neuwahlen. Für den Ausbau von DS-TV, vor allem die Beschaffung weiterer Technik, brauchen wir Ihre Hilfe. Spenden Sie unter dem Verwendungszweck "DS-TV" an NPD, IBAN: DE 80 1005 0000 6600 0991 92, BIC: BELADEBEXXX Abonnieren Sie auch unseren Youtube-Kanal: https://www.youtube.com/user/offensivTV

Nachrichtenbrief

Tragen Sie hier Ihre Epost-Adresse ein um unseren regelmäßigen Rundbrief zu empfangen
Eintragen Austragen

Jetzt NPD-Mitglied werden! Werden Sie jetzt Mitglied der sozialen Heimatpartei!

 

Informieren

Ihr Weg zu uns

NPD Unterbezirk Osnabrück
Work Postfach: 3820
26028 Oldenburg

0176-86845449

www.npd-osnabrueck.de

 
2008 - 2021 © npd-osnabrueck.de - Alle Rechte vorbehalten | Impressum| Datenschutz
Bildschirmauflösung:  X  px